Medizinische Fakultät der Uni Halle ist Bundessieger 2014 im „Land der Ideen“

12. November 2014 | Bildung und Wissenschaft | Keine Kommentare

Das Land will an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sparen. Auf Bundesebende gibt es dagegen eine Würdigung.

Am 12. November 2014 wurden in der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main die sechs Bundessieger des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2014 geehrt. In der Kategorie Bildung wählte die Jury das Projekt "Klasse Allgemeinmedizin - Mentoren für angehende Ärzte" als Bundessieger aus. Foto: Deutsche Bank/Tim Wegner Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V. (links) und Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands Deutsche Bank AG gratulieren den beiden Preisträgerinnen Franziska-Antonia Samos (2.v.l.) und Susanne Schnell

Am 12. November 2014 wurden in der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main die sechs Bundessieger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014 geehrt. In der Kategorie Bildung wählte die Jury das Projekt „Klasse Allgemeinmedizin – Mentoren für angehende Ärzte“ als Bundessieger aus. Foto: Deutsche Bank/Tim Wegner Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V. (links) und Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands Deutsche Bank AG gratulieren den beiden Preisträgerinnen Franziska-Antonia Samos (2.v.l.) und Susanne Schnell


„Deutschland – Land der Ideen“ und Deutsche Bank würdigen das Projekt „Klasse Allgemeinmedizin – Mentoren für angehende Landärzte“ aus Halle (Saale) als Leuchtturmprojekt zum Jahresthema „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“.

In der Kategorie Bildung konnte die Medizinische Fakultät überzeugen. Mit seiner Idee liefert das Projekt aus Sachsen-Anhalt eine überzeugende Antwort auf die Frage, wie Studierende für den Medizineralltag fernab der Städte begeistert werden können.

Über das Projekt
In ländlichen Regionen praktizieren immer weniger Hausärzte. Anlass für die Universität Halle-Wittenberg, ein neues Programm für Medizinstudenten ins Leben zu rufen. Das Besondere daran: Angehende Landärzte bekommen schon zu Beginn ihres Studiums einen Mentor an die Seite gestellt, der selbst als Allgemeinmediziner in einer ländlichen Region praktiziert. Durch den Kontakt und eine Hospitanz in seiner Praxis lernt der Nachwuchs frühzeitig den Arbeitsalltag kennen und profitiert von den Erfahrungen des Älteren. Das Ziel dieser Förderung: Mehr Junge für den vermeintlich unattraktiven Beruf des Landarztes vorbereiten und motivieren.

Im Rahmen eines feierlichen Empfangs in den Türmen der Deutschen Bank in Frankfurt am Main übergaben Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands Deutsche Bank AG, und Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V., der „Klasse Allgemeinmedizin“ die Auszeichnung zum Bundessieger 2014.

Ob flächendeckendes Internet für die Kommunen, Ausbildung künftiger Landärzte oder die Belebung der regionalen Kulturszene – die zentralen Herausforderungen des ländlichen Lebens meistern die Bundessieger auf besonders innovative Art und Weise. „Die Bundessieger überzeugen mit engagierten Innovationen, die wertvolle Impulse für Stadt und Land geben. Ihre Heimatverbundenheit und ihre Kreativität tragen dazu bei, die Vielfalt der Regionen zu beleben“, lobte Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands Deutsche Bank AG.
Und auch Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V., zeigte sich begeistert von den Leuchtturmprojekten: „Für den Standort Deutschland brauchen wir gute Ideen aus allen Regionen des Landes. Abseits der urbanen Zentren eine solche Innovationskraft vorzufinden, ist für mich sehr beeindruckend. Die Bundessieger liefern Lösungen für alle gesellschaftlichen Bereiche und sind wegweisende Leuchtturmprojekte aus dem ländlichen Raum, die das Potenzial haben, unsere Zukunft positiv zu gestalten.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben