Karamba Diaby liest: Sanggo der Waisenjunge – Eine afrikanische Sicht des Andersseins

20. November 2015 | Bildung und Wissenschaft | 4 Kommentare

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages am 20. November hat der hallesche Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby die Kinder in der Grundschule Diemitz/Freiimfelde besucht und sie fürs Lesen begeistert.

20151120083015_IMG_4010Wie es sich für einen Vorlesetag gehört, konnten die Kinder dem prominenten Gast beim Vorlesen einer Geschichte lauschen. Mit dem Buch „Sanggo der Waisenjunge“ von Taba Keutcha hat Diaby eine anrührende Erzählung gewählt, die aus der Sicht eines kamerunischen Jungen schildert, wie es sich anfühlt, diskriminiert zu werden. Der Grund dafür muss nicht immer die Hautfarbe sein…

Diaby wählte dieses Buch bewusst, denn es gibt viele Parallelen zwischen Sanggo und seiner eigenen Vergangenheit. Auch Diaby war früh ein Waisenkind und lernte dadurch sehr schnell, dass die Unterstützung von anderen Menschen wichtig ist: „Mit der richtigen Unterstützung stehen im Leben viele Türen offen.“ Im Anschluß konnten die Kinder Herrn Diaby Fragen stellen. Diaby erzählte von seinen Erlebnissen im Bundestag und über seine Schulzeit in Afrika.

20151120083645_IMG_4025Die Vorleseaktion ist der Abschluss des Vorleseprojekts „Wer liest, gewinnt!“ und eine Anerkennung für die Grundschulkinder, die seit Februar ihren jüngeren Mitschülern einmal in der Woche etwas vorlesen und damit zeigen, wie bereichernd Bücher und Lesen sein können. Diese Idee wurde im Rahmen des Vorleseprojekts „Wer liest, gewinnt!“ umgesetzt. Von Februar bis Juli 2015 haben etwa 30 Kinder aus der Klassenstufe 4 jüngeren Kindern während der Schul- und Hortzeit vorgelesen.

Seit September lesen nun 25 Drittklässler jüngeren Kindern wöchentlich vor. Dies wurde vom Leseprojekt „Lesewelt“ der Freiwilligen-Agentur Halle initiiert und begleitet. Dieses Projekt möchte Kinder in ihrer Lesekompetenz stärken und jüngere Kinder für Bücher begeistern. Gefördert wird das Projekt „Wer liest, gewinnt!“ von der Initiative der Deutschen Telekom AG „Ich kann was!“

 

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben