„Ohne Kultur läuft nix“: Protestlauf hallescher Künstler nach Magdeburg

22. Oktober 2013 | Kultur | Keine Kommentare

Sechs Millionen Euro will die Landesregierung bei Sachsen-Anhalts Theatern einsparen, drei Millionen Euro davon in Halle. Das wollen sich die halleschen Künstler nicht bieten lassen.

Gemeinsam mit Kollegen aus Eisleben und Dessau-Rosslau haben sich Schauspieler und Musiker am Dienstagmorgen auf den Weg nach Magdeburg gemacht. Und das zu Fuß. Unter dem Motto „Ohne Kultur geht nichts“ starteten sie zu ihrem 92 Kilometer langen Staffellauf, angefeuert von den Marathon-Sportlern Waldemar und Falk Cierpinski. Auch Stadträte wie Inés Brock (Grüne), Hans-Dieter Wöllenweber (FDP), Bodo Meerheim (Linke) und Detlef Wend (SPD) waren gekommen. Den Startschuss gab Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand.

Am Nachmittag kamen die Künstler in Magdeburg am Domfelsen an. Dort erhielten Sie Unterstützung von Ex-Polizeirufkommissar Wolfgang Winkler, der dort als Redner auftreten wird. Eine Gruppe mit fünf Paddelbooten paddelte ab Walternienburg gegenüber von Barby die 34 km lange Strecke die Elbe stromabwärts nach Magdeburg. Eine Fahrradstaffel des Anhaltischen Theaters Dessau fuhr von Zerbst bis in die Landeshauptstadt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben