Flashmob gegen Rassismus in Halle

6. Januar 2015 | Nachrichten | 47 Kommentare

Auch bei einigen Hallensern ist Rassismus tief verwurzelt, wie die Vorfälle auf der Silberhöhe zeigen, wo eine rechtsextreme Internetseite unverholen gegen Ausländer hetzt, insbesondere gegen Roma.

Die ver.di-Studierenden der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wollen dagegen ein Zeichen setzen und rufen unter dem Titel „Gemeinsam gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung auf die Straße!“ zur Teilnahme an Gegendemonstrationen zur geplanten Legida-Demonstration am Montag, den 12.01.2015 in Leipzig auf. In der Nachbarstadt wollen Rechtsextremisten am kommenden Montag aufmarschieren.

„Erschrocken nehmen wir zur Kenntnis, wie viele Menschen bei Pediga-Demonstrationen mitlaufen. Wir können und wollen nicht abwarten, bis dieser Spuk auch bei uns in Halle Einzug hält. Auf Initiative der „ver.di-Studis“ an der MLU entsteht daher gerade ein Bündnis, das sich der Menschenfeindlichkeit von Pegida und ihren Ablegern entgegenstellt“, so Anne Voß, ver.di-Fachbereichsleiterin.

Mit einer ersten Aktion am 07.01.15 vor der Mensa „Tulpe“ auf dem Universitätsplatz in Halle als flashmob machen die Teilnehmer/innen darauf aufmerksam, dass sich mit Legida nun auch in unserer Nachbarstadt ein solch menschenfeindliches Bündnis gebildet hat und rufen dazu auf, sich den Gegendemonstrant/innen anzuschließen..

„Legida will erstmals am 12.01.2014 ihre rassistischen Inhalte auf die Straße tragen. Dies gilt es lautstark und vor allem gemeinsam zu verhindern. Wir können dort gemeinsam zeigen, dass wir und nicht sie die Mehrheit sind. Leipzig war und ist kein Ort für Fremdenfeindlichkeit“, so Voß weiter.

Print Friendly, PDF & Email
47 Kommentare

Kommentar schreiben