Ständige Ausreise am 20. Februar im Volkspark

6. Februar 2020 | Bildung und Wissenschaft | 1 Kommentar

Nachdem die DDR 1975 die KSZE-Schlussakte von Helsinki unterzeichnet hatte, forderten immer mehr Bürger ihre Freiheitsrechte ein. Bis 1989 verließen fast 400 000 Menschen die DDR, indem sie ihre „ständige Ausreise“ beantragten, ohne bei einem Fluchtversuch ihr Leben zu riskieren. Doch wer einen Ausreiseantrag gestellt und die „Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR“ beantragt hatte, musste sich auf eine harte Zeit einstellen und wurde oft wie ein Verräter behandelt, nicht nur von Behörden, oft auch von Vorgesetzten, Kollegen und sogar von Nachbarn oder Familienmitgliedern.

Was waren die Motive für das Verlassen der DDR? Wie lebte man in der Zeit zwischen Antragstellung und Ausreise, wenn man sich besser nicht verlieben sollte, wenn man monate- oder jahrelang auf gepackten Koffern saß? Journalistinnen und Journalisten aus ganz Deutschland erzählen in der 2019 erschienen Publikation „Ständige Ausreise“ 24 Geschichten von Menschen, die per Ausreiseantrag die DDR verlassen haben, von Repressionen durch die Staatsicherheit, von Familienzusammenführungen und trickreichen Scheinehen.

An diesem Abend werden der Herausgeber Matthias Meisner und Jana Göbel sowie die Journalistin Julia Boek die Publikation vorstellen. Die Friedrich Ebert Stiftung lädt Sie herzlich ein, an diesem Abend zusammen mit den Referent_innen über die Publikation zu sprechen.

Donnerstag, 20.02.20
18:00 bis 20:00 Uhr

Volkspark Halle, Schleifweg 8a
06114 Halle (Saale)

Eintritt frei, aber Anmeldung an Friedrich Ebert Stiftung.

Eine Meldung von der Friedrich Ebert Stiftung und Matthias Meisner

Print Friendly, PDF & Email
Tags:
Ein Kommentar

Kommentar schreiben