Bildungsausschuss macht Weg für Aula frei

11. Oktober 2017 | Bildung und Wissenschaft | 1 Kommentar

Die Beschlussfassung zur Aula in der Zweiten integrierten Gesamtschule Halle, Ingolstädter Straße 33 wurde durch den Bildungsausschuss bestätigt und auf die Tagesordnung gesetzt. Vor diesem Beschluss hatte Frau Papenburg Redezeit beantragt und hielt ein pädagogisches Plädoyer für die Variante 3 von 5 möglichen Varianten. Nach dieser Variante soll eine freistehende Aula mit Kapazitäten für 300 Personen gebaut werden. Aus der Sicht von Unternehmen, so Frau Papenburg, brauche eine gute Schule gute Räumlichkeiten für Schulveranstaltungen aber auch die Möglichkeiten der Nutzung durch das Quartier.

 

Die Variantenuntersuchungen wurde in der Stadtratssitzung bereits am 30.08.2017 und in der Sitzung des Bildungsausschusses am 05.09.2017 vorgestellt. Mit der Variante 3 kann die Aufgabenstellung der Stadtverwaltung, welche mit der Schulleitung abgestimmt wurde, vollumfänglich realisiert werden. Es entsteht bei dieser Variante kein Flächenverlust für die Schulnutzung, da sämtliche Funktionen im Neubau untergebracht werden können. Deshalb ist eine externe Nutzung ohne Einschränkungen möglich. Eine barrierefreie Erschließung ist ohne großen Aufwand in vollem Umfang realisierbar.

 

Der Bildungsausschuss stimmte einstimmig der Variante 3 zu.

 

Frau Papenburgs Plädoyer im heutigen Bildungsausschuss war zwar wohltuend aber nicht notwendig. Vielleicht könnte es für andere Schulen nützlich sein, die ebenfalls eine Aula gut gebrauchen können, wenn Frau Papenburg versuchen würde, Herrn Oberbürgermeister von der pädagogischen Notwendigkeit von Räumen in Schulen, die Begegnung und optimale Lehr- und Lernbedingungen zulassen, zu überzeugen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben