Ein Jahr Corona in Halle – Wiegand zieht Bilanz

9. März 2021 | Natur & Gesundheit, Politik | 1 Kommentar

Seit nun genau einem Jahr betrifft Corona auch Halle unmittelbar. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand hat deshalb heute in einem Video-Statement über die Corona-Lage in der Stadt berichtet und Bilanz gezogen. Dabei  bedankte er sich unter anderem auch bei allen Bürgerinnen und Bürgern für die gute Mitarbeit das gesamte letzte Jahr hindurch.

„Genau heute vor einem Jahr, am 9. März 2020, haben wir in Halle den ersten Corona-Fall registriert. Seit einem Jahr zwingt uns die Pandemie, das Leben in der Stadt komplett zu verändern. Ich möchte das zum Anlass nehmen, allen Bürgerinnen und Bürgern meinen Dank auszusprechen. Für die Disziplin, aber auch für die Unterstützung. Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, das Virus in der Stadt einzudämmen und die Ausbreitung kontrolliert zu halten.“, so Wiegand konkret.

Des Weiteren informierte der Oberbürgermeister über den bisher erreichten Impffortschritt in der Stadt. So habe man bisher 29.184 Impfungen durchführen können, was mehr als 9 Prozent aller Hallenserinnen und Hallenser  entspräche, die inzwischen mit einer Erstimpfung versorgt werden konnten.

Eine interessante statistische Angaben war ferner, dass die am stärksten von Corona-Infektionen betroffene Altersgruppe keinesfalls die Über-80-jährigen Bürgerinnen und Bürger darstellten. Mit 1.117 Infektionsfällen waren demnach bisher die 20- bis 29-Jahre-Alten viel häufiger infiziert.

Der Monat mit den bisher meisten Neuinfektionen war übrigens der Januar 2021 (2.468 Fälle insgesamt). Im gesamten Juli 2020 waren es hingegen nur 6 Fälle.

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz ihren bisherigen Höhepunkt am 12. Januar 2021 erreicht hatte und bei einem Wert von über 335 stand, sank dieser Wert heute auf 113,53. Dennoch wurde auch über 27 Neuinfektionen binnen der letzten 24 Stunden berichtet.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben