Ottos Sportlerheim in Kröllwitz

9. Mai 2017 | Kultur, Tipps | 1 Kommentar

Er heißt gar nicht Otto, der Betreiber des Sportlerheims der TSG Kröllwitz, sondern Mathias Schöllner. Und auch die Adresse müsste eigentlich statt Am Donnersberg 13  besser Am Ochsenberg lauten – dann wäre sie auch für Nicht-Kröllwitzer sofort lokalisierbar.  Was nicht heißt, auch sofort auffindbar, denn Ottos Sportlerheim liegt etwas versteckt dahinter: Man muss schon um den Ochsenberg herum gehen, um es zu entdecken: eine gelbe Baracke am Rande des Kröllwitzer Sportplatzes, davor im Halbrund ein paar Tische und Stühle zum In-der-Sonne-Sitzen, die Amseln flöten um die Wette. Innen zwei große Räume mit dunkel glänzendem Thonet-Mobiliar und einem Kamin, an dem sich auch im Winter gut sitzen lässt, um beispielsweise via Sky Fußball zu gucken;  mit der Kegelbahn, die es außerdem gibt, Platz für immerhin 100 Gäste.

Das sind natürlich Fußballspieler und Kegler, vor allem aber Kröllwitzer Familien, die gern hierher kommen zu ihren Familienfeiern, aber auch sonst. Denn Ottos Sportlerheim ist nicht nur eine authentische gemütliche Kneipe, sondern zugleich Speisegaststätte, und zwar eine vorzügliche. Die Speisekarte reicht von Strammer Max bis Hähnchenbrust auf Blattspinat mit Käse überbacken und Herzoginkartoffeln. Die Portionen sind anständig und die Preise unter 10 Euro, nur die Braten mit Apfelrotkohl und Thüringer Klößen knapp drei Euro teurer. Vor allem aber: Es schmeckt! Aus der Rubrik Deftiges vom Ochsenberg hatte ich Hähnchenleber mit geschmorten Zwiebeln und frischen Bratkartoffeln gewählt: Die Leberstücken waren außen knusprig, innen zart, die Zwiebeln à point und die Bratkartoffeln traumhaft. In der Küche, an zwei Herden, steht das Ehepaar Schöllner selbst, manchmal hilft auch die Tochter mit.

Etwa wenn die die Fußballmannschaft des TSG Kröllwitz, derzeit auf Platz 8 der Stadtoberliga,  aufläuft, mit Mathias Schöllner im Tor. Oder bei den regelmäßig veranstalteten Skatturnieren. Am größten aber ist der Andrang zu den Partys, die drei- bis viermal jährlich in Ottos Sportlerheim steigen, mit Live-Musik, etwa von „Die 4 Schönen“. Erst jüngst, bei der 3. Kröllwitzer Schlagernacht, sind sie hier wieder aufgetreten.  Zwei von ihnen stammen, wie auch Matthias Schöllner selbst, aus Kröllwitz.  Und auch die schönen Landschaften, die innen an den Wänden hängen, sind vom Nachbarn gemalt: vom Designer und Grafiker Martin Wetzel nämlich.

Und was ist mit Otto? So wurde der Betreiber genannt, von dem Mathias Schöllner die Kneipe vor neun Jahren übernommen hat. Aber auch er hieß gar nicht Otto. Sondern Roland.

Öffnungszeiten: Die – Sa ab 17:30 Uhr, sonntags Mittagstisch 11.30 – 14.00 Uhr, montags geschlossen. Kommt man mit mehreren, ist Vorbestellung sicherer: 0345/ 5511362.

Eva Scherf

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben