Startseite Foren Halle (Saale) und der Rest der Welt Schon wieder Bankenrettung?

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Elfriede Elfriede vor 9 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #256843

    „Europas Banken sind erneut angeschlagen und ersuchen Staatshilfen. Doch Jeroen Dijsselbloem lehnt dies vehement ab. Der Vorsitzende der Eurogruppe fordert ein Ende der Rettung auf Kosten der Steuerzahler. “
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurogruppenchef-gegen-neue-staatshilfen-fuer-banken-14335837.html

    #256847

    Natürlich und es ist noch nicht abzusehen, wie die anderen Länder da mit hineingezogen werden, je nachdem wie weit sie Beziehungen zu den ital. Banken haben.
    Es wird sich keiner von Euch daran erinnern, dass ich zur Zeit der Fußball- WM auf einen Artikel in der „Welt“ hinwies, in dem stand, wie es uns einmal ergehen wird.
    In gewisser Weise wird mir mulmig, wenn ich daran denke, wie es unseren Eltern und Großeltern erging und halte es durchaus für möglich, dass sich Ähnliches wiederholt. Jetzt, wo man das Ende der Sparpolitik fordert, besonders. Natürlich ist es sinnvoll, sich für die Zukunft einmal zu verschulden um erweitert reproduzieren zu können, nur muss dann der geplante, erwartete Effekt auch eintreten, damit man wieder aus den Miesen ‚rauskommt. Ist das nicht der Fall, können Schulden nicht beglichen werden. Die Banken haben natürlich die Forderungen an die Kreditnehmer. Die können aber nicht zahlen.
    Bankenrettung auf Staatskosten hatten wir schon, wer denkt, dass die Banken diese „Kredite“ an den Staat zurückzahlen würden, liegt falsch. Und dagegen anzugehen,dazu haben wir gar nicht die Justiz, die ohnehin total überlastet ist.Und wenn jetzt der Staat NICHT einspringt, na? Die Rechnung zahlt immer der Steuerzahler.
    Denkt daran, wie es vor Jahren den Zyprioten ging.

    #256852
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.