Startseite Foren Halle (Saale) Proteste beim G20 Gipfel in Hamburg

Dieses Thema enthält 262 Antworten und 26 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von nix idee nix idee vor 40 Minuten.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 263)
  • Autor
    Beiträge
  • #292748

    Diese Meinung teile ich ausdrücklich nicht.

    #292752

    Es dürfte doch spätestens jetzt klar werden, dass mehr Polizei nicht zu mehr Sicherheit führt. Aber Wolli & Co glauben bis heute daran.

    Wenn nur ein Bruchteil der Verbrecher festgesetzt werden kann sind es noch zu wenige. An die Märchen vom Kuschelkurs und dem friedlichen Demonstranten glaubt doch keiner. Der angeblich so böse schwarze Block wird doch nicht nur toleriert von den restlichen Demonstranten. Und mit weniger Polizei gäbe es immer noch exakt die gleiche Anzahl Chaoten die sich ohnehin über Wochen auf ihr „Event“ vorbereitet haben. Nur vermutlich wäre es bis dato nicht nur bei versuchten Morden geblieben.

    #292756

    Ich will es mal einfach formulieren: Der einfache Bürger zahlt Steuern damit der Staat ihm seine körperliche Unversehrtheit und den Schutz seines Eigentums garantiert. Dann sieht man solche Bilder und fragt sich was da los ist. Wo sind wir nur gelandet – das versteht doch keiner mehr. Und das letzte was man da brauchen kann sind Leute mit „gesinnungsethischen Überschuss“. Besser wäre Schnellgericht und Haft. Und den Schaden abarbeiten lassen.

    #292757

    Man mag mich naiv schimpfen, ich vertrete folgende Position:

    Diese Zirkusspiele, diese Machtdemonstration, man könne einer städtischen Zivilbevölkerung ihr ziviles Leben nehmen, indem man mal einfach so zeigt, wer im Staat das Sagen hat, man Wohngebiet sperrt und das öffentliche Leben zum Erliegen bringt: das geht nicht.

    Den so genannten „linken“ Gewaltzirkus lehne ich ab. Derartige Angriffe auf die öffentliche Ordnung und den Rechtsstaat gehören verfolgt, und zwar mit den vielfältiger Mitteln, die dem Staat zweifellos zur Verfügung stehen.

    Die die Missachtung von Grundrechten und Gerichtsurteilen durch die Polizei sind ein Angriff auf den Rechtsstaat.

    Der Staat darf nicht auf Unrecht mit Unrecht antworten. Das scheint mir das Hamburger Problem zu sein.

    #292761

    Übrigens einer der Anmelder von der „welcome to hell“ „Demonstration“ im Interview. Es zeigt wieder was am Märchen der friedlichen Demonstranten dran ist, falls man nach dem Motto vielleicht noch fragen hatte.

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ndr_aktuell/Interview-Andreas-Blechschmidt-,ndraktuell38752.html

    Die Opferrolle können Linke wie Rechte einfach am besten spielen.

    Die die Missachtung von Grundrechten und Gerichtsurteilen durch die Polizei sind ein Angriff auf den Rechtsstaat.

    Hast du Beispiele?

    #292762

    Ja, lies einfach Nachrichten der letzten Tage.

    #292763

    Übrigens wenn es vorm eigenen Laden brennt ist es für den Herren im Video oben dann doch „sinnbefreite Gewalt“. Die Geister die er rief zerlegen nämlich gerade „sein“ Viertel. Falls die rote Flora also nach dem Wochenende noch steht, dürfte der Rückhalt wohl nachlassen.

    Ja, lies einfach Nachrichten der letzten Tage.

    Da lese ich vor allem von Gewaltorgien der G20 Gegner.

    Eine Missachtung von Gerichtsurteilen ist mir auch nicht bekannt. Ich vermute das du die Entscheidung vom Bundesverfassungsgericht zum Protestcamp meinst. Falls ja, dann unterliegst du offensichtlich dem selben Irrtum wie einige andere. Denn Verlegung, Auflagen und u.U. komplette Absage wegen Sicherheitsbedenken haben die Richter explizit nicht ausgeschlossen.

    #292764
    #292765

    Blöd nur das z.B. die Betreiber der im Artikel zitierten roten Flora genau diese Leute eingeladen haben. Und zwar zu eben diesem Zweck:

    DE

    Da braucht es keine wilden Verschwörungstheorien. Und ja der Artikel hat Recht. Das sind die Brutstätten von linkem Terrorismus, genau wie in Halle. Stell dir mal vor deine geliebten Neonazis besetzen irgendwelche Gebäude und schaffen sich so eine Basis? Da würdest du vermutlich doch auch dagegen sein.

    #292766

    oh wunder, selbst der Bildzeitung werden die Polizeiübergriffe zu rabiat:

    die Polizei hat offenbar genau die Zustände in Hamburg, die sie wollte, Proteste die in Gewalt ertrinken. Um auch mal etwas anderes als die konservativen Kulturkampfblätter (cicero, welt) zu zitieren:
    Die Jungewelt hat eine Sonderseite zu den G20-Protesten:

    https://www.jungewelt.de/blogs/g20hh/314129

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen von Profilbild von fractus fractus.
    #292770

    Was in Hamburg passiert, geschieht in den Vororten von Paris mehrmals im Jahr. Nach den Ursachen fragt keiner wirklich.

    #292772

    Hätte es 1938 Smartphones gegeben, dann würden die Aufnahmen von brandschatzenden Horden exakt so aussehen wie das, was wir in Hamburg sehen:
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/eingeschlagene-fensterscheiben-die-strassen-voller-mueller–das-schanzenviertel-ist-nach-den-ausschre-200444435-52480960/2,w=1489,q=low,c=0.bild.jpg

    #292775

    So sieht ein Teil der Verantwortung einiger G20 Teilnehmer aus:

    #292776

    Die Ertrinkenden im Mittelmmeer und verhungernden Kinder in Afrika kommen noch dazu.
    Das berechtigt natürlich die Zerstörungen in Hamburg.

    #292777

    Linksfaschisten am Werk:

    Die Demagogen und Hetzer sterben offenbar nicht aus.

    Mein Sohn (16J) wollte eigentlich auch nach HH fahren. Nachdem aber bereits im Mai der Hamburger Innensenator den Schußwaffengebrauch gegen Demonstranten angekündigt hatte,

    http://www.stern.de/politik/deutschland/g20-blockaden–hamburgs-innensenator-droht-demonstranten-7446920.html

    habe ich ihn aber davon abhalten können, angesichts der angekündigten polizeilichen Gewalteskalation.

    #292778

    Wenn man international operierende Schwerverbrecher in eine deutsche Großstadt zu einem Galakonzert in die Oper einlädt, kann sowas passieren.

    #292779

    Die Demagogen und Hetzer sterben offenbar nicht aus.

    Hast du nicht auf Seite 1 das Märchen vom „agent provocateur“ erzählt? Also wo die „Beweise“ leider verschwunden sind?

    Mein Sohn (16J) wollte eigentlich auch nach HH fahren. Nachdem aber bereits im Mai der Hamburger Innensenator den Schußwaffengebrauch gegen Demonstranten angekündigt hatte,

    http://www.stern.de/politik/deutschland/g20-blockaden–hamburgs-innensenator-droht-demonstranten-7446920.html

    Ist das jetzt Hetze? In deinem Artikel steht davon nämlich explizit nichts.

    habe ich ihn aber davon abhalten können, angesichts der angekündigten polizeilichen Gewalteskalation.

