Eltern protestieren weiter gegen den Umzug der Friesenschule

26. Juni 2014 | Bildung und Wissenschaft | Keine Kommentare

Der für das kommende Schuljahr angedachte Umzug der Friesen-Grundschule in Halle (Saale) sorgt weiter für Unmut. Am 8. Juli wollen Eltern und Schüler unter dem Motto „Kurze Beine – kurze Wege“ auf dem Marktplatz protestieren.
Friesenschule
Unter anderem kritisieren die Eltern, dass der Transport zum Frühhort unklar sei. Auch der Transport zum normalen Hort sei nur für das erste Schulhalbjahr zugesagt. Auch, dass der Schulbeginn am Ausweichquartier am Rosengarten erst gegen 8.15 Uhr beginnt, sorgt für Unmut. Daneben ist nach Angaben der Eltern weiter unklar, welches Unternehmen baut und wann es los geht. Ursprünglich waren die Sommerferien angedacht.

Um Sanierung und Umzug der Friesenschule sowie des benachbarten Herder-Gymnasiums sorgt bereits seit einigen Monaten für Streit. Ursprünglich sollte das Herder-Gymnasium umziehen. Dessen Elternvertretung war erfolgreich. Daraufhin entschied sich die Stadt, dass die Grundschüler umziehen müssen. Hier gab es weniger Widerstand.

Ursprünglich war vorgesehen, die Schüler in die Frohe Zukunft zu schicken. Die Kinder sollten hier für ein Jahr im Gebäude der alten Grundschule Frohe Zukunft unterrichtet werden, während die Grundschule Frohe Zukunft künftig im benachbarten Backsteinbau zu finden sein wird, der saniert werden soll. 1,2 Millionen Euro sollen in den Altbau, der bis vor kurzem von der Riesenkleinschule genutzt wurde, investiert werden.

Die Friesenschüler dagegen sollen nun in der Ottostraße am Rosengarten unterrichtet werden, plant die Stadtverwaltung. In dem DDR-Bau war die Latina während der Bauarbeiten untergebracht, zuvor befand sich hier die geschlossene Grundschule Rosengarten. Das Gebäude findet sich gut 5 Kilometer entfernt vom jetzigen Schulgebäude in der Friesenstraße im Medizinerviertel. Die Stadt will aber einen Schulbus anbieten.

Die Stadt will die beiden benachbarten Gebäude der Friesengrundschule und des Herdergymnasiums sanieren. Unter anderem muss der Brandschutz gemacht werden, auch die IT soll erneuert werden. Die Sanierung der Friesenschule soll 900.000 Euro, die des Herdergymnasiums 1,6 Millionen Euro kosten.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben