Geplante Polder sollen Hochwasserpegel an der Saale senken

24. Februar 2016 | Nachrichten, Umwelt + Verkehr | 217 Kommentare

In Sachsen-Anhalt bieten sich insgesamt primär 23 Standorte für die Anlage von Poldern und Deichrückverlegungen an, so Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens. Bei einer Prüfung haben sich landesweit 23 Standorte herausgestellt mit einem hohen Realisieruntgsgrad herausgestellt. Sie haben insgesamt eine Größe von 10.620 Hektar.

Einn kleiner Teil davon ist für die Saale, und damit auch für Halle relevant.  Mit dem 640 ha großen Polder Röpzig-Beuchlitz-Passendorf könne eine wirksame Reduzierung des Wasserstandes der Saale von bis zu 60 Zentimetern erreicht werden, dafür stehen 14 Millionen Kubikmeter Retentionsvolumen zur Verfügung.  Damit werde Halle deutlich besser vor Hochwasser geschützt, denn am Pegel Trotha sinke der Wasserspiegel nach Berechnungen im Hochwasserfall immerhin um bis zu 18 Zentimeter, hieß es in einer Mitteilung aus dem Ministerium.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Geplante Polder sollen Hochwasserpegel an der Saale senken

Dieses Thema enthält 217 Antworten und 15 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 2 Jahre, 8 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 218)
  • Autor
    Beiträge
  • #205493

    In Sachsen-Anhalt bieten sich insgesamt primär 23 Standorte für die Anlage von Poldern und Deichrückverlegungen an, so Umweltminister Dr. Hermann Onko
    [Der komplette Artikel: Geplante Polder sollen Hochwasserpegel an der Saale senken]

    #205494

    Werden dafür dann Röpzig-Beuchlitz-Passendorf unter Wasser gesetzt?

    #205495

    Anonym

    Man könnte, mit nur etwas gutem Willen, selbst auf eine Antwort kommen.

    Zum Beispiel, indem man sich informiert, was ein Polder überhaupt ist.

    #205496

    Man könnte aber als Journalist auch etwas ins Detail gehen, den Erklärbär spielen oder nicht so geläufige Begriffe verlinken. Bevor Internet und Google als identisch erschienen gehörten Verlinkungen noch zum guten Ton.

    #205497

    Anonym

    Um diese Kommentare zu schreiben, benötigt man mindestens die gleiche Zeit, lernt aber nichts.

    #205498

    Warum wird nicht einfach eine große Grube ausgehoben?

    **nicht Verändern**

    #205499

    @Sagi: kluger Kommentar. Sapere aude.

    #205500

    Ja genau, Herr Strauch, das wird mit Absicht so getan.
    Also mehr ehrlich, wie kann man so eine Frage stellen?
    Vielleicht muss man dem Polder einfach mal einen Namen geben, damit man nachvollziehen kann, in welchem Bereich er ist.

    #205502

    Hier ist der Link zu der „Hochwassersschutzkonzeption 2020″des LHW, die wohl in der Beigeordnetenverammlung am 12.02.2016 präsentiert worden ist und wo die Polder auch schon Namensbezeichnungen besitzen.

    http://buergerinfo.halle.de/getfile.asp?id=167904&type=do

    #205503

    Ich kann mir so richtig vorstellen, wie da in der Kneipe die Tischdecke zurecht geschoben wurde, und die Polder mittels Bierdeckel ihre Namen erhielten.
    Und schon waren (fast) alle Beteiligten überzeugt.

    Diese Idee wurde schon mal unter MP Höppner präsentiert und von der CDU in der Luft zerrissen.
    Bisschen vergesserlich, die Altherrenriege.
    Next please. 😉

    #205504

    Soll ich mich jetzt für meine „Provokation“ entschuldigen?

    #205505

    Nach zwei „Jahrhundert“ hochwassern in kurzem Abstand ist die Bereitschaft, über Polder nachzudenken, vielleicht größer geworden.

    #205506

    Habt ihr nicht auch schon bemerkt. daß sich in der Präsentation auch der neue Gimritzer Damm mit 4,8 Mio € und einer Realisierung Ende 2017 versteckt hat und die Abkürzungserklärungen völlig fehlen.

    #205507

    Fehlt da nicht der „Saaleumflutkanal“ für den beschleunigten Abfluss der Polderflächen?
    So hätte man doch eine Begründung für die Geldverschwendung. 😉

    #205508

    Was als Polder gedacht ist steht doch schon jetzt bei Hochwasser unter Wasser ob überschwemmt oder durch Grundwasseranstieg. Es gibt doch nur eine Lösung : Hochwassertalsperren ihre Funktion wiedergeben und nicht nur touristische Aufgaben in den Fordergrund stellen.

    #205509

    @redhall,
    richtig, denn damit das alles richtig funktionieren soll müßte ja die Saale vorher kanalisiert werden und mit Poldereinlauf- und Auslaufbauwerken versehen werden.
    Ich setze dagegen eher auf die schon oft zitierten Abgrabungsvorhaben. Aber davon will man ja in Halle nichts wissen.

    #205510

    @kenno: das verlinkte pdf-Dokument umfasst nur wenige Seiten?! Gibt es da auch eine ausführliche Variante? Danke vorab!

    #205526

    @halleandersaale,
    Ich hätte auch mehr gehabt, aber nichts dergleichen.

    #205528

    Ich setze dagegen eher auf die schon oft zitierten Abgrabungsvorhaben. Aber davon will man ja in Halle nichts wissen.

    Warum eigentlich nicht ?

    Abgrabungen sind schon sinnvoll, aber sie reichen nicht. Da ist schon die Kombination aus Talsperrenmanagement, aktiven Poldern (um Spitzen zu glätten) *und* Abgrabungen der richtige Lösungsansatz.

    #205530

    Ich setze dagegen eher auf die schon oft zitierten Abgrabungsvorhaben. Aber davon will man ja in Halle nichts wissen.

    Warum eigentlich nicht ?

    Weil man dann zugeben müßte, dass man in letzter Zeit dieselben Fehler bei der Genehmigung von Bebauungen in Hochwasserflutgebieten gemacht hat, die auch unsere Vorfahren vor über 100 Jahren gemacht haben.

    #205531

    Werden dafür dann Röpzig-Beuchlitz-Passendorf unter Wasser gesetzt?

    Kollenbay,Planena und die Burg saufen ab, weil die Herren am Stammtisch mit der Tischdecke gespielt haben?

    War da nicht mal was mit den Saaletalsperren?
    Die Halbwertzeit der Ideen der Verantwortlichen wird immer bedrohlicher.

    #205532

    @kenno: Aber jetzt kann man es doch zugeben?
    Und man könnte doch mal einräumen, dass das Talsperrenmanagement nicht mehr funktioniert, seit die Talsperren umgewidmet wurden ?

    #205533

    Ich setze dagegen eher auf die schon oft zitierten Abgrabungsvorhaben. Aber davon will man ja in Halle nichts wissen.

    Warum eigentlich nicht ?
    Abgrabungen sind schon sinnvoll, aber sie reichen nicht. Da ist schon die Kombination aus Talsperrenmanagement, aktiven Poldern (um Spitzen zu glätten) *und* Abgrabungen der richtige Lösungsansatz.

    Wo möchtest Du den graben? Was sagen den die Luftbilder?
    Mitteldeutsche Hühnengräber in der Saaleaue und den Passendorfer Wiesen?

    #205534

    @halleandersaale, Ich hätte auch mehr gehabt, aber nichts dergleichen.

    Ich habe schon bewundert, was Du alles aus diesem Stück Papier gedeutet hast,
    Für mich ein Wahlkampfgagagag.

    #205535

    Man könnte, mit nur etwas gutem Willen, selbst auf eine Antwort kommen.
    Zum Beispiel, indem man sich informiert, was ein Polder überhaupt ist.

    Der Polderer sitzt im Stadtrat und schmold. 😉

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 218)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.