S-Bahn-Verspätung: Kinder spielen in Halle-Nietleben im Gleis

26. April 2015 | Blaulicht | Keine Kommentare

– Am Freitag, den 24. April 2015, gegen 17.00 Uhr erhielt die Bundespolizei in Halle über die Notfallleitstelle der Bahn die Information, dass sich mehrere Kinder am Bahnübergang Halle -Nietleben ins Gleis begeben haben und in Richtung Halle – Neustadt laufen. Daraufhin wurde die betroffene Strecke sofort gesperrt. Die Bundespolizei setzte eine Streife per Dienstfahrzeug und einen Polizeihubschrauber ein. Dieser entdeckte zwei Mädchen in den Gleisen. Sie verließen die Bahnstrecke am Kilometer 18,3 und begaben sich in ein Waldstück. Durch das Zusammenwirken von der eingesetzten Streife und der Hubschrauberbesatzung gelang es, die 11- und 12-jährigen Kinder festzustellen. Ihnen war zu keiner Zeit bewusst, dass sie sich mit ihrem Handeln in Lebensgefahr begeben haben. Die Gefahren, die von herannahenden Zügen ausgehen können, erkannten sie nicht. Da dieser Sachverhalt leider keinen Einzelfall darstellt, bittet die Bundespolizei darum, dass Kinder und Jugendliche wiederholt auf die Gefahren auf Bahnanlagen und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens hingewiesen werden.
Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei gern zur Verfügung. Die beiden Mädchen wurden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben und in deren Beisein ausführlich belehrt. Die Strecke konnte um 17.22 Uhr wieder frei gegeben werden.
Zwei S – Bahnen erhielten dadurch insgesamt neun Minuten Verspätung.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben