Über den Reichtum der Fremde

16. Dezember 2018 | Kultur | 14 Kommentare

Jeden Tag gibt es auf Domradio.de einen neuen Impuls zum Advent von den deutschen Bischöfen. Bischof Dr. Gerhard Feige aus Magdeburg erklärt, wie ein tiefer Glaube dabei helfen kann, damit wir uns auf das Fremde einlassen.

Bischof: Christentum universal ausgerichtet!

„Neulich konnte ich wieder einmal hören: Ich habe nichts gegen Ausländer, aber sie sollen sich an unsere Verhältnisse anpassen. Doch woran genau sollen sie sich anpassen? An christliche Tradition oder religionslose Gepflogenheiten? An Bratwurst und Steaks oder vegetarische und vegane Alternativen? An bayerische Folklore oder nordostdeutsche FKK-Strände? An hehre Ideale von gestern oder aktuelle Verhaltensweisen jeder Art? An reaktionäre oder modernistische Bestrebungen? An die Beachtung von Menschenwürde, Freiheit und Solidarität oder die zunehmende Respektlosigkeit und den sich verbreiteten Gebrauch von Hetze und Provokation? Die Übernahme von Verantwortung für den Schutz des Lebens in allen Phasen oder dessen weitere Liberalisierung? Was hält in unserer Gesellschaft eigentlich noch zusammen? Was kann als gemeinsame Identität angesehen werden? Driften wir nicht in vielem immer mehr auseinander? Ohne Zweifel ist die Anerkennung des Grundgesetzes eine unabdingbare Basis für alle, die in Deutschland leben wollen. Aber was hat es dann zum Beispiel mit der sogenannten christlich-abendländischen Kultur auf sich, die immer wieder beschworen und die man angesichts der vielen Zuwanderer bewahren müsse? Wer sich auf das Christentum als Grundlage unserer Identität bezieht, müsste allerdings wissen, dass es universal ausgerichtet und für Menschen aller Kulturen und Nationen offen ist. Bereits im Judentum hieß es, dass man den Fremden nicht nur nicht unterdrücken darf, sondern dass man ihn lieben soll wie sich selbst. In diesem Sinn kann Integration auch weder Assimilation bedeuten noch die Entwicklung einer Parallelgesellschaft. Integration ist keine Einbahnstraße, sondern betrifft beide Seiten. Die Migranten und die einheimische Bevölkerung. So schreibt Fulbert Steffensky: Man weiß nur, wer man ist, wenn man sich dem Schmerz der Fremdheit aussetzt. Man lernt den eigenen Reichtum erst kennen, wo man sich mit fremden Lebensentwürfen und fremder Religionen auseinandersetzen muss. Und man lernt den eigenen Mangel erst kennen, wenn man auf den Reichtum der Fremden stößt. Sich auf solche Erfahrung aber einzulassen, dazu gehören viel Mut und ein tiefer Glaube.“

Hier können Sie in den Beitrag hineinhören.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Über den Reichtum der Fremde

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #333309

    Jeden Tag gibt es auf Domradio.de einen neuen Impuls zum Advent von den deutschen Bischöfen. Bischof Dr. Gerhard Feige aus Magdeburg erklärt, wie ein
    [Der komplette Artikel: Über den Reichtum der Fremde]

    #333310

    Reichtum der Kirche wäre mal ein Thema.

    #333311

    “ Ohne Zweifel ist die Anerkennung des Grundgesetzes eine unabdingbare Basis für alle, die in Deutschland leben wollen. Aber was hat es dann zum Beispiel mit der sogenannten christlich-abendländischen Kultur auf sich, die immer wieder beschworen und die man angesichts der vielen Zuwanderer bewahren müsse?“
    Das Grundgesetz ist „christlich-abendländische Kultur“. Und es wird gegenüber den Zuwanderern nicht durchgesetzt.

    #333312

    Das Grundgesetz ist „christlich-abendländische Kultur. Und es wird gegenüber den Zuwanderern nicht durchgesetzt“.
    Auf welcher Rechtsbasis basieren denn Gerichtsurteile, von denen auch Zuwanderer betroffen sind?
    Sind bereits Verfassungsbeschwerden Einheimischer anhängig, deren Grundrechte zugunsten von Zuwanderern eingeschränkt wurden?
    Ich hätte gerne Belege für deine hetzerische Behauptung, das Grundgesetz werde nicht gegenüber Zuwanderern durchgesetzt. Besonders dann, wenn du auch noch den Eindruck erwecken willst, dies sei regelmäßig der Fall.

    #333313

    In erster Linie sollen sich die, die es nicht tun, und immer wieder negativ im Tagesgeschehen auffallen, an die geltenden Gesetze halten. Dazu sind natürlich auch mehr Kontrollen und ggf. dann Urteile notwendig.

    #333314

    „Hunderte Jugendliche aus Berlin unter Zwang verheiratet“
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/11/zwangsehe-zwangsverheiratung-berlin-zahlen.html

    #333315

    Du wolltest meine Frage beantworten, @Farbi

    #333316

    Heinzi, ich habe dir trotz deiner unflätigen Bemerkung deine Hauptfrage beantwortet. Das reicht, ich lasse mich nicht auf einen Ringelpietz ein,

    #333317

    Dann hast du nicht mal die Frage verstanden. Allerdings gebe ich zu, nichts anderes erwartet zu haben.

    #333341

    Ach ja, wäre schön, wenn das Grundgesetz für alle gelten würde und gar kein Unheil passieren würde. Keine Automaten gesprengt, keine Menschen verheiratet, keine Frauen missbraucht und keine Kinder geschlagen.
    Ich setz noch einen drauf, es wäre noch besser, wenn es nicht mal ein Grundgesetz bräuchte, wenn sich alle Menschen auf diesem Planeten so anständig benehmen würden, dass man Grundwerte nicht extra aufschreiben muss.

    #333346

    Das ist es nicht, es ist das bewusste Wegschauen der Multikulti-Schwärmer von einer Parallelgesellschaft unter dem Deckmantel einer falsch verstandenen Toleranz.

    #333347

    Wozu eine Verfassung da ist, und wozu nicht, müssen Du und deine Freunde noch lernen: https://www.mz-web.de/politik/verfassungsgericht-afd-scheitert-mit-klage-gegen-merkels-fluechtlingspolitik–31760826

    #333370

    Dass ein Gericht nicht über Naturgesetze entscheidet, sondern über von der Politik gemachten Gesetze, das müssen du und deine Freunde noch lernen.
    Und auch das BVG hat hin und wieder politisch entschieden. da fällt mir doch auf den Plutz Afganistan und Jugoslawien ein.

    #333413

    Um aber mal dem Herrn Bischof zu antworten: Sich auf der Domplatte zu Köln nicht wie die Axt im Wald zu benehmen, denn als Gast, gerade aus Arabien, sollte man doch wissen, wie man sich benimmt und die Gastfreundschaft nicht mißbraucht. Vor der Moschee in der alten Heimat hätten sie sich das gewiss nicht gewagt…

    #333689

    Der Bischof meint Weihrauch und Myrrhe als Reichtum aus der Fremde, denn das ist sein Fachgebiet.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.