Landtagswahl 2016: auch SPD stellt Kandidaten auf

28. März 2015 | Politik | 3 Kommentare

Die hallesche SPD hat am Samstag ihre Kandidaten für die Landtagswahl 2016 aufgestellt.

SPD-Stadtvorsitzende Katja Pähle

SPD-Stadtvorsitzende Katja Pähle tritt auch an


Im Wahlkreis 35, unter anderem Dölau, Nietleben und Halle-Neustadt tritt Susanne Krohn an. Die Landtagsabgeordnete Katja Pähle tritt ebenfalls wieder an, buhlt im Wahlkreis 36 mit Trotha, Kröllwitz und Heide-Süd an. Arzt und Stadtrat Detlef Wend wird im Wahlkreis 37 mit Halle-Ost, Paulusviertel und nördlicher Innenstadt antreten. Andreas Schmidt geht im Wahlkreis 38 mit Ammendorf und Südstadt ins Rennen.

Landtagswahlkreis 35 – Halle I

Susanne Krohn wird im Wahlkreis 35 für die SPD antreten. Sie konnte sich gegen Matthias Schmidt durchsetzen. Krohn sieht ihren Schwerpunkt in einer Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik. Die wirtschaftliche Entwicklung sei Schlüssel für den Wohlstand. Sie möchte sich für einen klaren Wirtschaftskurs einsetzen. Das schaffe neue Arbeitsplätze. „Wirtschaftliches Handeln und soziale Gerechtigkeit schließen sich nicht aus“ sagte Krohn.

Landtagswahlkreis 36 – Halle II

Die Landtagsabgeordnete Katja Pähle tritt erneut im Wahlkreis 36 an, der sich entlang der Saale durch Halle zieht. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion möchte sich weiterhin für die Hochschulen im Land einsetzen. „Die Hochschulen brauchen verlässliche Strukturen. Das ist gerade für Halle ein wichtiges Thema“ so die 37-jährige Pähle.

Landtagswahlkreis 37 – Halle III

Im Wahlkreis 37, der die Altstadt, den Norden und Osten Halles umfasst, wurde Dr. Detlef Wend gewählt. Der 51-jährige Kinderarzt erhielt 23 von 25 Stimmen. Wend sitzt seit 2009 im Stadtrat und ist Vorsitzender im Jugendhilfeausschuss. Seinen Schwerpunkt sieht Wend in der Sozial- und Gesundheitspolitik.

Landtagswahlkreis 38 – Halle IV

Im Süden wirbt der ehemalige Stadtrat Andreas Schmidt um Wählerstimmen. Er wurde von den Delegierten einstimmig gewählt. Schmidt möchte sich vor allem für Halle einsetzen. „Halle braucht eine laute und starke Stimme im Land“ so Schmidt. Zudem liegt dem Historiker der Süden besonders am Herzen. „Der Süden hat eine gute infrastrukturelle Anbindung. Hier kann man gut leben. Dabei, das Potential der Stadteile im Süden weiter zu gestalten, möchte ich in den kommenden Jahren helfen.“

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare

Kommentar schreiben