Koalitionsstunk um Feine Sahne Fischfilet

18. Oktober 2018 | Politik | 235 Kommentare

Am 6. November findet wieder ein Teil der Veranstaltungsreihe „ZDF@Bauhaus“ statt. In dem Programm sollen Musiker von Rang auf der historischen Bauhaus-Bühne in Konzerten auftreten. Doch nun droht Ungemach: die Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt hat etwas gerochen: nämlich, dass die umstrittene, aber auch populäre Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“ aus Rostock auftreten soll.

Die ist nämlich nicht nur für ihr entschlossenes Auftreten gegen Rechtsextremismus bekannt (so neulich bei „Wir sind mehr“), sondern stand schon einmal 2015 selbst auf der Beobachtungsliste des Verfassungsschutzes (heute allerdings nicht mehr).

Die Einladung der Band sei „schwer bis nicht nachvollziehbar“, soll ein Regierungssprecher der CDU-geführten Staatskanzlei gegenüber dem ZDF geäußert haben. Mittlerweile wurde wohl auch die Stiftung Bauhaus vorgeschoben: nach Medienberichten pocht sie auf ihr Hausrecht, und verlangt Einflussnahme auf das Programm.  Mit scharfen Worten reagiert nun der Koalitionspartner SPD: der medienpolitische Fraktionssprecher, Holger Hövelmann, hat sich „sehr besorgt“ über die Intervention der Staatskanzlei gegen das Bühnenprogramm für das Livekonzert geäußert: „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist in seiner redaktionellen Arbeit unabhängig. Daran darf niemand rühren, und die Politik sollte sich davor hüten, denen recht zu geben, die die öffentlich-rechtlichen Sender als ,Staatsrundfunk‘ und ,GEZ-Journalisten‘ denunzieren.“ Politische Äußerungen zu Programminhalten verlangten Fingerspitzengefühl, sagte Hövelmann. „Fingerspitzengefühl beweist die Staatskanzlei in diesem Fall am ehesten, indem sie auf ihre Intervention verzichtet.“

Von staatlicher Seite gegen ein Kulturprogramm „ausgerechnet am Bauhaus Dessau“ vorzugehen, sei „hoch problematisch“, findet auch die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion, Angela Kolb-Janssen. „Niemand muss FeineSahneFischfilet mögen“, so Kolb-Janssen, „aber man muss aushalten, dass am Bauhaus ein freier Geist weht – dafür haben wir diese Stiftung. Ich erwarte, dass niemand aus der Landesregierung versucht, in die Programmarbeit in Dessau inhaltlich hineinzuregieren.“

Inzwischen gibt es auch die ersten Stellungnahmen zur Absage:

Die Stiftung Bauhaus möchte, dass das Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ abgesagt wird. Das Konzert soll im Rahmen der Reihe „ZDF@Bauhaus“ in Dessau stattfinden. Dazu äußerte sich auch die Staatskanzlei in den Medien. „Für mich ist es völlig unverständlich, warum sich die Staatskanzlei in die Freiheit der Künste und die Programmautonomie des ZDF einmischt,“ sagt Wolfgang Aldag, kulturpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Auch die grüne Fraktionsvorsitzende Cornelia Lüddemann kritisiert, dass das Bauhaus Dessau die Absage des Konzerts wünscht. „Das Bauhaus ist 1932 auf Betreiben der Nazis aus politischen und ideologischen Gründen geschlossen worden. Jetzt aus politischen Erwägungen in die Programmgestaltung des ZDF einzugreifen, halte ich für gefährlich geschichtsvergessen. Das Bauhaus sollte nie wieder mit Einschränkungen von künstlerischer Meinungsäußerung in Verbindung gebracht werden.“

Lüddemann hat gegenüber der Direktorin angekündigt, als Vertreterin des Landtages im Stiftungsrat Bauhaus, die aktuellen Vorgänge um die Veranstaltungsreihe zdf@bauhaus kritisch in der nächsten Sitzung des Stiftungsrates am 7. November zu thematisieren.

„Vage Indizien einer Bedrohungslage, die durch die Anmeldung einer rechtextremen Kundgebung in der Nähe des Veranstaltungsortes auftreten, dürfen kein Grund sein, das Konzert abzusagen. Besucher aber auch das Weltkulturerbe selbst zu schützen, ist selbstverständlich Aufgabe der Polizei“, stellt Lüddemann klar.

