Halle schickt 12 Teilnehmer zum „Jugend forscht“-Landeswettbewerb

14. Februar 2013 | Bildung und Wissenschaft | Keine Kommentare

Unter dem Motto „Deine Idee lässt dich nicht mehr los?“ begannen in Sachsen-Anhalt die Regionalwettbewerbe von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“. Insgesamt 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben es in den Landesausscheid, welcher am 10. und 11. April 2013 in Magdeburg stattfindet, geschafft.

Am Regionalwettbewerb Halle (Saale) beteiligten sich in diesem Jahr 49 Kinder und Jugendliche mit Forschungsprojekten unter anderem in den Bereichen Biologie, Chemie und Physik. Mit der Halloren Schokoladenfabrik AG und dem Europäischen Bildungswerk für Beruf und Gesellschaft (EBG) richteten zwei wichtige Unternehmen der Region den traditionsreichen Wettbewerb in Halle aus. Aber auch Firmen wie die Klaron GmbH, die GP Günter Papenburg AG und die Capital Stage Solar Service GmbH unterstützen den Regionalwettbewerb. So wurden Sonderpreise in Form von Preisgeldern oder Gutscheinen in den Sparten „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ an die jungen Forscher und Forscherinnen vergeben.

Die von den Unternehmen gesponserten Gelder kommen den jungen Forschern zugute, die für ihre Projekte Arbeitsmittel und Forschungsgeräte benötigen. In den nächsten Tagen qualifizieren sich weitere Jugendliche in den Regionalwettbewerben für das Landesfinale Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Die Preisträger aus Halle müssen sich dabei gegen die Regionalsieger aus Stendal und Greppin durchsetzen, um in den Bundeswettbewerb zu gelangen. Der Oberbürgermeister der Stadt Halle, Herr Dr. Wiegand, übergab im Halloren Galerie Café zur Siegerehrung den Forscherinnen und Forschern die Urkunden und richtete ein Grußwort an die Gäste.

Folgende Erstplazierte haben sich für den Landeswettbewerb qualifiziert:

„Jugend forscht“:
•Biologie: „Biolomineszierende Bakterien und ihre Anwendung“ – Florian Müller; Felix Kornhuber (Christian Wolff Gymnasium)
•Chemie: „Öl aus Algen – nur Utopie oder machbare Vision?“ – Christoph Griehl (Georg-Cantor-Gymnasium)
•Mathe/ Informatik: „Platonische Körper als Projektionen kompakter Polyeder – Jonas Frede; Jan David Schneider; Dominik Ermel (Otto-von-Guericke-Universität)
•Physik: „Selfmade-Diffusions-Nebelkammer“ – Lukas Gräfner; Lukas Höhne (Paul-Gerhardt-Gymnasium)
•Technik: „Solartechnik hat Zukunft – Ideen zu besserer Qualität“ – Jacob Kehlen; Lukas Hackel; Robin Neumann (Christian Wolff Gymnasium)

„Schüler experimentieren“:
•Biologie: „Vorschrift missachtet – Triopse in Not? Was nun? Was passiert?“ – Jasmin Saliger (Südstadt-Gymnasium Halle)
•Chemie: „Brauchen wir wirklich Red Bull? Philipp Hesse“ – Gregor Wittig (GutsMuths Gymnasium Quedlinburg)
•Geo- und Raumwissenschaften: „Süß und Salzig – Die Wahrheit“ – Nicholas Hahn (Sportgymnasium Halle)
•Mathe/Informatik: „Die Volumenberechnung unregelmäßiger Körper“ – Frieda Frank; Mara Patrizia Siol (Georg-Cantor-Gymnasium)
•Physik: „Untersuchungen an Tragflächen“ – Lorenz Dittmann (GutsMuths-Gymnasium)
•Technik: „Bogelbahn“ – Alexander Kies; Gregor Schumann (KGS W. v. Humboldt)

Der Bundeswettbewerb ist nach dem Landeswettbewerb in Magdeburg der Höhepunkt der Wettbewerbsrunde. An der Veranstaltung nehmen alle Jungforscherinnen und Jungforscher teil, die bei einem der „Jugend forscht“ Landeswettbewerbe den ersten Preis gewonnen haben. Beim Finale vom bekanntesten Nachwuchswettbewerb Deutschlands in Leverkusen messen sich die Besten des Landes in den sieben Jugend forscht Fachgebieten.
Den 48. Bundeswettbewerb richtet die Stiftung Jugend forscht e. V. gemeinsam mit der Bayer AG vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 in Leverkusen aus.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben