Startseite Foren Halle (Saale) Warum AfD? Antwort auf: Warum AfD?

#466353

Ideologisch unterscheiden sich afghanische Messermörder, Reichsbürger, Putinfreunde, BSWler, gewaltberete Rechtsextremisten und vor allem AfD-Anhänger usw. kaum. Frustrierte Modernisierungsverlierer, die gerne ihre gute alte Zeit mit Gewalt zurückbomben wollen.

„Wir holen unser Land zurück“ könnte doch ihr gemeinsamer Schlachtruf sein.

Hass gegen Minderheiten, gegen Frauen, gegen Wissenschaft, der Ruf nach autoritärer Ordnung ( natürlich nach ihren Vorstellungen) ist ihnen gemein, aber es vereint sie nicht, denn jeder dieser Psychopathen möchte gerne selber der Chef sein …

Da kann ich Dir soweit zustimmen, nur wäre meine Liste eben Länger und würde alle Psychopaten enthalten, inkl. Linken die gerne Hammer oder Molotowcocktail schwingen oder Klimakasper. Die entdecken lustigerweise auch den Rechtsstaat immer wenn es plötzlich passt.

Die Antisemiten und ihre Verteidiger haben es z.B. tatsächliche gerade geschafft aus teils gewalttätigen antisemitischen Protesten den Kampf um die Grundrechte zu machen, allen voran die Versammlungsfreiheit und Wissenschaftsfreiheit. Was übrigens diesen Spin absolut perfektioniert, vom totalen akademische Boykott Israels und von Israelis zu wer prüft ob „Dozenten“ etwas illegitimes oder gar illegales gemacht haben könnten verliert seinen Job. Muss man erstmal schaffen. Das haben meines Wissens die von Dir aufgezählten Gestalten noch nicht geschafft.

Und da kommen wir wieder zum Thread, entgegen der Wahrnehmung einiger, bekommen die Menschen sowas mit, da braucht es auch keine Hetze oder Propaganda der AfD, die es natürlich dennoch zur genüge gibt, um in einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung für absolutes Unverständnis zu sorgen und nachhaltigen Frust zu generieren. Und wenn man mal das Geschichtsbuch genau liest, dann helfen ernsthafte (wirtschaftliche) Sorgen hier absolut nicht weiter.

Der beste Weg die AfD und vor allem die „Idee“ dahinter, denn die Partei ist im Prinzip auch austauschbar, zu bekämpfen wäre ihr durch vor allem gute Politik und aufrichtige Kommunikation die Nahrung zu entziehen. Stattdessen versucht man nach locker 10 Jahren das vermeintlich gute zu tun und gießt einfach nur weiter Öl ins Feuer.

Du beschwerst Dich wieder über Monologe aber diese Beispiele zeigen m.E. einen unaufrichtigen Umgang mit den Menschen und das mögen die nicht, und während man noch über die blöden Ossis lästert bekommt man nicht mit, dass dort vor allem gewissen Faktoren dafür sorgen, dass die „empfindlicher“ reagieren. Hier sind zum einen die wirtschaftlichen Sorgen noch deutlich größer und entgegen der steilen These daran wäre die AfD schuld gilt das seit Zeiten weit vor der AfD und natürlich herrscht hier aus einer gewissen Erfahrung mehr Skepsis gegenüber Regierung und den Medien und wenn sich dann Äußerungen und Berichterstattung im vermeintlichen Kampf gegen Rechts immer weiter von der Realität entfernen, dann vergrößert es die Probleme. Der Faktencheck gegen Rechts war da ein zusätzlicher Rohrkrepierer, da dort nicht nach Talent die Posten besetzt werden, wenn dann der Faktenprüfer plötzlich sogar zur Quelle von Fakenews wird, hat man wirklich den maximalen Schaden erreicht.