Neues Sehen: Fotografie-Ausstellung in der Moritzburg Halle

5. März 2013 | Kultur | Keine Kommentare

Vom 5. März bis 26. Mai 2013 zeigt die Stiftung Moritzburg in Halle (Saale) Arbeiten des Photographen Heinrich Koch (1896 – 1934). Im vergangenen Jahr erwarb die Arkudes Foundation Köln mit etwa 230 Photographien den größten Teil aus dem Nachlass des Künstlers und gab diese als Dauerleihgabe an die Photosammlung der Stiftung Moritzburg. Eine Auswahl von Photographien aus dem Nachlass Kochs ist erstmals auf der Galerie im Westflügel der Moritzburg zu sehen, wo in wechselnden Ausstellungen der reiche Bestand der Sammlung Photographie vorgestellt wird.

Heinrich Koch studierte von 1922 – 1928 Bildhauerei und Wandmalerei am Bauhaus. Danach machte er sich als Innenarchitekt selbständig. Wegen der Weltwirtschaftskrise blieben jedoch Aufträge aus. So ging er nach Halle, wo seine Frau Benita Koch-Otte an der Burg Giebichenstein die Weberei leitete und wagte noch einmal einen Neuanfang. Er schrieb sich in der Photoklasse von Hans Finsler ein und entwickelte rasch eine eigene Bildsprache: Weniger analytisch als sein Lehrer bevorzugte er geometrische Kompositionen und gekonnte Lichtführungen. Neben Architektur- und Sachaufnahmen widmete er sich vor allem der Landschafts- und Portraitphotographie.

Als Hans Finsler von der „Burg“ in Halle an die Zürcher Kunstgewerbeschule wechselte, übernahm Heinrich Koch 1932 als dessen Nachfolger die Leitung der Photoklasse. Ein Jahr später wurden alle „Burg“-Lehrer, die vom Bauhaus nach Halle gekommen waren, von der nationalsozialistischen Stadtverwaltung entlassen. Heinrich Koch und seine Frau zogen nach Prag, wo Koch eine Anstellung als Photograph am Nationalmuseum fand. Am
1. März 1934 verunglückte er bei einem Verkehrsunfall tödlich.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben