Bunter Anstrich für grauen Straßenzug

2. September 2012 | Kultur | 1 Kommentar

Der Stadtteil Freiimfelde in Halle (Saale) war die letzten Jahre einer der vergessenen Bereiche der Stadt. Erst wurden hier Asylbewerber untergebracht, später standen weite Teile der Straßenzüge um die Landsberger Straße frei. Doch nun erblüht neues Leben im Quartier. Denn unter dem Motto „All you can paint“ erhalten die alten, teilweise zwei Jahrzehnte leerstehenden Häuser einen frischen Anstrich. Die Straßen werden zur riesigen Freiraumgalerie. Am Samstag war offizielle Eröffnung.

Insgesamt 15 Hausfassaden werden im Rahmen des Street-Art-Festivals A.Y.C.P. (All you can paint) gestaltet. Streetartists aus ganz Europa sind dazu nach Halle gekommen, aber auch lokale Künstler, Anwohner, Kinder und Jugendliche gestalten das Viertel mit.

Die Ursprungsidee ist zwei Jahre alt. Der Dortmunder Stadtplaner Hendryk von Busse hatte in seiner Diplomarbeit die Idee. Dann ging es los auf die Suche nach einem geeigneten Orten. Freiimfelde hat das perfekte Potential, dachte sich Busse, und begann mit den Planungen. Dabei lobte er ausdrücklich die Offenheit der halleschen Stadtverwaltung. „Ich hätte nie gedacht, dass eine Stadtverwaltung so tolerant sein kann.“ Überrascht sei er, dass sich so viele Menschen beteiligen. „Leerstand kann also dazu führen, dass sich Menschen engagieren“, stellte er fest. Busse hofft nun, dass vom Halle aus Impulse an andere Städte ausgehen.

Eine der internationalen Künstlerinnen ist Angela aus Italien. Für sie ist es das erste Workcamp. Im Internet hielt sie gezielt Ausschau, stieß auf das hallesche Projekt und ist nun dabei. Und was sagen die Hausbesitzer? Die sind größtenteils begeistert, nachdem es anfängliche Skepsis gab. Denn der „vergessene“ rückt in den Mittelpunkt des Interesses. Und so äußerte ein Eigentümer zur offiziellen Eröffnung am Samstag die Hoffnung, dass sich die Situation im Viertel deutlich verbessert und die Hausbesitzer auch wieder finanziellen Spielraum bekommen. Viele seiner Nachbarn seien nämlich schon pleite gegangen. Ihm selbst sei es nicht so ergangen, weil er seine Beamtenpension in sein Elternhaus stecke.

Neben gestalteten Hausfassaden wird das Festival aber auch von Ausstellungen, Konzerten, Workshops und Theater begleitet. Das komplette Programm gibt es auf www.freiraumgalerie.com.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben