Grabhügel, Burgen und Kirchen: 200 Jahre Thüringisch-Sächsischer Altertumsverein

8. November 2018 | Bildung und Wissenschaft | 1 Kommentar

Wie uns der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt mitteilt, jährt sich 2019 die Gründung des „Thüringisch-Sächsischen Vereins für Erforschung des Vaterländischen Alterthums und Erhaltung seiner Denkmale“ zum 200. Mal. Der Verein, zu dessen Mitgliedern zahlreiche prominente Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts zählten, gehörte zu den ältesten und wirkungsmächtigsten Geschichtsvereinen Deutschlands. Die Leistungen der Vereinsmitglieder auf dem Gebiet der Archäologie und Geschichtsforschung können heute, nicht zuletzt im Hinblick auf ihre Bedeutung für das Bundesland Sachsen-Anhalt, kaum unterschätzt werden. Dies zeigt sich u.a. daran, dass ein Teil der Vereinssammlung vor 100 Jahren das Gründungskapital des heutigen Landesmuseums für Vorgeschichte bildete.

An der Tagung beteiligt sind u.a. Vertreter des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, des Kunstmuseums Moritzburg, der Universitäts- und Landesbibliothek Halle und des Archivs der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Gefragt werden soll zunächst nach der Gründungsgeschichte, den vorhandenen Sammlungsbeständen und schriftlichen Überlieferungen und den Verbindungen des Vereins nach Preußen. In einer abschließenden Diskussion sollen Desiderate für eine Folgetagung in einem Jahr erörtert werden. Die Beiträge der diesjährigen Tagung sollen zudem publiziert werden.

Weitere Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte dem Flyer.

 Um Anmeldung wird gebeten:
034463 – 617 61 bzw. info(at)stiftung-schulpforta.de

Tagung: Grabhügel, Burgen und Kirchen – 200 Jahre Thüringisch-Sächsischer Altertumsverein

Zeit:         01. Dezember 2018, 10.00 – 17.30 Uhr

Ort:           Besucherempfangszentrum des Klosters Schulpforte, Schulstraße 26, 06628 Naumburg

 

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben