Theater Apron aus Halle beim 17. Internationalen Theatertreff in Lörrach

25. Oktober 2013 | Kultur | Keine Kommentare

Das hallesche Theater Apron repräsentiert die Händelstadt Halle bereit zum siebten Mal beim Internationalen Theatertreff in Lörrach.

In der Kleinstadt am Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz geben bis 26. Oktober elf Theatergruppen aus sieben Ländern – wie Armenien, China oder Russland – Einblicke in die aktuelle internationale Schauspielkunst. Theater Apron spielt zum Festival-Höhepunkt am Samstag, 26. Oktober, sein psychologisches Stück „Noras letzter Tag“.

Die eingeladenen Gruppen bringen unterschiedliche Sparten für alle Altersgruppen auf die Bühne. Beim Beitrag aus Halle (Saale), dem Drama „Noras letzter Tag“, begibt sich das Publikum auf eine collagenartige
Bilderreise und erlebt die Selbstfindung einer jungen Frau, die ihrem Leben ein Ende setzen will. Ihr Selbstmordversuch jedoch misslingt und sie erwacht in einer psychiatrischen Klinik. Dort muss sie erfahren, dass sie nur noch wenige Tage zu leben hat. In der Klinik lernt sie normale Irre und irre Normale kennen und etwas, das sie besonders verwirrt: sich selbst.

Über 700 Kilometer legten die Schauspieler und Techniker von Theater Apron zurück, um ihr Ziel mitten im Dreiländereck zu erreichen. Bis zur Aufführung von „Noras letzter Tag“ am Samstag werden die Apronesen Stücke anderer Festivalteilnehmer erleben und sicher spannende Impulse mitnehmen.

In ihrer Heimatstadt spielt das Ensemble von Theater Apron „Noras letzter Tag“ wieder am Freitag, 8. November, und am Mittwoch, 20. November, jeweils um 20.00 Uhr im Theater Mandroschke. Karten gibt es an der Abendkasse für 12,00 Euro / 8,00 Euro ermäßigt oder unter www.apron.de.

(Foto: Marco Weiser)

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben