Uni Halle vergibt weitere 52 Deutschlandstipendien

2. Oktober 2012 | Bildung und Wissenschaft | Keine Kommentare

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) vergibt zum kommenden Wintersemester 52 neue Deutschlandstipendien. Mit den 19 bereits laufenden Stipendien aus dem vergangenen Sommersemester erhöht sich somit die Zahl der Deutschlandstipendien auf 71. „Dank neuer Stifter können wir nun weitere besonders leistungsstarke und engagierte Studierende bei ihren Spitzenleistungen unterstützen“, sagt MLU-Rektor Prof. Dr. Udo Sträter.

Allein sechs der neuen Stipendien werden co-finanziert durch die IDT Biologika GmbH, Dessau, die erstmals zu den Förderern gehört. Die Vereinigung der Freunde und Förderer der MLU (VFF) wird jetzt mit insgesamt acht laufenden Deutschlandstipendien – drei neuen und fünf fortgesetzten Stipendien – zum größten Stifter. Ebenfalls bleibt die Saalesparkasse engagiert dabei und fördert weiterhin fünf Stipendien.

„Die Universität konnte neun neue Stifter gewinnen. Mein ausdrücklicher Dank gilt allen privaten Förderern, Unternehmen und Institutionen, die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass hoch motivierte junge Menschen mit vielversprechenden Leistungen weiter zielstrebig ihren Weg gehen können“, freut sich der Rektor. Ganz neu zählen außerdem zu den Förderern die Deutsche Kreditbank AG Halle, die HE-LÜ Möbel Handels GmbH, die Martin-Luckner Stiftung Halle, das Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen gGmbH, das Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau, die Asklepios Klinik Weißenfels, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland und die Halloren Schokoladenfabrik AG.

418 MLU-Studierende hatten sich um die 52 weiteren Deutschlandstipendien beworben. Eine universitäre Kommission wählte die Stipendiaten vor allem anhand von Leistungskriterien aus. Pluspunkte konnten die Bewerber u. a. mit gesellschaftlichem Engagement sammeln.

Eine Festveranstaltung mit den Stipendiaten und den mitfinanzierenden Förderern findet am 9. Oktober 2012 um 15 Uhr in der Aula der Universität statt. Bei der Veranstaltung nehmen die Stipendiaten und erstmals auch ihre Förderer entsprechende Urkunden entgegen. Die Festrede hält Dr. Alexander Tiefenbacher, Leiter des Servicezentrums Deutschlandstipendien beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Er spricht zum Thema: „Das Deutschlandstipendium – Chance für Studierende, Hochschulen und Förderer“. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Hintergrundinformation:
Das Deutschlandstipendium wird jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen finanziert. Die Studierenden werden für mindestens zwei Semester und bis maximal zum Ende ihrer Regelstudienzeit mit 300 Euro monatlich unterstützt. Diese Unterstützung ist einkommensunabhängig und kann ohne weiteres zusätzlich zu BAföG-Leistungen bezogen werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben