Investitionsquote in Sachsen-Anhalt stabil

9. August 2018 | Nachrichten | 1 Kommentar

http://www.vgrdl.deIm Jahr 2015 lag die gesamtwirtschaftliche Investitionsquote Sachsen-Anhalts wie auch im Jahr 2014 konstant bei 18,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Deutschlandweit sank die Quote um 0,1 Prozentpunkte, differierte jedoch in den Ost-West-Regionen (Neue Bundesländer ohne Berlin minus 0,8 Prozentpunkte; Alte Bundesländer ohne Berlin minus 0,1 Prozentpunkte).

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt weiter informierte, lagen die Werte für Deutschland und die Neuen Bundesländer ohne Berlin bei 19,9 bzw. 19,7 Prozent. Insgesamt wies die Hälfte aller Bundesländer eine unter dem Deutschlandwert liegende Investitionsquote aus. Für Sachsen-Anhalts Investitionsquote ergab sich daher im bundesweiten Vergleich ein Abstand zum Deutschlandwert von minus 1,8 Prozentpunkten.

Im Jahr 2015 wurden in Sachsen-Anhalt vom erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukt in Höhe von 57,7 Milliarden Euro Investitionen im Gesamtumfang von 10,4 Mrd. Euro getätigt. Die Entwicklung der Investitionen (+ 2,5 %) blieb leicht hinter der Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes (+ 2,8 %) zurück. Hauptursache dafür waren rückläufige Investitionen in den Wirtschaftsbereichen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, im Baugewerbe und im Handel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation.

Auch deutschlandweit stiegen die Investitionen mit einem Plus von 3,0 Prozent nicht so stark wie das Bruttoinlandsprodukt (+ 3,8 %). Im Durchschnitt der Neuen Bundesländer ohne Berlin stand dem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (+ 3,4 %) ein rückläufiges Investitionsvolumen (- 0,7 %) gegenüber.

In der längerfristigen Betrachtung sank die Investitionsquote Sachsen-Anhalts in den letzten zehn Jahren um 2,6 Prozentpunkte. Tendenziell entsprach das der Entwicklung in den Neuen Bundesländern ohne Berlin (- 2,9 Prozentpunkte). Bundesweit stieg die Investitionsquote im gleichen Zeitraum um 0,8 Prozentpunkte an.

Die Investitionsquote bezeichnet den Anteil der Bruttoanlageinvestitionen am Bruttoinlandsprodukt. Anhand dieser Quote lässt sich einschätzen, wie stark ein Land in die künftige wirtschaftliche Entwicklung investiert. Vor allem für Vergleiche zwischen Ländern wird sie herangezogen. Das Bruttoinlandsprodukt umfasst den Wert aller innerhalb eines Wirtschaftsgebietes während einer bestimmten Periode produzierten Waren und Dienstleistungen. Es entspricht der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich der Gütersteuern und abzüglich der Gütersubventionen. Die Bruttoanlageinvestitionen umfassen den Erwerb von dauerhaften und reproduzierbaren Produktionsmitteln sowie selbst erstellte Anlagen und größere Wert steigernde Reparaturen. Die Bruttoanlageinvestitionen setzen sich aus dem Erwerb neuer Anlagen und dem Saldo aus Käufen und Verkäufen von gebrauchten Anlagen zusammen.

Diese und weitere Ergebnisse sind Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Ge-samtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt angehört. Ausführliche Zahlenreihen zu den Investitionsquoten für alle Bundesländer werden in der Gemeinschaftsveröffentlichung Reihe 1 Band 5 „Entstehung, Verteilung und Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland 1991 bis 2017“ bzw. auf der Internetseite www.vgrdl.de veröffentlicht.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben