Neunjähriger klettert auf Oberleitungsmast der Bahn in Halle-Ammendorf

8. März 2013 | Blaulicht | Keine Kommentare

Am 07.03.2013 gegen 17:00 Uhr hielt sich ein 9-Jähriger im Gleisbereich in Halle Ammendorf auf und bestieg einen Fahrmast, an dem die Oberleitungen befestigt sind. Der Junge wurde, aufgrund eines entschlossen handelnden Passanten, von dem Fahrmast herunter geholt und von den Gleisen geführt.

Gleichzeitig rief der Mann über die kostenlose Hotline der Bundespolizei 0800 6 888000 Beamte des Bundespolizeireviers Halle zum Ereignisort. Die Bundespolizisten brachten das Kind zu seinem Erziehungsberechtigten und belehrten Beide eindringlich. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizeiinspektion Magdeburg auf die Gefahren im Zusammenhang mit dem Bahnverkehr hin. Beim Klettern auf derartigen Masten entsteht Lebensgefahr, da die Oberleitungen unter Hochspannung stehen. Nicht nur das Berühren der Leitungen ist lebensgefährlich, selbst der Aufenthalt im Nahbereich ist ausreichend, um tödliche Verletzungen hervorzurufen. Auch die Gefahren, die von herannahenden Zügen ausgehen, werden regelmäßig unterschätzt. Züge nähern sich fast lautlos an. Abhängig von der Windrichtung werden sie oft erst sehr spät wahrgenommen. Der Bremsweg eines schnell fahrenden Zuges bei 100 km/h beträgt bis zu 1000 m. Dank gilt dem couragiert handelnden Passanten, der durch seinen Einsatz das Kind in Sicherheit brachte.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben