Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 164)
  • Autor
    Beiträge
  • #252651

    @querverweis: Du wirst auch noch viel lernen.

    Soll ich das als Drohung auffassen?

    #252644

    Du musst ausweichen. Verleumdung,üble Nachrede, Diskreditierung und Beleidigung sollten erstmal ausreichen; um den Rest kümmert sich die Staatsanwaltschaft und Rechtschutzversicherungen.

    #252641

    Die Anwort auf deine Frage nach der Art des Schnitzels könnte man konkret der Bratpfanne überlassen.

    hahaha: Du weißt genau um was geht und mit Deiner dumm-dämlichen Polemik willst Du nur ausweichen. Anyway, Deine Chance zu Deeskalation,das Angebot meinerseits liegt vor, ansonsten wird morgen Anzeige erstattet.

    #252639

    @hei-wu:

    Ich warte noch auf ein paar Antworten auf konkrete Fragen!

    #252625

    Und wieder wird unterschieden zwischen “guter/ linker” Gewalt und “böser/ rechter” Gewalt.

    Wo bitte habe ich das (oder etwas ähnliches) geschrieben????????????

    Natürlich kann man gerne über die Verrohung der politischen Kultur nicht nur im speziellen, sondern auch im allgemeinen. Im interessen einer zivilisierten Diskussionsführung empfehle ich aber, Behauptungen mit Belegen zu unterfüttern (und vielleicht auch in die eine oder andere Relation zu setzen – ich setzte hier ganz bewußt nicht den Link zur Statistik von Todesopfern infolge rechter Angriffe seit 1990).

    Apropos Relationen. Laut MZ sieht die Polizei die Tat wohl in einem Zusammenhang mit weiteren rechten Angriffen auf Andersdenkende und hat eine entsprechende Sondergruppe eingesetzt (zusätzlich zum bereits ermittelndem Staatsschutz).



    @fractus
    : Es hört sich für mich leider so an, wenn immer die Rede von rechter Gewalt ist, aber die linke schön unter den Teppich gekehrt wird.
    btw: ich diskutiere germe mit Dir, gerade weil Du wenigstens sachlich argumentierst.
    Grundsätzlich sind wir einer Meinung:

    Wir sind beide gegen Gewalt, besonders gegen Andersdenkende und sehen beide eine Verrohung der politischen Kultur; das ist doch eine vernünftige Basis.

    Auch argumentieren wir beide, anstatt uns zu beleidigen,- noch eine Gemeinsamkeit.

    Allerdings, und das trennt uns, unterscheide ich nicht nach politischer, religiöser, oder sonstiger Gewalt. Gewalt ist und bleibt Gewalt, egal wer sie ausübt! Eine kleine Einschränkung: rassistische Gewalt ist das allerletzte! (deshalb habe ich damals Skins gejagt)

    Ich bin aufgewachsen in einer Zeit, in der die Gewaltfrage heftig diskutiert wurde. Damals, im „deutschen Herbst“ war Gewalt gegen den Staat ein legitimes Mittel, mit der Einschränkung, dass sich diese Gewalt ausschliesslich gegen Dinge richtet und nicht gegen Personen. Irgendwann war es Konsens auch gegen Staatsorgane Gewalt auszuüben (die armen Polizisten, die nur ihren Job machten). Danach wurde es noch heftiger: Skins jagten Punks (dazu gehörte ich) und Punks aus „Notwehr“, so argumentierte ich damals, jagten Skinheads: die Fronten waren ganz klar,- Glatze, Nazisymbole und Docs mit weißen Schnürsenkeln auf der einen, bunt und trashig auf der anderen Seite. Und besonders eine Sache war immer gleich: die Leute in der Überzahl haben Streit provoziert, die unterlegene Gruppe war dumm genug nicht abzuhauen und dann gabs gewaltig auf die Fresse! Messer wurden damals nur selten eingesetzt, hauptsächlich von Nichtdeutschen (booooaaaaaah, Rassismus^^ aber leider Tatsache)

    Aufgrund dieser Erfahrungen braucht mir hier keiner etwas zu erzählen, denn worüber sich hier viele das Maul zerreißen, kenne ich aus der Realität. Gerade deshalb, sehe ich momentan eine unaufhaltsame, immer weiter eskalierende Gewaltspirale, die zu nichts Gutem führt.

    Selbsternannte Retter jagen andere selbsternannte Retter nach Gutdünken, angefeuert von rechten Hetzern, wie z.B. Bachmann, oder linken Hetzern in diesem Forum, wie hei-wu, die sofort die Nazikeule schwingen.

    Hinzu kommt eine „politische“ Verrohung, in der Andersdenkende einfach mal als „Pack“ bezeichnet werden, oder wahlweise als „Vaterlandsverräter“, und einseitige Kampagnen gegen rechtesextreme Gewalt und Hetze (voll in Ordnung), die aber andere extreme Gewalt nicht beinhalten;- das ist für mich nicht einzusehen.
    Meinem demokratischen Grundverständnis entspricht das nicht! Gleiches Recht und gleiche Schuld für ALLE, unabhängig von Weltanschauung, Herkunft, Relgion usw. blablabla…

    Mich kotzt diese linke Arroganz mindestens so an , wie rechter Rassismus;- für mich besteht da auch kein Unterschied, denn beide Parteien bedienen sich der selben Demagogie und der gewalttätigen Mittel!

    #252597

    Der Einsatz einer potentiell tödlichen Waffe (war das eingesetzte Meser eigentlich speziell für Personenangriffe gedacht?) gegen einen politisch Andersdenkenden stellt für mich einen indiskutablen Tabubruch dar. Alleine um diesen Tabubruch nicht hinzunehmen und ihn öffentlich zu stigmatisieren war die Demo gerechtfertigt.

    Gerade auch auf Hallespektrum hatten wir vor gar nicht langer Zeit eine Diskussion um die immer offener vorgetragene Selbermächtigung von Rechten/Faschisten offene Gewalt gegen Andersdenkende und Nichtdeutsche systematisch einzusetzen. Insofern kommt der Tatablauf nicht so ganz überraschend.

    Und wieder wird unterschieden zwischen „guter/ linker“ Gewalt und „böser/ rechter“ Gewalt. Wird ein AfD Mitglied mit einem Messer angefriffen scheint das kein Tabubruch zu sein. Wenn 60 jährige PEGIDA Demonstranten (noch vor dem Schritt ins extreme) von linken „Aktivisten“ verprügelt werden, ist das „gute Gewalt“.

    Offene Gewalt gegen Andersdenkende wird auch von Linken systematisch eingesetzt, falls Du das verdrängt haben solltest.

    Für mich sind die Linken mindestens so faschistoid wie die Rechten.

    nur am Rande erwähnt: in meiner Jugend habe ich Skinheads gejagt, mich mit denen geprügelt, welche von der Straße „geschnappt“ denen aufs Maul gehauen, in einen Sack gepackt, im Kofferaum in die Pampa gefahren, denen nochmal auf Maul gehauen und dann ausgesetzt mit der Drohung, daß die Person besser nicht noch einmal in der Stadt auftauchen sollte, weil es dann nicht so glimpflich ausgeht.

    #251747

    Nein! @Nachtschwärmer, du beleidigst andere als verlogene Heuchler, die Vorfälle relativieren und vertuschen! Und es ging um Hallespektrum speziell!

    EOD

    Aber sowas ist in Ordnung?

    Kommen wir mal zur Sache: versuchter Mord wird von einigen Forendiskutanten hier schon um Vorfeld verharmlost und relativiert, bevor der Fall geklärt ist. Motiv ? Täterwissen? Identifikation mit dem Motiv der Täter ?

    Sobald man etwas hinterfragt, wird man sofort in die „rechte Ecke“ gedrängt.
    Auf Nachfrage, wie diese Aussage zu verstehen sein soll, ist der Schreiber zu feige eine Antwort zu geben.
    Hier wird von Seiten der Forenbetreiber mit Unterstellungen gearbeitet, die weder haltbar sind, noch konkretisiert werden.

    Wie sich nun zeigt, wird von Seiten hei-wu und fractus, wie gewohnt, wunderbar relativiert.

    Eine zahlenmässig überlegenere Gruppe greift eine kleinere an.
    Die Aggression ist eindeutig von Seiten der „Linken“ ausgegangen und jetzt wird das Opfer wie ein Märtyrer gefeiert, das Opfer, das eigentlich Täter ist.

    Ohne einen Angriff, erst verbal, später vermutlich körperlich, wäre es nicht zu der Tat gekommen.

    Trotzdem gute Besserung!

    #251720

    ES geht um “versuchten Totschlag”, Mord ist etwas anderes.

    Darüber entscheidet nicht die Polizei. Ob es Mord oder Totschlag ist, wird Gegenstand der richerlichen Entscheidung sein.
    Ob z.B. Heimtücke, niedere Beweggründe etc. vorlagen, die einen “Mord” qualifizieren, wird sich möglicherweise noch herausstellen.

    Momentan sieht es eher nach Notwehr aus.

    Ich wiederhole meine Frage an Dich:

    Soll jetzt bei jedem Einzelfall demonstriert werden?

    Ich verstehe nicht, was an einer einfachen Antwort so schwierig ist.

    #251699

    https://hallespektrum.de/nachrichten/politik/entswetzen-und-demonstration-nach-vermuitlich-politisch-motiviertem-totschlagversuch-auf-ziegelwiese/251690/

    Jetzt sieht die ganze Sache schon etwas anders aus. 4-6 Männer, davon EINER mit Thor Steinar T-Shirt, werden von einer GRÖßEREN Gruppe angepöbelt; das impliziert mindestens 10 Personen.
    Wenn das so ist, fühlte sich die größere Gruppe wahrscheinlich überlegen, weil in der Überzahl.
    Mal ehrlich: niemand, wirklich niemand ist so bescheiert einen zahlenmäßig überlegenen Gegner anzugreifen; schon gar nicht wenn die Gruppe mindestens doppelt so groß ist!

    Da läuten bei mir die Alarmglocken und ich bin mir sicher, daß die größere Gruppe zum Angriff übergegangen ist.

    #251691

    @fractus: Die Frage habe ich Heinzi gestellt und erwarte von Ihm eine Antwort. Oder bist Du sein Pressesprecher?

    Zu Deinen „Eindruck“:

    Mordversuch ist Mordversuch, nichts anderes habe ich gesagt. Ich stelle nur die Frage, warum der eine „Mord“ verwerflicher ist als ein anderer „Mord“ und deshalb demonstriert wird.

    Über „Entsolidarisierung“ mit dem Opfer muss ich gerade lachen.
    Eine Gruppe attackiert eine andere Gruppe, erst verbal, dann kommt es zu dem hinterhältigen und feigen Einsatz eines Messers.
    Mal ehrlich: wenn eine Gruppe eine andere anpöbelt, geschieht das sicher nicht in friedlicher Absicht, sondern mit dem Vorsatz eine gewaltätige Ausseinandersetzung in Kauf zu nehmen. Ergo: ein Gewalttäter wurde von einem anderen Gewalttäter niedergestochen.

    Sorry, ich solidarisiere mich nicht mit Gewalttätern! Trotzdem hoffe ich, daß es dem Opfer bald wieder besser geht und wünsche dem Täter die volle Härte des Gesetzes.

    Wenn hier relativiert wird, dann nur von einer Seite. Anscheinend wird unterschieden in „schlechte“ und „gute“ Opfer. Die „schlechten“ Opfer von Gewalttaten werden auf Indymedia wie Trophäen ausgehangen, für die „guten“ Opfer wird demonstriert.

    Nochmals: Gewalt ist IMMER zu verurteilen!

    #251681

    Habe ich etwas anderes behauptet?

    Bei dem “Einzelfall” handelt es sich um versuchten Mord.

    Bestreitet das jemand? Ich warte immer noch auf die Beantwortung meiner Frage!

    #251677

    Gab es wieder Geld aus der Großen Märkerstraße für diesen Schwachsinn?

    Hier ist kein Zwergpudel überfahren worden, sondern ein Mensch kaltblütig niedergestochen worden. Gagegen zu protestieren hältst Du für “Schwachsinn”

    Konkrete Frage, auf die ich bitte ein Antwort hätte:

    Soll jetzt bei jedem Eintelfall demonstriert werden?

    (Eigentlich könnte ich die Frage auch einer Parkuhr stellen, weil Heinzi bekannterweise nicht auf konkrete Fragen antwortet, wie auf meine Frage ein paar Postings weiter oben.)

    #251642

    Ebensowenig ist die Berührung eines weiblichen Oberarms ein typisches Migrantenproblem. Kommen wir mal zur Sache: versuchter Mord wird von einigen Forendiskutanten hier schon um Vorfeld verharmlost und relativiert, bevor der Fall geklärt ist. Motiv ? Täterwissen? Identifikation mit dem Motiv der Täter ?

    Ich wäre dankbar für eine Erklärung zu diesem Posting. Wer, was, wann, wo, warum, wäre schon ein kleiner „journalistischer“ Ansatz.

    Irgendwas in den Raum werfen, ohne konkret zu werden … ^^

    #251639

    @schulze,

    ich weiss ja du musst deine Feindbilder pflegen, unabhängig von der Realität.

    Wenn hier jemand aus politischen Gründen, in einem für Halle bislang untypischen Akt von roher Gewalt beinahe erstochen wird, dann sollte man sich schon diesem Vorfall stellen und sich damit auseinandersetzen und sich nicht immer wieder Ausflüchte und Pseudo-rechtfertigungen heraussuchen. Man kann sich auch selber belügen.

    Ach, komm fractus, stell es mal nicht so dar, als wäre Gewalt, besonders mit Stichwaffen, ein rein „rechtes“ Phänomen.^^
    Ich erinnere gerne an den erstochenen Asylbewerber in Dresden, bei dem sich die „linke“ Wut hochkochte und als sich herausstellte, daß es sein Zimmergenosse war, konnte man das betretene Schweigen laut hören.
    Aufrufe von Gewalt gegen Andersdenkende auf Indymedia, Angriffe auf Polizisten, oder Politiker sind auch ganz klar auf „linker“ Seite zu verzeichnen; – von Messerstechereichen, oftmals „Zuanderer“ rede ich erst gar nicht.^^

    Gewalt, besonders mit Waffen, ist IMMER zu verurteilen und erfordert die VOLLE HÄRTE des Gesetes! Wer eine Stichwaffe einsetzt handelt IMMER aus niederen Bewegegründen, Tod wird billigend in Kauf genommen, also Mord(versuch).Punkt.

    Wenn es tatsächlich eine Streitigkeit wegen eines Kleidungsstückes war, dann sollte man hinterfragen von wem die Aggression ausgegangen ist; muss ich etwa Angst haben, daß ein „Spinner“ auf mich los geht , weil ich in Hausnummer 88 wohne, einen „falschen“ Harrschnitt habe, eventuell „südländisch“ aussehe usw.? BULLSHIT! „Rechts“, „Links“: NOCHMAL BULLSHIT!

    Wer nicht in der Lage ist politisch, oder sonstige „Andersdenkene, -aussehende,- herkommende oder sonstwas, zu ertragen, der soll sich einer Diskussion stellen und keinen „Kleinkrieg“anzetteln.

    #251625

    Ausländer sind kein Freiwild.
    Halle ist nicht Dessau, wo wieder alles zufällig durch die Polizei gedeckt wurde!

    Ich bin verwirrt.^^ Wer wurde jetzt abgestochen;- ein Deutscher, oder ein Ausländer?
    Ist eigenlich auch egal, weil diese ganzen Messerangriffe feige und hinterhältig sind.

    #251617

    Danke für die Info! 🙂

    Gibt es jezt für jeden Niedergestochenen, oder sonstige Verbrechensopfer, unabhängig von Rasse, Nationinalität, Glauben, Gesinnung, Geschlecht usw. eine Demo?

    #251591

    Ich gestehe, mich bei Wikipedia informiert zu haben. Da wird auf 4 Studien bzw. Quellen verwiesen, hier eine deutsche Quellenangabe:
    http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/cannabis-langzeitstudie-jahrelanges-kiffen-laesst-den-iq-sinken-a-852383.html

    Aber es wird nicht um den Unterschied von 10 IQ-Punkten bzw. um Jahre gehen, sondern das “Risiko ist geringer”.

    Danke für den verlinkten Artikel. Es geht um eine Kontrollgruppe von rund 1000 Personen, das ist schon sehr viel für eine wissenschaftlich „signifikante“ Gruppe (aber trotzdem lächerlich wenig), bei der „Dauerkonsum“ einen Verlust von 6 (!) IQ punkten verursacht haben soll.
    „Abschreckend“ bedeutet für mich etwas anderes.^^
    THC beieinträchtigt zwar die Synapsen, aber das ist reversibel. Anders bei Alkohol, wo nach jedem Rausch Gehirnzellen absterben
    Hier ein sehr detaillierter Artikel:

    http://www.spektrum.de/magazin/alkohol-das-unterschaetzte-gift/827481

    Das Suchtpotential von Alkohl und Folgen des Konsums ist wesentlich kritischer, als bei Cannabis, das nur eine psychische Abhängigkeit verursachen kann.

    Die „gefährlichere“ Droge ist eindeutig Alkohol, nicht nur für den Körper, auch für die Allgemeinheit. Aggression, aufgrund alkoholischer Exzesse, kommt öfter vor, als „gewaltätige“ Cannabiskonsumenten.
    Da Alkoholismus auch noch als „Krankeit“ anerkannt ist, entsteht ein immenser volkswirtschaftlicher Schaden Ich kenne keinen größeren Betrieb, in dem nicht mindestens 1- 3 Vollalkoholiker arbeiten; Cannabiskonsumenten fallen weniger auf und sind sogar im „Rausch“ noch leistungsfähig, besonders in kreativen Berufen.
    Die Diskussion über die Freigabe von Cannabis ist größtenteils unsachlich, mit fragwürdigen „Studien“ und es wird etwas „verteufelt“, das wesentlich „gesünder“ als Alkohol ist; einige Studien haben sogar eine krebshemmende Wirkung nachgewiesen (einfach mal googeln), therapeutische Effekte, z.B. in der Schmerztherapie, oder bei Glaukomen sind nachgewiesen.
    Kurz: jeder Depp darf sich dumm,dämlich und krank saufen, aber ein harmloser Kiffer ist ein Krimineller.^^

    p.s.: Ich kiffe seit Jehren nicht mehr, trinke nur gelegentlich, rauche aber meine Zigarillos.
    @Elfriede: HALLLLLLLOOOOO 🙂

    #251540

    Der Preis (einige hundert Tage des Intelligenzalters) ist hoch und klingt abschreckend.

    Gibt es dazu einen Beleg/ eine Studie?

    Bei IQ 70 sind 10 Punkte weniger bestimmt abschreckend, bei IQ 150 ist es zu vernachlässigen.

    #251422

    @eissportler:
    Zucker und Fett nicht vergessen!
    Dazu noch Obst- und Gemüsezwang, täglich 2 Stunden Sport , aber nichts gefährliches wie Radfahren, oder mit Gewichten, bloß nicht laufen, denn da kann man böse hinfallen.

    #251164

    Ansonsten fällt mir spontan zum obigen Beitrag der Begriff „Geschwätz“ ein. Das Adjektiv davor kann jeder für sich aussuchen.

    Daß Du argumentativ nichts beitragen kannst, ist bekannt. Dies ist aber kein Grund ausfallend zu werden, auch wenn ich diesen simplen „Schutzmechanismus“ nachvollziehen kann.
    Sowas kann man bei Kindern oft beobachten, denen nichts mehr einfällt. Dann heißt nur noch: „Du bist blöd“.^^

    #251117

    Ach sfk, lass lieber die juristischen Exkursionen sein! Nicht umsonst muss man/frau ein paar Jährchen studieren, bevor das Recht mehr oder weniger beherrschen, auslegen und anwenden kann.

    Damit möchte ich dein Rechtsempfinden keinesfalls in Frage stellen. Aber die Rechtsanwendung ist mit guten Gründen nicht jedermanns Sache.

    „Er war ein guter Jurist und auch sonst von mäßigen Verstand“ (Ludwig Thoma)
    Auswendiglernen,Kommentare durchwälzen und subsumieren,mehr beinhaltet ein Jurastudium nicht.

    „man“ = Indefinitpronomen

    Ehtymologosch aus dem altnordischen (Ursprung Sanskrit), bedeutet „Frau“, noch zu finden im englischen „woman“. Das Gegenteil , also „Mann“ wäre „wer“, zu finden in Wer-Wolf, also Mann-Wolf.

    Das Indefinitpronomen „man“, aus dem althochdeutschen und mitteldeutschen, bezeichet jeden (Mensch), ist geschlechtsneutral, wie das Wort „Indefinit“ schon sagt.

    Die Schreibweise „man/frau“ ist einfach nur Gendermüll!

    #250968

    Danke, @wolli. Wenn doch nur öfter Pause beim Fußball wär.

    Zum Thema:

    Ging es nicht einfach nur um die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber?

    Nein, es ging nicht einfach nur um die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. So ging es z.B. auch um bzw. gegen „racial profiling“. Was „profiling“ ist, muss hier niemandem erklärt werden.

    Interessantes Thema, […], bitte erkläre mir angewandte polizeiliche Ermittlungen, gestützt auf „profiling“ (gar nicht so unüblich), wenn es z.B. um illegale Einwanderer geht, Tätergruppen aus bestimmten, bekannten Ländern, z.B. asiatische Zigarettenhändler o.Ä..
    Soll die Polizei erstmal alle blonden (dunkelblonden, braunhaarigen usw.),blauäugigen ( grün, braun , usw.) kontrollieren, damit nicht der böse Verdacht des „racial profiling“ aufkommt? Im Rahmen polizeilicher Ermittlungen wurde ich, mehr oder weniger, gezwungen eine DNA Probe in einer groß angelegten Ermitlung abzugeben, weil ich ein Mann bin, der zufälligerweise ins Täterprofil passen könnte (wie hunderte Hallenser auch). Oh mein Gott,“profiling“ zwar nicht „racial“, aber auf Männer beschränkt; diskriminierend, sogar noch mit „Vorverdacht“, Unschuldsvermutung ausser Kraft gesetzt, aber möglicher Schuldverdacht nicht bestätigt.

    Bist Du gegen polizeiliche Ermittlungen bei der Aufklärung von Gesetzesverstössen, […]?

    #250056

    Nachtrag: Gegen den „Höllenlärm“ sollte auch unbedingt ein Lärmschutzwand eigeklagt werden!

    #250055

    Sandal! Marode Brücke muss erneuert werden, obwohl diese nach „fachmännischer“ Inaugenscheinnahme eines Laien noch standfest ist und sich dem Abriss widersetzt. Hinzu kommt, daß Versorgungsleitungen nicht gekappt, sondern über Behelfsstege gesichert werden, aber Fußgänger einen unzumutbaren Umweg von 500 m hinnehmen müssen, weil keine Behelfsbrücke für die Massen der Gimritzer Bevölkerung gebaut wurde. Ich empfehle Einstweilige Verfügung zum sofortigen Baustopp (hat beim Deichbau auch funktioniert).
    In den Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, daß meine Frage zur Beteiligung an den Baukosten/ Anliegerkosten immer noch nicht beantwortet wurde, da ja augenscheinlich nur eine begrenzte Anzahl von Nutznießern ( hier: die „empörten“ Bewohner des Luxuxgutes Gimritz) einen gesteigerten Wert auf den Erhalt der Brücke legt.
    p.s.: Neidargument ist sinnlos, ich wohne besser und zentraler!

    #246493

    Du meinst bestimmt Unterspülungen, die die Saale verurscht hat; dass nennt sich höherere Gewalt, ist weder straf- , noch einklsgbar.
    Auch wurde niemand gezwungen in einem Gebiet zu siedeln, zu dem es nur begrenzte und unzureichende (lt.Deiner Aussage) Zugangsmöglichkeiten gibt.
    Sollte eine dieser Zugangsmöglichkeitena aufgrund von Instandsetzungsarbeiten eingeschränkt sein, die wiederum den Nutzern in Zukunft einen Vorteil verschaffen, ist es schon ziemlich anmassend, dieses zu bemängeln, bzw. ein Drama daraus zu machen.
    Wie erwähnt, ist alles zumutbar, wenn es andere betrifft, aber wenn es um Euch (Gimritzer) geht, ist es ein Skandal.

    Ein paar Meter Umweg, der sich nicht vermeiden lässt, Dunkelheit, Kinder, Rollatoren….ach, „Mordweg“° vergessen…Nähe zu „sozialen Konfliktktzentren!…echt schlimm!^^

    Was soll jetzt geshehen? Hubschraubernotdienst für Gimritz?

    Gute Einstellung, der immer megatolaranten Bewohner ( LOL)…!

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 164)