Golfplatz am Hufi: Stadt verkauft Flächen unter Wert

10. Dezember 2014 | Wirtschaft | 9 Kommentare

Im kommenden Frühjahr ist es vorbei mit der Ruhe am Hufeisensee, dann beginnen die Arbeiten zum Bau eines Golfplatzes. Der Finanzausschuss hat jetzt in geheimer Sitzung dem Verkauf zugestimmt.
hufeisensee
Für 938.000 Euro, und damit für weniger als die Hälfte des Werts von 2,1 Millionen Euro, wechselt das Grundstück den Besitzer. Vor einem Monat war der Verkauf durch die Stadträte noch gestoppt wurde. Die Räte hatten arge Bedenken, dass möglicherweise der Investor das Gelände für andere Bauvorhaben nutzen könnte. Daraufhin wurde der Vertrag nachgebessert. So wird in den nächsten 20 Jahren eine Umwandlung in Bauland ausgeschlossen. Auch ein Weiterverkauf der Flächen ist erst nach schriftlicher Genehmigung durch die Stadt möglich.

Bis 2016 soll zunächst ein 18-Loch-Platz entstehen. Dieser soll bis 2021 auf 27 Löcher erweitert werden. Auch ein Clubhaus sowie ein Wellness-Hotel mit 100 Betten wird es geben, eine Übungsanlage sowie ein öffentlicher Kurzplatz für Einsteiger sind ebenfalls vorgesehen. Die Eintrittsgebühr in den Golfclub beträgt 750 Euro, die monatliche Mitgliedschaft 20 Euro (für Kinder 3 Euro) sowie die Platznutzung mindestens 5 Euro pro Stunde.

Print Friendly

Start Foren Golfplatz am Hufi: Stadt verkauft Flächen unter Wert

Verschlagwortet: ,

Dieses Thema enthält 9 Antworten, hat 7 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 1 Jahr, 6 Monaten von Profile photo of saale-view saale-view aktualisiert.

10 Beiträge anzeigen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #128269

    Im kommenden Frühjahr ist es vorbei mit der Ruhe am Hufeisensee, dann beginnen die Arbeiten zum Bau eines Golfplatzes. Der Finanzausschuss hat jetzt i
    [Der komplette Artikel: Golfplatz am Hufi: Stadt verkauft Flächen unter Wert]

    #128270

    Ein Glück, das man noch ein Hintertürchen für die Umnutz in Bauland offen gelassen hat!
    Die Stadt wird doch nicht der wirtchaftlichen Endwicklung der Gründstücke im Wege stehen wollen!

    #128271

    In 20 Jahren kann aus Blei Gold werden. Machen wir eine Dose Mitleid mit allen auf, die bei der Stadt leer ausgehen: Singschule, Moritzburg, Tierschutz, Kleingärtner usw.

    #128274

    Dieser Vertrag ist eine Katastrophe! Die Stadt gibt – zum Nachteil der Stadt – ihren Einfluss auf das gesamte Verfahren auf. Jetzt ist der Stadtrat gefordert. Es gilt, Nachteile für die Stadt abzuwenden!

    #128275

    Wer kauft eigentlich das Gelände? Ein gemeinnütziger Verein, eine GmbH, ein Investor im Privatvermögen? Wie ist der Deal im Hinblick auf EU-Beihilferecht zu bewerten?

    #128276

    Schreibt doch bitte alle Fakten und nicht nur die die zur Stimmungsmache taugen.
    Fakt ist das Gutachten was den jetzigen Kaufpreis feststellte wurde von der Stadt in Auftrag gegeben.
    2.1 Mio ist der Höchstpreis für Ackerböden mit Höchstwerten, dort soll aber nicht geackert werden sondern ne Sportanlage entstehen.
    Das mit dem Bauland ist der nächste Witz, dazu müsste erstens der Flächennutzungspan erneut geändert werden und erneut ein Bebauungsplan aufgestellt werden.
    Ihr vergesst auch zu erwähnen das 50% des Rundweges vom Investor bezahlt werden.
    Das gehört alles zum Deal des Grundstücksverkaufs, wird aber gerne unter den Tisch gekehrt weil damit kann man keine Stimmung machen.

    #128293

    Was passiert den, wenn der Investor einen auf “Pleite” macht.

    Gelten dann für den Nachnutzer noch die gleichen Bestimmungen. Ich rate mal. Mit Sicherheit nicht.

    Das ganze “Projekt” stinkt doch an allen Ecken und Enden.

    #128318

    Schreibt doch bitte alle Fakten und nicht nur die die zur Stimmungsmache taugen.

    Ich versuche mal einen kleinen Beitrag zu den Fakten.

    2.1 Mio ist der Höchstpreis für Ackerböden mit Höchstwerten,

    Durchschnittlich hat die BVVG in 2013 19.356 €/ha (macht bei 76 ha 1,47 Mio €) erzielt; im Saalekreis konnten 2013 25.000 €/ha (1,9 Mio) erzielt werden; die Steigerungsrate beträgt 2000 €/ha; Höchstpreise für Agrarflächen liegen bei 44.000 €/ha (3,3Mio). Der geldwerte Vorteil liegt also zwischen 0,5 und 2,3 Mio.

    dort soll aber nicht geackert werden sondern ne Sportanlage entstehen.

    Neben den Flächen zum Betrieb eines Golfsportunternehmens erhält der Investor Bauland für ein 100-Betten-Hotel.

    Investor ist nach der Stadtratsvorlage die Golfpark Hufeisensee GmbH & Co KG. Diese Form wird immer gewählt, um die Haftung der Gesellschafter zu beschränken und die Gewinne und Vermögen der Gesellschafter zu schützen. Nicht ganz einfach, hier langfristige Vertragsbedingungen durchzusetzen.

    #128333

    Das mit dem Hotel stimmt so nicht ganz, das Gelände gehört zu den verkauften Flächen aber so lange es keinen Investor für das Hotel gibt kommt das nicht.
    Das wurde aber schon mehrfach erwähnt.
    Der Investor für den Golfplatz baut nur den Golfplatz, Übungsanlagen, den öffentlichen Kurzplatz und die Fussballgolfanlage.

    Die Golfpark Hufeisensee GmbH & Co KG wird kein Hotel bauen, das ist von Anfang an so kommuniziert worden, für das Hotel wurde von Anfang an ein anderer Investor gesucht. Der wurde aber noch nicht gefunden und kommt auch frühestens zur endgültigen Erweiterung auf 27 Löcher, weil erst dann würde ein Hotel Sinn machen.

    #128336

    Bekommt die Stadt dann nachträglich eine Erstattung, sollte das Hotel gebaut werden?

    Musst Dich nicht verbiegen, ich bin kein Gegner von Golf, eher im Gegenteil – ist eine tolle Sportart. Packt man solche Themen in privatwirtschaftliche Konstrukte, dann sollten nur keine Vorteile von Seiten der Öffentlichen Hand gewährt werden. Eine Dönerbude bekommt auch keinen Geldwerten Vorteil zur Einrichtung der Betriebsstätte.

10 Beiträge anzeigen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.