Urpferdchen, Krokodile und Riesenvögel: Ausstellung zur Geiseltalsammlung in der Leopoldina

5. März 2015 | Kultur | Keine Kommentare

Seit Januar 2012 ist das Geiseltalmuseum des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg aufgrund von Umzugs- und Neuaufstellungsarbeiten für die Öffentlichkeit geschlossen. Wegen ihrer zahlreichen gut erhaltenen Fossilien, die alle in Kohle entstanden sind, hat die Sammlung einen einmaligen Ruf.

Die neuesten Forschungsergebnisse zeigt jetzt die Ausstellung „Aus der Morgendämmerung: Pferdejagende Krokodile und Riesenvögel“, die ab Freitag im Haus der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zu sehen ist. Bis Ende Mai können sich kleine und große Besucher anhand der Originalfossilien, mit digitalen Medien und maßstabsgetreuen Skelettrekonstruktionen ein Bild von der „Zeit der Morgenröte“, dem Erdzeitalter des Eozäns vor 45 Millionen Jahren, machen.

Wen mussten die winzigen Urpferde fürchten? Wovon ernährten sie sich? Warum gab es riesengroße Vögel? Und warum lebten so viele Arten von Krokodilen in einem einzigen Lebensraum? Seit rund einem Jahrhundert wird an den Eozän-Fossilien des Geiseltals geforscht und dennoch gibt es immer Neues zu entdecken. Mit einer Förderung der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Programms „Fellowship Internationales Museum“ konnte nun das erste Mal mit Dr. Alexander K. Hastings auch ein Gastwissenschaftler aus den USA die Sammlung über eineinhalb Jahre hinweg intensiv bearbeiten. „Die Ergebnisse der Forschung von Alexander Hastings zu den Krokodilen des Geiseltals fügten sich zudem ideal in die Arbeitsschwerpunkte „Urpferde“ und „Riesenlaufvogel“ des langjährigen Kustos der Sammlung Dr. Meinolf Hellmund ein“, sagt Dr. Frank Steinheimer, Leiter des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen.

Die Ausstellung fokussiert daher – erneut großzügig unterstützt von der Kulturstiftung des Bundes – auf diese neuen Ergebnisse aus dem außergewöhnlichen Fossilerbe des Landes Sachsen-Anhalt, das das Prädikat „national wertvolles Kulturgut“ trägt. Kuratiert von Alexander Hastings erklärt die zweisprachige Schau auf Deutsch und Englisch das Leben im subtropischen Klima des Geiseltals anhand faszinierender Originalfossilien, unterstützt durch digital erzeugte Bilder und aufwändige Skelettrekonstruktionen.

Die Mitarbeiter der Geiseltalsammlung erarbeiteten dafür völlig neue Rekonstruktionen des landlebenden Krokodils Boverisuchus und des Großlaufvogels Gastornis. „Für beide Projekte gilt, dass sie dreidimensional und in natürlicher Größe ausgeführt und gezeigt werden. Für das Boverisuchus-Skelett wurde das überhaupt zum ersten Mal gemacht und für Gastornis ist neu, dass erstmalig ein europäischer Vertreter der Gattung in Form eines montierten Skelettes präsentiert wird“, so Frank Steinheimer.

Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog:
Alexander K. Hastings, Meinolf Hellmund: Aus der
Morgendämmerung: Pferdejagende Krokodile und Riesenvögel.
Neueste Forschungsergebnisse zur eozänen Welt Deutschlands vor ca. 45 Millionen Jahren, 120 Seiten, ISBN:
978-3-940744-61-6

Daten der Ausstellung:
Aus der Morgendämmerung: Pferdejagende Krokodile und Riesenvögel Sonderausstellung des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle 6. März bis 29. Mai 2015, montags bis freitags (außer feiertags), jeweils 10 bis 18 Uhr Eintritt frei

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben