Gewaltdrohung gegen Job-Center in Halle (UPDATE)

5. Oktober 2012 | Blaulicht | Keine Kommentare

Gegen das Jobcenter in Halle (Saale) ist am Freitagvormittag eine Gewaltdrohung ausgesprochen worden. Die Polizei sperrte den Bereich in der Neustädter Passage weiträumig ab. Läden mussten schließen, der Wochenmarkt war ebenfalls betroffen. Die Mitarbeiter des Jobcenters mussten das Gebäude verlassen, schnell war vor Ort von Bombendrohung die Rede.

Laut Polizei sei die Drohung gegen 10.40 Uhr eingegangen. Der Täter habe die Durchführung einer gewaltsamen Straftat angekündigt. In Abstimmung mit den Verantwortlichen des Jobcenters habe die Polizei deshalb sofort umfangreiche Maßnahmen der Gefahrenabwehr durchgeführt, hieß es. „Insbesondere wurde die polizeiliche Präsenz an den Zugängen des Objektes erhöht“, so Sprecher Wilfried Krüger. „Weiterhin konnte im Zuge der polizeilichen Ermittlungen ein Tatverdächtiger aus Halle festgestellt und vorläufig festgenommen werden.“ Es handelt sich um einen 27jährigen.

Das hallesche Jobcenter betreut 20.000 Bedarfsgemeinschaften (Hartz IV) mit 35.000 Leistungsempfängern.

In den letzten Tagen hatte es deutschlandweit mehrere Zwischenfälle in Jobcentern gegeben. Erst am Donnerstag war auf das Amt in Hettstedt ein Brandabschlag verübt worden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben