CDU-Rat für Strandbar an der Saale und Mühlgraben-Öffnung für Paddler

4. Juni 2015 | Politik | 33 Kommentare

Eine Bootsfahrt von der Kefersteinstraße aus entlang des Salzgrafenplatzes und Robert-Franz-Rings, vorbei am Fritzengarten, der Würfelwiese und der Ziegelwiese – und zwischendurch noch an einer Strandbar einen Cocktail trinken. Genau das könnte bald möglich sein.
Mühlgraben
In ihrem Wassertourismuskonzept hatte die Stadtverwaltung schon eine Öffnung des Mühlgrabens für Paddler und Ruderer vorgeschlagen. CDU-Stadtrat Christoph Bernstiel macht nun Druck. Bis Oktober soll die Stadtverwaltung nun vorlegen, wie eine Öffnung möglich ist. Dabei soll geprüft werden, wie die derzeit vorhandenen Sperrstellen an der Mühlpforte und der Steinmühlenbrücke beseitigt werden können und was dies kostet.

Außerdem schlägt Bernstiel eine Strandbar vor. Diese könnte an der Mündung Riveufer/Mühlgraben am bereits bestehenden Saalestrand eingerichtet werden. Die Stadtverwaltung soll die Möglichkeiten einer ermäßigten Pacht prüfen, ebenso die Durchführung eines Konzept-Wettbewerbs.

„Die Stadt Halle hat sich mit dem Motto Stadt am Fluss und dem kürzlich beschlossenen Wassertourismuskonzept klar zur Aufwertung des Saaleufers und der Verbesserung der touristischen Attraktivität bekannt“, so Bernstiel. „Erfahrungen aus Magdeburg und vergleichbaren Städten zeigen, dass eine Strandbar wesentlich zur Verbesserung der Erholungsqualität beitragen kann. Leider verfügt Halle über keine „echte“ Strandbar am Saaleufer.“ Hauptgründe für eine fehlende Bar seien die Lage im Hochwassergebiet und die Höhe der zu zahlenden Pacht. „Diese Hindernisse könnten beseitigt werden, indem die Stadt eine Sondernutzungszone auf der Peißnitz (Mündung Riveufer/Mühlgraben) ausweist, welche dem Pächter zur Verfügung gestellt wird, welcher in einem Bewerberverfahren das überzeugendste Gesamtkonzept abgibt. Der Gefahr des Hochwassers könnte durch eine mobile Schiffscontainerlösung entgegengetreten werden.“

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren CDU-Rat für Strandbar an der Saale und Mühlgraben-Öffnung für Paddler

Dieses Thema enthält 33 Antworten und 17 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 2 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 34)
  • Autor
    Beiträge
  • #156185

    Eine Bootsfahrt von der Kefersteinstraße aus entlang des Salzgrafenplatzes und Robert-Franz-Rings, vorbei am Fritzengarten, der Würfelwiese und der Zi
    [Der komplette Artikel: CDU-Rat für Strandbar an der Saale und Mühlgraben-Öffnung für Paddler]

    #156186

    Paddeln durch die Gerbersaale? Welch ein Nonsens.

    #156187

    Lesen bildet: Mühlgraben !

    #156190

    Genau, es geht um den Mühlgraben. Der geht am Salzgrafenplatz lang, die Gerbersaale am Hallmarkt

    #156193

    Ich war der Meinung, das Stück Mühlgraben zwischen Salzgrafenplatz und Rober-Franz-Ring heißt Gerbersaale. Zumindest wurde es auf alten Postkarten so bezeichnet.

    Das Stück Mühlgraben eignet sich momentan nicht zum Paddeln.

    #156194

    da gibt es doch bestimmt wieder in Kürze eine sog. Stellungnahme von Herrn Liste wo drinsteht, wie unqulifiziert solche Überlegungen sind und wie katastrophal eine etwaige Umsetzung dieser Ideen für Bäume, Lebewesen und das gesammte Saalebiotop ist!
    Mal sehen wie lange das dauert? Ich tippe auf max. 2 Tage!

    #156212

    Herr Liste wird dagegen protestieren, dass die Nutrias (Wasserratten) erschreckt werden.

    #156220

    Dass das touristische Potential der Saale stärker genutzt wird – vollkommen d´accord. Aber bitte nicht für Paddelboote und sonstige Einsitzer. Da wird es nicht lange dauern, und die Ufer sind hoffnungslos zugemüllt. Liebe Stadt, verschone uns mit diesem Unsinn!

    #156221

    An der Saale, dort wo es viele Paddler gibt, ist auch nichts zugemüllt. Oder hast du Beispiele?

    #156222

    Der Müll liegt auf dem Flussgrund. 🙂

    #156231

    Paddler machen naturgemäß keinen Müll an Ufern.

    #156238

    Anonym

    „CDU-Stadtrat Christoph Bernstiel macht nun Druck. “

    Die Experten sollten sich um die Widereröffnung des Spielplatzes (nähe Treff) in Neustadt kümmern. Da haben sie genug zu tun.

    Ein Witz, diese Typen.

    #156240

    Anonym

    !Pro-S(tr)andbar. Dann kann in Halle an der Saale endlich eine Serie ala „Baywatch“ gedreht werden. Das zieht folglich Besucher in die Saalestadt. Herr Voß springt im Kreis!

    #156243

    Anonym

    Vllt. lässt sich zur Eröffnung David Hasselhof engagieren. Dann geht die Post ab … in Halle.

    #156245

    Anonym

    😀 😀 😀

    ohne Worte

    #156248

    „Eine Bootsfahrt von der Kefersteinstraße aus entlang des Salzgrafenplatzes und Robert-Franz-Rings, vorbei am Fritzengarten, der Würfelwiese und der Ziegelwiese “

    Auf dieser genannten Strecke gibt es ein kleines Hindernis, die Neumühle.

    #156251

    . und das Hindernis, die Neumühle, befindet sich in Privatbesitz und die Stadt hat kein Geld, um diese zu kaufen und zu sanieren!

    #156258

    “ Dabei soll geprüft werden, wie die derzeit vorhandenen Sperrstellen an der Mühlpforte und der Steinmühlenbrücke beseitigt werden können und was dies kostet.“
    Ich verstehe die Nölerei gegen die „Schiffbarmachung“ nicht.

    #156285

    Ich finde den Vorschlag mit der Strandbar gut und längst überfällig. Paddler machen wenigstens richtigen Wassersport und nicht so wie die Leute auf den Motorbooten, die immer nur auf und ab knattern.

    #156294

    Der zu erwartende Widerstand des AHA-Vereins dürfte dabei aber das geringste Problem sein.

    #156295

    Anonym

    Ich bin seit meinem dritten Lebensjahr „Paddler“ mit einem Faltboot von Pouch (http://www.poucher-boote.de/). Aber das ich mein Paddeln auf der Saale/ auf dem Mühlgraben unterbrechen sollte, um an eine Strandbar zu gelangen, halte ich für sehr unwarscheinlich.

    #156322

    Seit dem dritten Lebensjahr Paddler? Lange nicht so einen drolligen Beitrag gelesen.

    #156325

    Was man halt so als Erholung versteht. Vielleicht ist ja eine AHA-STrandbar möglich. 😉

    #156341

    Aber das ich mein Paddeln auf der Saale/ auf dem Mühlgraben unterbrechen sollte, um an eine Strandbar zu gelangen, halte ich für sehr unwarscheinlich.

    Strandbar und Paddeln sind an sich unabhängig. Die Peißnitz ist ja im Sommer sicher gut genug frequentiert.

    Außerdem schlägt Bernstiel eine Strandbar vor.

    Ich vermute aber das es nicht nutzbar ist. Sollte man ein paar Hindernisse entschärfen dürfte es vielleicht für Paddler nutzbar sein. Ruderer werden wohl lieber auf der Saale bleiben.

    #156342

    Ich verstehe die Problemlage mit Paddeln und Hindernissen nicht?

    Eine Kollegin geht in Leipzig in den Kanälen und Seitenarmen auch Paddeln und ich kenne dies aus Niedersachsen. Wenn eine Hinternisstelle auftaucht, wird das Wanderkajak einfach aus dem Wasser genommen und am Hindernis (Wehr, niedrige Brücke, Mühle, etc.) vorbeigetragen.

    Und weiter gehts… Wo ist das Problem?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 34)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.