Kommunalwahl: Linke stellt Kandidaten auf und verjüngt sich

1. März 2014 | Politik | Keine Kommentare

Die Linken in Halle (Saale) haben am Samstag ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mai aufgestellt sowie ihr Programm beschlossen. Insgesamt 28 Kandidaten gehen für die Partei ins Rennen, darunter auch sehr viele junge Kandidaten zwischen 20 und 30 Jahren.

Linke ParteitagAuf den Spitzenpositionen stehen die „alten Hasen“ der Fraktion. Im Wahlbereich (Neustadt) geht Hendrik Lange mit dem Schwerpunkt Bildungspolitik auf Listenplatz 1 ins Rennen. der auch Landtagsabgeordneter ist und seit 10 Jahren im Rat sitzt. Spitzenkandidat im Wahlbereich 2 ist Bodo Meerheim mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Wohnungsmarktpolitik, seit 20 Jahren sitzt der Geschäftsführer des SKV Kita im Kommunalparlament. Steintor-Varieté-Chef Rudenz Schramm erhält im Wahlbereich 3 die Spitzenposition mit dem Schwerpunkt Kulturpolitik. Im Wahlbereich 4 hat Elisabeth Nagel mit dem Schwerpunkt Finanzpolitik den Listenplatz 1, sie ist seit 10 Jahren im Stadtrat. Und im Wahlbereich 5 steht Ute Haupt mit dem Schwerpunkt Sozialpolitik auf dem Spitzenplatz, schon seit 1990 ist sie Stadträtin. Doch auch viele neue und junge Gesichter sind auf den Listen der Linken zu finden. Mit Henning Lübbers tritt der ehemalige Landesvorsitzende der Piratenpartei (nunmehr parteilos) für die halleschen Linken an. Außerdem geht der Sprecher der Migrantenselbstorganisationen, der in Syrien geborene Kurde Mamad Mohamad ins Rennen.

Mit Petra Sitte tritt eine der bekanntesten Personen der Partei in Halle nicht mehr an. „ich hätte gern weiter mitgemischt“, sagte sie. Sie schaffe aber die Ausfüllung des Stadtratsmandat nicht mehr mit ihrer neuen Arbeit im Bundestag al Fraktionsvize. „Da lässt sich miteinander nicht vereinbaren.“ Die Linken setzen laut Sitte auf kooperative Politik. Das bedeute, man sei nicht pauschal für oder gegen den Oberbürgermeister. CDU und SPD seien ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte. Durch deren Anliegen verlieren Parteien und Fraktionen weiter an Ansehen. Die Wahl eines Parteilosen als Oberbürgermeister sei ein Zeichen an die Parteien gewesen, anders zu agieren. Auch vier weitere bisherige Stadträte sind nicht mehr mit dabei: Uwe Heft, Uwe Köck, Birgit Leibrich und Dr. Mohamed Yousif. Heft und Köck saßen seit 1990 im Stadtrat.

Ganz vorn im Wahlprogramm steht das Soziale unter dem Titel „Zusammenhalt und Teilhabe“ mit den Punkten „Stadt des sozialen Ausgleichs“, „Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche“, „Das Alter gehört dazu“ und „Für eine neue Kultur der Mobilität“. Der zweite Punkt „Wissen und Lebens(kunst)“ hat die Unterpunkt „Zentrum der Kultur“, „schafft Wissen und Neues“, „Bildung als Schlüssel“ sowie „Sport als gemeinsames Erlebnis“. Der dritte Punkt „Arbeit und finanzielle Sicherheit“ hat die Unterpunkte „Existenzsichernde Arbeit in der Kommune“, „Halle für alle – Finanzielle Sicherheit für die Stadt“ und „Zukunft in der Region“. „Die Stadt sind wir – Demokratie und Vielfalt“ heißt der vierte Punkt im Whalprogramm mit den Unterpunkten „Stadt engagierter Menschen“, „Für eine Kultur der Vielfalt und Integration“ und „Gemeinsam gegen Rechts“. Im fünften Punkt „Gutes Wohnen, gutes Leben“ gibt es die Unterpunkt „Gutes Wohnen in allen Stadtteilen“, „Leben ohne Angst“ sowie „Natur und Stadt zusammen denken“.

Derzeit stellt „Die Linke“ 13 der 56 Stadträte und liegt damit gleich auf mit der CDU. Ursprünglich war es ein Rat mehr, Olaf Sieber verließ jedoch die Linken vor wenigen Wochen. Mit 556 Mitgliedern sind die Linken die mitgliederstärkste Partei in Halle (Saale).

Wahlbereich 1:
1. Hendrik Lange (37 Jahre) (124 Ja, 8 Nein , 6 Enthaltungen)
2. Manuela Plath (29 Jahre)
3. Frigga Schlüter-Gerboth (63 Jahre)
4. Erwin Bartsch (74 Jahre)
5. Heike Deuerling-Kalsow (43 Jahre)
6. Daniel Möbus (23 Jahre)

Wahlbereich 2:
1. Dr. Bodo Meerheim (54 Jahre) (132 Ja, 3 Nein, 3 Enthaltungen)
2. Anja Krimmling-Schoeffler (34 Jahre)
3. Marcel Kieslich (31 Jahre)
4. Dirk Gernhardt (28 Jahre)
5. Christian Kirchert (33 Jahre)

Wahlbereich 3:
1. Rudenz Schramm (59 Jahre) (129 Ja, 6 Nein, 3 Enthaltungen)
2. Sarah Heinemann (25 Jahre)
3. Swen Knöchel (40 Jahre)
4. Renate Krimmling (59 Jahre)
5. Mamad Mohamad (33 Jahre)
6. Henninger Lübbers (26 Jahre)

Wahlbereich 4:
1. Elisabeth Nagel (47 Jahre) (133 Ja, 5 Enthaltungen)
2. René Trömel (48 Jahre)
3. Marianne Böttcher (50 Jahre)
4. Hans-Jürgen Krause (54 Jahre)
5. Josephine Jahn (26 Jahre)
6. Sten Meerheim (30 Jahre)

Wahlbereich 5
1. Ute Haupt (56 Jahre) (132 Ja, 6 Nein, 3 Enthaltungen)
2. Frank Rösler (23 Jahre)
3. Marion Krischok (60 Jahre)
4. Jan Rötzschke (26 Jahre)
5. Katja Müller (34 Jahre)

Print Friendly, PDF & Email
No Comments

Kommentar schreiben