Beim Besuch des Wörlitzer Parks: Die Bibel fordert uns heraus

14. April 2019 | Kultur | 1 Kommentar

Kennen Sie den Bibelturm in Wörlitz schon? Sie sollten ihn bei Gelegenheit einmal besuchen. Im ökumenischen Gottesdienst zur Eröffnung der Saison im Bibelturm und in der Kirche St. Petri Wörlitz am letzten Sonntag hat der Bischof des Bistums Magdeburg, Dr. Gerhard Feige, die ungebrochene Bedeutung der Bibel für den heutigen Alltag unterstrichen. „Gottes Wort gibt Orientierung. Es stellt an uns einen Anspruch. Es will, dass wir uns darauf einlassen, dass wir es in uns wirken lassen. Es will, dass wir selbst zu einem Ausdruck dieses Wortes werden, indem wir es in unser Leben übersetzen.“ Die Bibel, so Feige, sei kein harmloses Buch. „Jemand, der von ihr ergriffen wird, nimmt die Welt nicht mehr einfach so hin. Er oder sie stellt Fragen und lässt sich nicht mehr alles bieten. Er oder sie übernimmt Verantwortung dafür, dass die Welt ein wenig besser wird. Lassen wir uns immer wieder von ihren Botschaften herausfordern, und bringen wir sie auch anderen nahe.“

Seit 1994 befinden sich im Bibelturm, dem Turm der Petrikirche mitten im Dessau-Wörlitzer Gartenreich, auf drei Etagen wechselnde Bibelausstellungen. Die aktuelle Ausstellung widmet sich unter dem Titel „feste feiern“ den kirchlichen Festen und dem Kirchenjahr. Die Aussichtsplattform des 66 Meter hohen Turms ist begehbar und bietet einen einzigartigen Blick über das Gartenreich. Ein Festakt zum Jubiläum wird zum Ende der Saison am 20. Oktober um 14 Uhr stattfinden. Im 25. Jahr des Bestehens wurde der Turm eine Woche früher als üblich eröffnet. Seit der Eröffnung haben rund 300.000 Menschen den Bibelturm besucht.

Den Gottesdienst gestalteten Mitglieder des ökumenischen Beirates für den Bibelturm, darunter Ortspfarrer Thomas Pfennigsdorf, der Dessauer Propst Dr. Matthias Hamann und die Landespfarrerin für Gemeindeaufbau der Evangelischen Landeskirche Anhalts, Christine Reizig, sowie der katholische Pater Alfons Averbeck. Die musikalische Ausgestaltung übernahmen der Jugendchor „Gospel-Teens“ und Kantorin Susanne Simon. Zwei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen wurden für ihren Dienst im Bibelturm eingesegnet. Sie halten den Turm offen und kommen mit den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch.

Hintergrund: Bibelturm

1993 wurde durch einen Impuls der Evangelischen Hauptbibelgesellschaft Berlin sowie von evangelischen und katholischen Christen aus dem Wörlitzer Umfeld die „Ökumenische Initiative Bibelturm Wörlitz“ gegründet. Gemeinsames Ziel war es, im Turm der Wörlitzer St.-Petri-Kirche Themen der Bibel öffentlich zu machen und darüber ins Gespräch zu kommen. Am 3. September 1994 konnte der Bibelturm Wörlitz, in dem bis 1986 noch eine Türmerin lebte, mit seiner ersten Ausstellung eröffnet werden. Er ist seitdem jedes Jahr von Palmsonntag bis Mitte Oktober für die Besucherinnen und Besucher des Wörlitzer Parks von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Seit 2004 ist die Evangelische Landeskirche Anhalts Trägerin des Projektes. Die Inhaltliche Arbeit verantwortet der ökumenisch besetzte Bibelturmbeirat. 2017 konnte die vierte Bibelturmausstellung „feste feiern“ eingeweiht werden. In ihr werden die biblischen Wurzeln der kirchlichen Feste präsentiert. Die Bibel selbst kann in vielen Übersetzungen und Ausgaben in die Hand genommen werden. Ein Büchertisch bietet aktuelle Exemplare an.

Quelle: (Johannes Killyen / Landeskirche Anhalts)

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben