Petition: mehr als 37.000 gegen Kürzungen bei der Uni-Medizin

1. Mai 2013 | Politik | 3 Kommentare

Die Petition, die sich gegen Kürzungen der Landesregierung an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wendet, erhält immer mehr Unterstützung.

medi13Inzwischen haben im Internet bereits mehr als 32.000 Menschen (Stand: 1. Mai) die Petition „Erhalt einer leistungsfähigen Universität und der Universitätsmedizin Halle“ unterzeichnet, darunter mehr als 13.000 Hallenser. Und auch die „analoge“ Unterschriftensammlung war bereits Erfolgreich, 5.100 Hallenser haben bereits signiert.

Am Dienstag hatten mehr als 7.000 Teilnehmer bei einer Protestkundgebung gegen die Kürzungspläne protestiert. Auch bei der Mai-Kundgebung am Mittwoch waren die Streichpläne Thema. Das Land will bei den Hochschulen 77 Millionen Euro bis 2025 einsparen. Zudem steht eine der beiden Universitätskliniken in Halle und Magdeburg zur Disposition.

Hier geht es zur Petition.

 

Mehr zum Thema:
Proteste gegen Sparpolitik: Operation in Halle gelungen

Ein Novum: Hochschulen im Land bilden Allianz gegen Landesregierung

Uniklinik-Verband kritisiert drohende Schließung in Halle

Staatsministerin fordert Haseloff-Rücktritt oder Neuwahlen

Mediziner in Aufruhr: Vollversammlung plant Protestaktionen

Drohende Einsparungen an der Uniklinik Halle: Widerstand formiert sich

Haseloff schmeißt Wirtschaftsministerin raus

Ministerin stellt Uniklinik Halle zur Disposition

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare

Kommentar schreiben