„Die Band selbst, wie auch wir, distanziert sich von den Texten aus ihrer Anfangszeit. Wir erkennen an, was Feine Sahne Fischfilet durch ihre kritische Auseinandersetzung gegen Rechtsextremismus geleistet haben.“

 

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Koalitionsstunk um Feine Sahne Fischfilet

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 236)
  • Autor
    Beiträge
  • #326987

    Am 6. November findet wieder ein Teil der Veranstaltungsreihe „ZDF@Bauhaus“ statt. In dem Programm sollen Musiker von Rang auf der historischen Bauhau
    [Der komplette Artikel: Koalitionsstunk um Feine Sahne Fischfilet]

    #326988

    Das Konzert wurde lt. Mz-Web mit Hinweis auf ein Schreiben der Dessauer Bauhaus Stiftung abgesagt. Könnte sein, dass damit die ganze Reihe ZDF@Bauhaus baden geht.

    hier ein Statement:
    https://www.lifepr.de/inaktiv/stiftung-bauhaus-dessau/Statement-der-Stiftung-Bauhaus-Dessau-zum-Konzert-der-Band-Feine-Sahne-Fischfilet-am-6-November-2018-im-Rahmen-der-Konzertreihe-zdfbauhaus/boxid/726063

    #326989

    Das liest sich im Tenor so, als sei die Stiftung aus Angst vor den Nazis eingeknickt. So etwas sollte nicht Schule machen. Außerdem klingt es unehrlich.

    #326990

    Das liest sich nicht nur so. Das ist die Begründung.

    #326991

    Problematisch ist der historische Bezug. Als ob das Bauhaus künstlerisch jemals jenseits der Politik existiert hat. Zumal ein Konzert etwas anderes als eine (tages)politische Veranstaltung ist. Hier hätte ich etwas mehr Fingerspitzengefühl von seiten der Bauhaus-Stiftung erwartet.

    Indiskutabel ist der versuchte staatliche Eingriff der Staatskanzlei in die Pressefreiheit.

    Die istr dann konsequenterweise auch von derjenigen rechtsaußen Partei sekundiert worden, die immer über die angebliche fehlende Pressefreiheit gejammert hat. So offenbar die AfD dass sie damit lediglich eine Zensur und Gleichschaltung in ihrem rechten Sinne will.

    #326992

    Zumindest herrscht beim Bauhaus wohl noch ein wenig Vernunft. Leider ist solche Vernunft echt selten geworden.

    #326993

    Diese Entscheidung ist eine eindeutige Diskrimierung von Norddeutschen! Bayrische Blasmusik darf dagegen überall tröten.

    #326994

    Warte mal, ein Konzert mit und für Linksextremisten zu Veranstalten ist jetzt Pressefreiheit? Wo war dein Aufschrei als man die Rechtsrock Konzerte in Thüringen verbieten wollte?

    #327002

    ls ob das Bauhaus künstlerisch jemals jenseits der Politik existiert hat

    „1932 wurde das Bauhaus als private Einrichtung nach Berlin-Lankwitz verlegt; aber schon kurze Zeit später, 1933, wurde die Institution von den Nationalsozialisten durch Repressalien wie Hausdurchsuchungen, Versiegelung der Räume und Verhaftung von Studenten endgültig zur Selbstauflösung gezwungen“

    Das ist das Verhalten der Stiftung schon etwas makaber …

    #327003

    Es war die am Bauhaus beheimatete Moderne, die den Konservativen und Reaktionären so schwer im Magen lag. Aber da ist über die Jahre wohl einiges von verloren gegangen.

    Die englische Wikipedia ist auf der künstlerischen Ebene etwas aussagekräftiger als die deutsche:

    „In the pamphlet for an April 1919 exhibition entitled Exhibition of Unknown Architects, Gropius proclaimed his goal as being „to create a new guild of craftsmen, without the class distinctions which raise an arrogant barrier between craftsman and artist.“

    #327004

    „1932 wurde das Bauhaus als private Einrichtung nach Berlin-Lankwitz verlegt; aber schon kurze Zeit später, 1933, wurde die Institution von den Nationalsozialisten durch Repressalien wie Hausdurchsuchungen, Versiegelung der Räume und Verhaftung von Studenten endgültig zur Selbstauflösung gezwungen“

    Das ist das Verhalten der Stiftung schon etwas makaber …

    Wieso? Man war schon Opfer von Extremisten und will so etwas nicht mehr wieder haben. Ich glaube bei euch nannte man das mal kurzzeitig klare Kante.

    #327005

    aus dem Spiegel:

    „Stiftungsratsvorsitzender ist der CDU-Politiker Rainer Robra, der auch Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt ist.“

    Soviel zum Kulturlosigkeitsminister. Damit wird klar was im Hintergrund gelaufen ist. Glücklicherweise ist das ZDF nicht schon beim ersten Schreiben eingeknickt. So mussten die Freunde der politischen Zensur ihre Masken fallen lassen.

    #327006

    teu

    #327007

    aus dem Spiegel:

    „Stiftungsratsvorsitzender ist der CDU-Politiker Rainer Robra, der auch Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt ist.“

    Soviel zum Kulturlosigkeitsminister. Damit wird klar was im Hintergrund gelaufen ist. Glücklicherweise ist das ZDF nicht schon beim ersten Schreiben eingeknickt. So mussten die Freunde der politischen Zensur ihre Masken fallen lassen.

    Extremismus ist also Kultur. Du erreichst ja ganz neue Höhen.

    Vielleicht kann das ZDF ja mal eine schöne Konzertreihe „Kultur für den Rand“ machen. Mit Headlinern wie feine Sahne Fischfilet und Stahlgewitter. Wäre auf die Reaktionen gespannt.

    #327008

    „Warte mal, ein Konzert mit und für Linksextremisten zu Veranstalten ist jetzt Pressefreiheit? Wo war dein Aufschrei als man die Rechtsrock Konzerte in Thüringen verbieten wollte?“

    Sind das Bauhaus die Linksextremisten oder das ZDF?
    Da ist aber wieder einer am an der klaren Kante entlang sabbern.

    #327012

    „Warte mal, ein Konzert mit und für Linksextremisten zu Veranstalten ist jetzt Pressefreiheit? Wo war dein Aufschrei als man die Rechtsrock Konzerte in Thüringen verbieten wollte?“

    Sind das Bauhaus die Linksextremisten oder das ZDF?
    Da ist aber wieder einer am an der klaren Kante entlang sabbern.

    Hast du den Schulz gemacht? Korn ist nicht die Lösung.

    #327013

    Man war schon Opfer von Extremisten und will so etwas nicht mehr wieder haben.

    Du hast offenbar Probleme mit historischen Fakten. Dewegen nochmal für dich:
    Nicht man war Opfer, sondern konkret das Bauhaus.
    Das Bauhaus ist 1932 gezwungen worden, Dessau zu verlassen, nur um ein Jahr später in Berlin zur Auflösung gezwungen zu werden. Die Hintermänner sind keine irgendwelchen annonymen Extremisten sondern bekannt und können benannt werden: deutsche Faschisten. Offenbar versucht du aber lieber Geschichte zu vernebeln, anstelle konkrete bekannte Fakten zu bennennen.

    Historische Unklarheit als Basis revanchistischer Geschichtsfälschung.

    Und offenbar sind dir nicht mal die elementarsten Grundsätze der bundesrepublikanischen Medien inkl. GG bekannt. sonst würdest du nicht eine ZDF – Sendung mit faschistischen Konzerten gleichsetzen. In diesem Sinne nimm dir ein Beispiel am Bremer AfD Vorsitzenden, welcher (leider nur gezwungenermaßen) sich im Bremer Landgericht einen längeren Vortrag über die elementaren Grundprinzipient des bundesrepublikanischen Rechtsstaates anhören durfte. In diesem Sinne: Kein Mensch ist zu alt zum Lernen (höchstens zu faul).

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 5 months von fractus.
    #327029

    Wir knicken früher ein.

    #modern denken

    #327037

    Man war schon Opfer von Extremisten und will so etwas nicht mehr wieder haben.

    Du hast offenbar Probleme mit historischen Fakten. Dewegen nochmal für dich:
    Nicht man war Opfer, sondern konkret das Bauhaus.
    Das Bauhaus ist 1932 gezwungen worden, Dessau zu verlassen, nur um ein Jahr später in Berlin zur Auflösung gezwungen zu werden. Die Hintermänner sind keine irgendwelchen annonymen Extremisten sondern bekannt und können benannt werden: deutsche Faschisten. Offenbar versucht du aber lieber Geschichte zu vernebeln, anstelle konkrete bekannte Fakten zu bennennen.

    Historische Unklarheit als Basis revanchistischer Geschichtsfälschung.

    Und offenbar sind dir nicht mal die elementarsten Grundsätze der bundesrepublikanischen Medien inkl. GG bekannt. sonst würdest du nicht eine ZDF – Sendung mit faschistischen Konzerten gleichsetzen. In diesem Sinne nimm dir ein Beispiel am Bremer AfD Vorsitzenden, welcher (leider nur gezwungenermaßen) sich im Bremer Landgericht einen längeren Vortrag über die elementaren Grundprinzipient des bundesrepublikanischen Rechtsstaates anhören durfte. In diesem Sinne: Kein Mensch ist zu alt zum Lernen (höchstens zu faul).

    Du vergisst das beide Extreme undemokratisch und immer gleich schlecht sind. Von daher betreibst du wieder deine übliche Relativierung. Zum Glück hat der Verein von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht, damit kannst du uns dein Gejammer auch einfach ersparen. Schlimm genug, dass das ZDF solchen Extremisten eine Plattform bietet bzw. bieten wollte.

    #327043

    Du hast bisher nix vorgebracht was die Band undemokratisch macht. Ok, hat Robra auch Probleme mit und nur eine Textzeile, aber ihn ihm wirst du dir ja hoffentlich kein Vorbild suchen.

    #327045

    HansimGlück, Nixi hört jetzt die ganze Nacht durch Punk, um Deine Frage zu beantworten. Die armen Nachbarn!

    #327046

    Du meinst, es könnte eine Petition geben?

    #327053

    Das ZDF kann doch gern veranstalten was und wo es will. Die haben doch eigene Räumlichkeiten in Mainz-Lerchenberg. Was man da so für ein Bohei um Desssau macht…
    Wenn ich als Verantwortlicher für eine Liegenschaft diese Gäste nicht haben will, kläre ich das mit dem Veranstalter. Der muß sich kümmern, eben so, wie gelaufen.

    #327054

    Kommt drauf an, was im Nutzungsvertrag steht.

    #327059

    Admin: Gelöscht wegen Verharmlosung des NSU.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 5 months von Riosal.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 236)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.