    Stimmt, was hat die Polizei da eskaliert. Die stellen sich einfach Molotov Cocktails, Gehwegplatten, Steinen, Eisenstangen, Geschossen und Pyrotechnik in den Weg. Übrigens bei der Großdemo sieht man deutlich das die Polizei weit vor dem Eingreifen attackiert wurde und nicht nur vom „schwarzen Block“.

    Aber gut. Extremisten haben halt ein eigenes Weltbild. Alle anderen sind Schuld. Das wohl kaum einer der Gewalttäter spontan nach Hamburg kam spricht deutlich dagegen, dass die Polizei irgendwas eskalieren musste.

    #292780

    „Wenn man international operierende Schwerverbrecher in eine deutsche Großstadt zu einem Galakonzert in die Oper einlädt, kann sowas passieren“

    Es war also vorauszusehen, der Rücktritt von Hamburgs Oberbürgermeister Scholz ist damit fällig.
    Obwohl natürlich die gesamte politische Klasse in Deutschland mit Merkel an der Spitze diese Gewalttäter herangezüchtet hat.

    #292781

    Was willste nun eigentlich, wolli? hei-wu hat doch Recht.

    #292782

    Linksfaschismus als Polonaise in Blankenese. Nur nicht sehr zum Lachen.

    Danke an Extra 3 😎

    Posted by Böse, Dreckig und Gemein. on Donnerstag, 6. Juli 2017

    #292783

    oh wunder, selbst der Bildzeitung werden die Polizeiübergriffe zu rabiat:

    <iframe id=“twitter-widget-0″ scrolling=“no“ allowtransparency=“true“ allowfullscreen=“true“ class=“twitter-tweet twitter-tweet-rendered“ style=“position: static; visibility: visible; display: block; width: 500px; height: 208.8px; padding: 0px; border: medium none; max-width: 100%; min-width: 220px; margin-top: 10px; margin-bottom: 10px;“ data-tweet-id=“883445804744278016″ title=“Twitter Tweet“ frameborder=“0″></iframe>
    <script async=““ src=“//platform.twitter.com/widgets.js“ charset=“utf-8″></script>

    So ein Presseausweis schützt einem jetzt vor Straftaten?

    Aber mal nur ein paar Beispiele zum Thema „Pressefreiheit“. Alternativ kannst du auch mal N24 anmachen, dort wird auch Berichtet von wem die Reporter angegangen wurden.



    #292784

    Was willste nun eigentlich, wolli? hei-wu hat doch Recht.

    Ich könnte mich irren aber hat nicht auch seine Partei eingeladen? Aber Demokratisch gewählte Vertreter als Schwerverbrecher zu bezeichnen ist schon putzig.

    #292785

    Law and order haben nicht gebracht. Es wird dir gesamte deutsche Polizei aufgefahren, und das Grundrecht auf Meinungsfreiheit zu unterdrücken1
    Die Eskalation began mit dem Ignorieren eine Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Protestcamp. Wer so die Rechtsordnung der BRD mißachtet, sollte heute nicht die Einhaltung fordern!
    Unsere“uneingeschränktr Solidarität“ sollte der Hamburger Bevölkerung gehören, die unter diesem nutzlosen Treffen zu leiden hat!

    #292787

    Hubertus Knabe von der Stasigedenkstätte:
    „Aber es ist immer das gleiche Schema: Die Linke ruft zu Protesten auf, von denen sie weiß, dass diese auch gewaltsam sein werden. Sie legen damit quasi das Fundament, auf dem andere Gewalt anwenden können Da sich die Nicht-Gewalttätigen nicht klar von den Gewalttätigen distanzieren, vermitteln sie denen das Gefühl, sie sind Teil einer gemeinsamen Protestwelle.“

    Und das hat man laufend gesehen, der schwarze Mob hat sich in den Zuschauern bewegt wie die Fische im Wasser, es waren eben nicht nur Zuschauer, sondern Sympathisanten der Verbrecher.

    #292788

    Das ist sicherlich der richtige, Hubertus Knabe.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 263)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.