CDU und FDP fordern Konzept zu besserer IT-Ausstattung hallescher Schulen

1. März 2015 | Bildung und Wissenschaft | 30 Kommentare

Mit der Breitband-Internet-Versorgung der halleschen Schulen hapert es. Nur 32 Prozent von ihnen haben DSL, alle anderen müssen sich mit ISDN oder Modem begnügen.

Die CDU-FDP-Stadtratsfraktion will nun Verbesserungen erreichen und fordert die Erstellung eines IT-Infrastrukturkonzeptes für die IT Landschaft an halleschen Schulen. Neben der Ist-Situation soll die Stadtverwaltung auch Informationen vorlegen, wie die IT-Landschaft aller Schulen an den aktuellen Standard angepasst werden kann und wie die Ausstattungsplanung aussieht. Schon vor der Sommerpause soll die Stadt dazu eine Vorlage einbringen und für das kommende Haushaltsjahr Mittel einstellen. Zudem soll das Landes-Demonstrations-Zentrum (LDZ) für Schul-IT und digitale Lernwerkzeuge an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg im Bildungsausschuss über Fördermöglichkeiten informieren.

Doch nicht nur beim Internet hapert es, auch bei der Technik selbst. An machen Schulen sind die Computer mehr als zehn Jahre alt. Informationen dazu hier.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren CDU und FDP fordern Konzept zu besserer IT-Ausstattung hallescher Schulen

Schlagwörter: ,

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #142299

    Mit der Breitband-Internet-Versorgung der halleschen Schulen hapert es. Nur 32 Prozent von ihnen haben DSL, alle anderen müssen sich mit ISDN oder Mod
    [Der komplette Artikel: CDU und FDP fordern Konzept zu besserer IT-Ausstattung hallescher Schulen]

    #142300

    Um die Ausstattung mit Lehr- und Erziehungspersonal machen sich offensichtlich die Damen und Herren dieser zwei Fraktionen weniger Gedanken. Dabei ist IT nicht die Lösung der Problemem im Bildungsbereich…

    #142301

    Der Stadtrat ist nicht für die Personalausstattung zuständig, sondern nur für die Gebäudeausstattung.

    #142302

    Laß sie Doch. Als sie noch die Bundesregierung stellten, kamen Kinder in ihrer politischen Agenda gar nicht vor!

    #142304

    Naja…ist ja für die CDU alles Neuland….

    Ich würd ja nur zu gern wissen, woher die CDU-FDP-Granden das notwendige Geld beschaffen wollen. Aufgrund der Schulanzahl und Klassenstärken gehe ich mal von nem 7stelligen Investitionsbetrag einmalig und von 250000 Euro jährlichen Kosten für die PC-Ausstattung aus. Denn nicht nur die einmalige Anschaffung ist notwendig, sondern auch die laufende Erneuerung.

    #142305

    Howdy, ist doch ganz klar: Aus ihren Parteibeiträgen. Die werden doch sonst sowieso nur verfressen… achja, vergaß: auch Parteispenden fließen dahin zur Genüge…

    Und Enrico, ich schrieb von Gedanken machen… und der Herr BB ist doch auch bei seinen (Partei)Freunden im Landtag… aber da ist er eher der stille Genießer (der Diäten)

    #142306

    Nur kurz, zur Erklärung. Im November 2013 hat die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN diese Thema bereits aufgegriffen und einen entsprechenden Antrag gestellt (fast gleichlautend) ( http://buergerinfo.halle.de/vo0050.asp?__kvonr=10295&search=1). Im November 2014 gab es von Seiten der Verwaltung eine erste Infofvorlage zu dem Thema ( http://buergerinfo.halle.de/vo0050.asp?__kvonr=10716&search=1)

    Sicher, man kann berechtigterweise mal nachfragen was da nun los ist und ob was vorangeht, aber jetzt das Thema so darzustellen als hätte man da als CDU/FDP einen ganz neuen Vorstoß unternommen ist ja doch etwas zu hoch gegriffen. Da muss man schon das ein oder andere Mal auch recherchieren und nicht einfach wild die Themen besetzten um mal ne neue Schlagzeile zu produzieren. Und wenn man das schon macht, dann war bisher die Regel, dass man die bereits gelaufenen Initiativen wenigstens benennt.

    #142371

    Die IT-Ausrüstung der Schulen im Hitec-Land ist bedauernswert. Da Merkel beschlossen hat, mehr Geld für Aufrüstung auszugeben, bin ich mal gespannt, woher man es nimmt. Die Kommunen wird man wohl nicht noch mehr belasten können.

    #142390

    Anonym

    Und das gab es dann im Herbst 2014 nochmal und eine Anfrage aus den Reihen der SPD am 12.11.14 Haushalt im BA! Man lese das Protokoll vom 12.11.14!
    Schon erstaunlich, wie sich jetzt die CDU/FDP mal auf seine Fahnen schreibt, obwohl Grüne und SPD das Thema schon vor dem Haushalt aufgegriffen hatten. Es wurden dann, wenn ich mich nicht irre für 2015 100.000 Euro noch eingestellt.
    Das Problem wird sein, dass man sich von konventionellen Zöpfen, wie PC mit Monitor vielleicht mal trennen sollte und über günstigere und der Zeit angemessenere EDV Ausstattung denken sollte, Tablets z.B. Dazu bedarf es aber einer anderen Infrastruktur!

    #142399

    @Campino schrieb: „Das Problem wird sein, dass man sich von konventionellen Zöpfen, wie PC mit Monitor vielleicht mal trennen sollte und über günstigere und der Zeit angemessenere EDV Ausstattung denken sollte, Tablets z.B. Dazu bedarf es aber einer anderen Infrastruktur! “
    Man muss nicht jede Mode mitmachen, bloß weil sie Mode ist. Welche Möglichkeiten bieten denn Tablets für eine zentrale Administration?

    #142401

    Anonym

    Welche Möglichkeiten bieten denn Tablets für eine zentrale Administration?

    Die gleichen, wie über W-LAN angebundene Desktoprechner. Selbst deinen PC 1715 könnte man fernwarten.

    Man muss nicht jede Mode mitmachen

    Weil du nicht weißt, was es ist, ist es nicht weniger gut geeignet.

    #142405

    Anonym

    Deshalb schrieb ich über Infrastruktur. Natürlich kann man mobile Geräte zentral verwalten, sonst wären Unternehmen ja offen wie Scheunentore, nur das können Schulen nicht leisten. Bedeutet, entweder ein städtisches Unternehmen übernimmt zentral die Verwaltung (ITC), oder es wird über das Land kooperiert, im LISA sitzen z.B. Spezialisten. auch die Infrastruktur in der Bildungseinrichtung bedarf einer Erneuereung.
    Jeans waren auch eine Mode und fast alle tragen eine Jeans.

    #142425

    Ich weiß noch, wie Herr Höppner die Win (dow) Gesellschaft in Sachsen Anhalt verkündete. Damals durften noch die in der Landesverwaltung ausrangierten PC an die Schulen abgegeben werden.
    Dann kam die EU….
    Angesichts der heute bei der Jugend vorhandenen Rechentechnik (Handys)würde vielleicht jeweils ein? hot spot reichen.

    #142429

    Kann ich auf Tablets remote installieren? Kann ich mich remote drauf einloggen und administrieren wie es z. Bsp. unter Windows mit Remotedesktop möglich ist? Kann ich eine automatische Softwareinstallation zentral durchführen, z.Bsp. über Nacht? Kann ich die Wartung der Systemsoftware über WSUS durchführen? Wie kann ich den Virenschutz zentral steuern. Wie kann der Lehrer das Tablet-Display auf einen Beamer aufschalten. Wie kann der Lehrer die Steuerung des Schüler-PCs übernehmen,um ihm zu helfen?
    Kann man das mit einem Tablet machen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schulnetzwerk_(EDV)

    #142437

    Anonym

    @Farbspektrum
    jupp geht alles mit Tablets! Rollouts, Backup, zentrale Verwaltung.
    z.B. siehe hier http://www.heise.de/ct/ausgabe/2014-7-Tablets-und-Smartphones-aus-der-Ferne-einrichten-2135289.html
    oder in der LANLINE oder zu lesen in der IT Administrator 2013, Software könnte sein FUNAMBOL,Good Callobration Suite usw.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 9 months von admin.
    #142494

    Anonym

    Wenn man denn noch auf Linux und Open Source setzen würde, dann würde es erst recht spannend.
    Abgesehen von den fehlenden Software-Lizenzgebühren wäre das mal ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit vom großen Monopolisten.

    Aber da das dann wäre dann wohl nicht die Stadt verantwortlich?

    #142568

    @Campino
    so „Einfach“ ist das dann wohl doch nicht, wie in einer AD oder LDAP.

    #142571

    Benutzt den außer Sheldon von der Big bang Theory noch jemand Linux? 😉

    #142589

    Kommerzielle, professionelle IT ist etwas anderes als Home- oder Studentenbastelei.
    Gerade auch die IT-Sicherheit ist ein sehr komplexes Thema.

    #142597

    Anonym

    Benutzt den außer Sheldon von der Big bang Theory noch jemand Linux?

    z.B. die Münchener Stadtverwaltung, Radio Corax in Halle…,
    China (http://www.golem.de/news/behoerdencomputer-china-verbietet-windows-8-und-setzt-auf-linux-1405-106605.html)

    Die Frage andersherum gestellt würde doch lauten: „Wer kennt Linux gut genug um es benutzen zu können?“

    Und genau das wäre die Aufgabe der Schule, diese Wissen zu vermitteln.

    #142608

    Bitte nach Linux und München googeln. Und nein, ich bin kein Freund von Microsoft. Ich halte die Windowssysteme für eine der größten organisierten Verantwortungslosigkeiten, die ihre Ursache in der Marktwirtschaft hat. Aber ich halte sie für das kleinere Übel.
    China hat vielleicht die Wirtschaftskraft ein anderes Betriebssystem zu entwickeln (Microsoft hat 128000 Mitarbeiter). Allerdings wird es dann statt NSA-Schnüffelschnittstellen, die des Guojia Anquan Bu haben.

    #142615

    Anonym

    Es gibt nicht DAS Linux. Android ist auch eines und man hat keinen ROOT Zugang, normalerweise, also ein Googlelinux. Was ist da besser als Microsoft?

    Ich nehme Linux immer mal in einer VM. Es ist ja nicht schwerer, sondern anders und die Console lässt sich eben immer noch leichter bedienen als eine Powershell. Vorteil ist eben, dass man bis tief in das System eingreifen kann und ggf. seinen Krempel anpasst, nur wer braucht das zu Hause? In großen Umgebungen sicherlich ein Vorteil. AD ist sicherlich schön, nur mit LDAP kann man auch vieles lösen, so machen das die Universitäten.

    Neue Distributionene sind aufgebläht bis zur Schmerzgrenze, also nix für alte Schulrechner. Außerdem nur bedingt bis überhaupt nicht barierrefrei, das geht schon mal nicht in öffentlichen Einrichtungen.
    Zu München gibt es aktuell das:
    http://www.welt.de/regionales/bayern/article132976293/Stadt-Muenchen-will-von-Linux-zurueck-zu-Microsoft.html

    Kosteneinsparungen bei der Verwendung von Linux sind für eine Kommune nicht zu erwarten, da mehr Handarbeit im System steckt, die Lizenzen für Großabnehmer bei MS sind überschaubar, dafür sorgt das MS Lizenzierungssystem für öff. Einrichtungen.Zu sparen ist der am meisten verbreitete Irrtum!

    Anfälligkeit gegen Schadsoftware? Weniger nur deshalb, da weniger verbreitet, das sieht man auf dem Androidmarkt, der wird nämlich gerade mit Schadsoftware überschwemmt.

    Es gab nur ein Betriebssystem welches zu 100% frei von Schädlingen blieb und das war das alte Novell Serverbetriebssystem vor 2003. Übrigens aus dem altem DR DOS (das bessere DOS 🙂 ) entstanden. Dort wurden NLM geladen und es gab keine (bekannte) NLM Viren.

    Noch zum Schluss, wer viel im Internet unterwegs ist, für den ist Linux definitiv schneller, da Linux die Protokolle schneller verarbeitet. Für Zocker geht Linux bis auf wenige Ausnahmen nicht!

    für Officezeuch ist es eher wurscht, bei Bildbearbeitung gibt es da Gimp (gewöhnungsbedürftig), Multimedia geht recht gut, gibt so gar von Ubuntu eine entsprechende Distri.

    #142638

    Anonym

    Die Schande ist doch, dass für keine der beiden Varianten Geld da ist. Ob die Schulen überhaupt mit schnellerem Internet versorgt werden können, ist die nächste peinliche Frage.
    Im reichsten Land Europas sagen Politiker, dass es leider sogar unmöglich ist, ISDN zu garantieren. Häh?
    Gehen wir eben Eislaufen, verschenken U-Boote und feiern „Die Schwarze Null“. Ist auch viel wichtiger und Internet ist sowieso viel zu gefährlich für Kinder. Sollen die Perversen doch mal versuchen per 56K Modem Kinderbilder zu klauen. Da muss man auch nicht mehr von sozialen Netzwerken warnen.

    #142659

    AD ist sicherlich schön, nur mit LDAP kann man auch vieles lösen, so machen das die Universitäten.

    Der Windows Server spricht auch hervorragend LDAP.
    Es ist quasi egal, ob es nun ein WindowsServer oder ein LinuxServer ist.

    #142661

    Anonym

    Die Schande ist doch, dass für keine der beiden Varianten Geld da ist. Ob die Schulen überhaupt mit schnellerem Internet versorgt werden können, ist die nächste peinliche Frage.
    Im reichsten Land Europas sagen Politiker, dass es leider sogar unmöglich ist, ISDN zu garantieren. Häh?
    Gehen wir eben Eislaufen, verschenken U-Boote und feiern “Die Schwarze Null”. Ist auch viel wichtiger und Internet ist sowieso viel zu gefährlich für Kinder. Sollen die Perversen doch mal versuchen per 56K Modem Kinderbilder zu klauen. Da muss man auch nicht mehr von sozialen Netzwerken warnen.

    ISDN wird abgeschafft! Telekom wird alles auf IP umstellen! Ich denke du meinst DSL bzw. LTE.
    Man bedenke, dass nicht (mehr)der Staat die Leitungen verlegt, sondern es eine Liberalisierung des Netzes gab. Gut für den Preis, schlecht für die Versorgung. Alles unterliegt dem Markt. Was sich nicht lohnt, wird nicht gemacht. Und de facto ist das Netz immer noch in Monopolbesitz, mit Ausnahme GSM und Broadcastanbieter.
    Ja es wird schneller gehen in Zukunft mit der Internetanbindung der Schulen. Dazu gibt es einen Entwurf im Landtag von 2013, welcher gerade in der Umsetzung ist.
    Entwicklungsländer oder Staaten der 2. Welt haben deshalb besseres Internet, weil man von Nichts auf Hightec umgestellt hat, nicht selten mit Entwicklungshilfe. Afrika hat im Osten ein super schnelles Netz, weil man an der Ostküste ein Seekabel liegt, bei geringer Nutzungsdichte.
    Es ist nicht richtig, komplett den Staat für Versäumnisse dieser Entwicklung verantwortlich zu machen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 9 months von admin.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 31)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.