Mordanschlag auf Nebenbuhler: 14 Jahre Haft und 60.000 Euro Schmerzensgeld

29. Januar 2015 | Blaulicht | Keine Kommentare

Ein Rettungseinsatz am 11. April vergangenen Jahres am Riebeckplatz sorgte für Aufregung. Später stellte sich heraus, dass es sich um einen Mordanschlag handelte.
brand riebeck
Am Donnerstag fiel nun das Urteil gegen den 35 Jahre alten Tatverdächtigen. Das Landgericht Halle verurteilte ihn zu 14 Jahren Gefängnis und 60.000 Euro Schmerzensgeld. Die Verteidigung hat aber Revision angekündigt.

Der 35-Jährige soll damals in der Wohnung seiner ehemaligen Freundin deren neuen Freund mit Brandbeschleuniger überschüttet haben. Danach soll er die Flüssigkeit mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt haben. Das Opfer konnte in Panik auf die Straße rennen, erlitt aber lebensgefährliche Verletzungen und konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Der Mann ist fast blind und entstellt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben