Inszenierung von „Moby Dick“ aus Halle beim Festival „Wildwechsel“ ausgezeichnet

29. September 2014 | Kultur | Keine Kommentare

Die zum Festival „Wildwechsel“ eingeladene Inszenierung „Moby Dick“ der Bühnen Halle (Fassung und Regie von Kalma Streun) erhielt den ersten Preis der Fachjury des neuen Kinder- und Jugendtheaterfestivals, das vom 23.- 26. September am Theater Nordhausen stattfand.
moby Dick-164
Die Jury begründete ihre Entscheidung und die Vergabe des Preises (1.000,- Euro) an die Spieler des Thalia Ensembles u.a. damit, dass der als Kinderbuchklassiker unterschätzte Abenteuerroman große Themen parat halte und u.a. Fragen stelle wie: Wofür bin ich bereit, in den Tod zu gehen? Wie stark kann eine Führerpersönlichkeit sein? Wie lange kann ich mitlaufen, wann muss ich eigene Wege gehen? Diese seien dem jugendlichen Publikum in zeitgemäßer Form eröffnet wurden. Die Schauspieler haben herausragend und auf hohem Niveau gespielt, bildeten miteinander den spielerischen Groove einer Band und angelten sich die Aufmerksamkeit in starken Solomomenten. Man habe wirklich ein großes Abendteuer auf der Bühne gesehen.
Die Walfänger-Saga nach dem Roman von Herman Melville ist auch in der aktuellen Spielzeit wieder zu erleben.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben