Dank Pfandspende: wertvolles Gemälde zurück im Stadtmuseum

21. Dezember 2015 | Kultur | 2 Kommentare

Anna Sophia von Ludewig ist die Tochter des halleschen Universitätskanzlers Johann Peter von Ludewig. Knapp 270 Jahre nach ihren Tod soll ihr Abbild in Zukunft die Dauerausstellung zur Stadt- und Universitätsgeschichte bereichern.

Bislang war das Gemälde in Privateigentum, gehört einer Hallenserin, die nach Berlin geheiratet hat. Ein von ihr beauftragter Händler hat das Bild dann 2012 dem Museum zur Verfügung gestellt. Durch das Edeka-Center am Hermes-Areal in Halle konnte das Gemälde nun erworben werden. Unter dem Motto „Bitte holt mich ganz nach Halle zurück“ wurde eine Spendenaktion initiert. Mithilfe von Pfand-Spenden aus der halleschen Bevölkerung wurden im E-Center sowie im Lebensmittelmarkt der Galeria Kaufhof die Spenden gesammelt. Nun konnten 1.800 Euro zum Ankauf des Gemäldes übergeben werden.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben