Fraktion Hauptsache Halle fordert mehr Sicherheit am Saalestrand

29. Mai 2020 | Natur & Gesundheit | 1 Kommentar

Gemeinsam haben die CDU-Fraktion und die Fraktion Hauptsache Halle einen Antrag gestellt: Darin bitten beide Fraktionen die Verwaltung, zu prüfen, wo sich im Stadtgebiet von Halle (Saale) bereits genutzte und potentiell sichere Badestellen entlang der Saale und der Weißen Elster befinden. Weiterhin soll die Sicherheit beim Flussbaden verbessert werden. Diesem Antrag hat der Stadtrat auf seiner Sitzung am 27. Mai 2020 zugestimmt.

„Unsere Fraktion begrüßt ausdrücklich die Aufwertung der Flusslandschaft an Saale und Weißer Elster“, so Andreas Wels, Vorsitzender von Hauptsache Halle. Die Fraktion stelle allerdings den Sicherheitsaspekt voran. Es sei zulässig und erfreulich, dass viele Kinder und Jugendliche die Flüsse zum Baden bzw. Schwimmen nutzen und damit eine alte Tradition wiederbeleben.

Erholung vs. Risiko von Badeunfällen

Allerdings begebe man sich dabei auch in Gefahr. Schließlich berge der zunehmende Boots- und Schiffsverkehr sowie die natürlichen Bedingungen an einem Fließgewässer das Risiko von Badeunfällen. In Halle müsse Verständigung darüber herrschen, das Baden in der Saale und in der Weißen Elster künftig sicher und förderlich für die Gesundheit zu gestalten. Zugleich solle die Entstehung rechtlich unzulässiger „wilder“ Badestellen im Umfeld von Wehren und wasserbaulichen Anlagen sowie das Springen von Brücken verhindert werden.

„Wir wollen den Erholungswert und die Erlebnisqualität rund um die Flüsse unserer Stadt steigern. Mit dem gefassten Beschluss ist ein erster Schritt dahin getan“, ist sich Wels sicher. Mit der sukzessiven Umsetzung der Inhalte des Antrags sei darüber hinaus eine inhaltliche Fortführung der Hauptthesen aus dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Halle 2025 zur Weiterentwicklung öffentlicher Räume und Freiflächen der Stadt gewährleistet.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben