FDP: Frank Sitta kritisiert beschlossenes Kohleausstiegsgesetz

3. Juli 2020 | Politik | 63 Kommentare

Zum heute im Bundestag beschlossenen „Kohleausstiegsgesetz“ und „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ erklärt der hallesche Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende der Freien Demokraten Sachsen-Anhalt, Frank Sitta:

„Die Bundesregierung hat mit dem Kohleausstiegsgesetz den planwirtschaftlichen Weg zur Reduktion der Treibhausgase gewählt. Man hätte stattdessen den funktionierenden europäischen Emissionshandel mit seinem CO2-Deckel wirken lassen sollen. Nun wurde die Bundesrepublik gegenüber den Kraftwerkskonzernen entschädigungspflichtig gemacht. Dieses Geld hätte man viel besser zur Gestaltung des Strukturwandels in  den Revieren nutzen können. Und auch in diesem Punkt konnte das heute
beschlossene Paket allenfalls in Teilen überzeugen. Die Verkehrsprojekte, die ja mitunter längst überfällig sind, unterstütze ich ausdrücklich. Hier wird es jetzt darauf ankommen, dass sie auch wirklich bald umgesetzt werden, und da muss man in Deutschland ja leider Zweifel haben. Vor allem vermisse ich aber ansonsten Ideen und auch Mut, wie wir in den Revieren zu neuer Wertschöpfung kommen können. Radtourismus und neue Ämter werden in dieser Hinsicht wohl eher keinen nennenswerten Beitrag leisten. Leider hat insbesondere Sachsen-Anhalt mit seinem Sammelsurium an Vorschlägen Zweifel an einer konsistenten Strategie geweckt“

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren FDP: Frank Sitta kritisiert beschlossenes Kohleausstiegsgesetz

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 56)
  • Autor
    Beiträge
  • #377636

    Zum heute im Bundestag beschlossenen „Kohleausstiegsgesetz“ und „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ erklärt der hallesche Bundestagsabgeordnete un
    [Der komplette Artikel: FDP: Frank Sitta kritisiert beschlossenes Kohleausstiegsgesetz]

    #377637

    Ein echter Betonkopf eben.

    #377638

    Wenn ich jemanden verbiete ein Kraftwerk welches noch 50 Jahre laufen könnte zu benutzen muss ich Ihn halt entschädigen. Mache ich das nicht wird es wohl das letzte Kraftwerk sein was der Anbieter jemals in Deutschland baut. Ich investiere doch nicht xxx. Mio und dann fällt dem deutschen Michel ein nö wollen wir nicht mehr schreib es ab, dann sehen die mich nie wieder als Investor, sollen sie doch sehen wo sie den Strom herbekommen.

    #377639

    Anonym

    Hat such Herr Sitta eigentlich beim gesetzlichen Knockout für die Windkraft ebnso geäußert?

    @McPoldy,
    Wenn man es marktwirtschaftlich lösen wollte, sollte man die Folgekosten für die CO2-Emissionen mit einspeisen. Was kostet uns eigentlich die Erhöhung des Meeresspiegels um ca. 70m? Von den aktuellen Extremwetterereignissen ganz zu schweigen.

    #377640

    Anonym

    Hat sich Herr Sitta eigentlich beim gesetzlichen Knockout für die Windkraft ebenso geäußert?

    @McPoldy,die
    Wenn man es marktwirtschaftlich lösen wollte, sollte man die Folgekosten für die CO2-Emissionen mit einpreisen. Was kostet uns eigentlich die Erhöhung des Meeresspiegels um ca. 70m? Von den aktuellen Extremwetterereignissen ganz zu schweigen.

    #377641

    Fractus, wieso 70? 170!

    #377642

    Anonym

    @peterkotte
    warum muss die rechte Fraktion im Forum immer wieder selber beweisen, wie sehr sie in ihrer Fantasiewelt hinter dem Mond leben?

    Also zum zigsten Mal wiederholt;
    zwischen 5m und 7m steigt der Meeresspiegel an, wenn Grönland eisfrei wird, 60-70m werden es bei einer eisfreien Antarktis.

    Das Ganze ist bei einer weiteren ungebremsten CO2-Emission nicht mehr aufhaltbar, auch wenn das Tauen einige Zeit benötigen wird.

    #377643

    Putzig, wie sehr muss unsere Hysterikerfraktion beweisen in welcher Fantasiewelt sie lebt?

    Bei den Modellen die ich kenne sind wir worst case bei ~66m. Das interessante ist der Zeitfaktor, zum Ende diesen Jahrhunderts wird mit etwa knapp über 60cm gerechnet, mit einem worst case um die 1-2 Meter, je nach Modell. Um auf die ~66m zu kommen, wird es Jahrtausende dauern, keine Zeit die uns ansatzweise interessieren sollte, bis dahin haben wir als Menschheit andere Probleme.

    #377644

    Anonym

    Wie sagt das Sprichwort so schön: „nach mir die Sintflut“
    @nixi
    Versuch mal deinen Sprachschatz um das Wort „irreversibel“ zu erweitern.

    #377646

    Die Marina in Mücheln und die in Braunsbedra ist sogar was für die Betonköpfe unter den Geldsäcken!

    #377679

    McPoldy, Herr Sitta meint, dass es überflüssig war, den Betrieb von Kohlekraftwerken ab einem bestimmten Datum zu verbieten, denn über die europaweit geregelte Reduzierung von Emissionslizenzen wird der Kohleausstieg automatisch erreicht. Das Argument halte ich im Prinzip für richtig.
    Es hat auch nichts mit Beton zu tun. Beton ist vielmehr das Element der Verbote.

    #377681

    Anonym

    Herr Sitta meint, dass es überflüssig war, den Betrieb von Kohlekraftwerken ab einem bestimmten Datum zu verbieten, denn über die europaweit geregelte Reduzierung von Emissionslizenzen wird der Kohleausstieg automatisch erreicht. Das Argument halte ich im Prinzip für richtig.

    Wenn wegen der Emissionslizenzen sowieso alle Kohlekraftwerke vorher abgeschaltet werden, dann ist das Verbot ja wirkungslos und damit völlig unproblematisch.

    Ich verstehe nur nicht, wieso dann unbedingt jetzt noch Datteln 4 ans Netz hängen?

    #377682

    Ich verstehe nur nicht, wieso dann unbedingt jetzt noch Datteln 4 ans Netz hängen?

    Du verstehst ja selten irgendwas, die Gleichung ist sehr einfach. Konventionelle Kraftwerke sind aktuell Alternativlos, das Kraftwerk wurde auch nicht erst vor ein paar Wochen geplant sondern es wird seit 13 Jahren daran gebaut und am Ende auch wichtig, es ist deutlich Effizienter.

    #377693

    Über Effizienz brauchst du hier nicht diskutieren. Das verstehen nur BWL-Bewanderte… Die anderen merken es erst, wenn sie am Schalter knipsen und das Licht bleibt aus

    #377695

    Anonym

    es ist deutlich Effizienter.

    Kohlekraftwerk und effizient?

    Dann hast du eine reichlich schräge Vorstellung von Effizienz!

    #377696

    Das Kraftwerk Datteln 4 ist eine ingenieurtechnische Meisterleistung, dieses Kraftwerk nicht in Betrieb zu nehmen, obwohl zum Ausgleich ältere Kraftwerke außer Betrieb genommen werden bzw. schon genommen sind, wäre ein Verbrechnen, an Dummheit nicht zu überbieten.
    https://www.uniper.energy/de/datteln-4

    #377697

    Anonym

    Die Tatsache, dass Kohlekraftwerke zu den ineffizientesten und CO2-schädlichsten Energiekraftwerken gehören, konnte auch diese ingenieurtechnische „Meister“Leistung nicht ändern.

    #377698

    Aber dieses Kraftwerk mit seiner stets verfügbaren Leistung von 1100
    MW ist notwendig, um die schwankende Leistung von Sonne un Wind auszugleichen und Stromnetz mit 50 Hz stabil zu halten.
    Wenn wir später mit Wasserstoff, der aus überschüssigem Sonnen- und Windstrom erzeugt wird, die Kessel feuern, ist das CO2- problem gelöst.

    #377699

    Anonym

    Es ist nicht zwingend notwendig. Durch die hohen Investitionskosten wird eine riesige
    Menge an Kapital in bereits jetzt moralisch verschlissenen Anlagen gebunden. Kapital, welches fehlt um den dringend notwendigen Umbau der Energieversorgung hin zu mehr weitgehend co2-freien Energieträgern inkl. Speicherkapazitäten zu bewerkstelligen.

    #377700

    Anonym

    Es ist nicht zwingend notwendig. Durch die hohen Investitionskosten wird eine riesige
    Menge an Kapital in bereits jetzt moralisch verschlissenen Anlagen gebunden. Kapital, welches fehlt um den dringend notwendigen Umbau der Energieversorgung hin zu mehr weitgehend co2-freien Energieträgern inkl. Speicherkapazitäten zu bewerkstelligen.

    #377701

    Kohlekraftwerk und effizient?

    Dann hast du eine reichlich schräge Vorstellung von Effizienz!

    Klar das unser Faktenallergiker hier schon den Strohmann auspacken muss. Datteln 4 bleibt aber deutlich effizienter als andere Kohlekraftwerke, welche da ersetzt werden.

    #377702

    Die Tatsache, dass Kohlekraftwerke zu den ineffizientesten und CO2-schädlichsten Energiekraftwerken gehören, konnte auch diese ingenieurtechnische „Meister“Leistung nicht ändern.

    Stimmt, die beste Alternative, die AKWs sind nach der Hysteriewelle aber draußen, alle anderen Optionen sind auch suboptimal und die nicht konventionellen sind noch auf Jahrzehnte keine alleinige Alternative.

    #377703

    Es ist nicht zwingend notwendig. Durch die hohen Investitionskosten wird eine riesige

    Menge an Kapital in bereits jetzt moralisch verschlissenen Anlagen gebunden. Kapital, welches fehlt um den dringend notwendigen Umbau der Energieversorgung hin zu mehr weitgehend co2-freien Energieträgern inkl. Speicherkapazitäten zu bewerkstelligen.

    Interessant, Du hast immerhin schon kapiert, dass ein enormer Umbau von Nöten ist und konventionelle Kraftwerke somit aktuell absolut Alternativlos sind. Du bist auf dem richtigen Weg.

    #377704

    Datteln 4 ist fertig, das Kapital schon gebunden, es ist also nicht vorhanden, um Speicher zu bauen, z. B. Talsperren in Norwegen.

    #377723

    Die FDP ist die Dagegen-Partei. Motto: Konzeptlos-Inhaltlos-Leblos.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 56)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.