Bauplatz für Gebetshaus am Stadtgottesacker ?

1. April 2017 | Wirtschaft | 6 Kommentare

Nach aktueller Anfrage eines Stadrates am 24.03.2017 an die Stadt , ob es Anträge zum Bau einer Moschee gäbe, war die die Antwort von  Baudezernenten Uwe Stäglin noch ausweichend: „der Verwaltung liegen keine Anträge zum Bau vor“, hieß es aus dem Rathaus.

Allerdings hatte der Oberbürgermeister bereits im September 2015 (siehe auch MZ-Artikel vom 01.10.2015, Herrn Jan Schumann) seine Unterstützung mitgeteilt: „Wenn die Pläne und die Finanzierung stehen und der Bauantrag kommt, werden wir das vorrangig behandeln“.

Scheinbar gibt es nun doch schon aktuelle Pläne, und zwar bereits seit Januar 2017. Sie zielen darauf,  auf der noch freien Baufläche neben dem Stadtgottesacker ein „Gebetshaus“ zu bauen. „Das Ziel der hier noch nicht genannten islamischen Interessengemeinschaft ist die religiöse, kulturelle und soziale Betreuung von Muslimen in und um Halle“. Im Hintergrund scheint die islamisch-pazifistische Ahmadiyya-Bewegung zu stehen, die Halle offenbar mit ihren Aktivitäten zu einem  geistigen Zentrum in Sachsen-Anhalt auserkoren zu haben scheint (Wir berichteten).

Noch wuchert hier das Gras, doch bald schon könnte hier ein kulturelles Zentrum der muslimischen Ahmadiyya-Bewegung entstehen. Zumindest, wenn die Finanzierung steht, und der Stadtrat grünes Licht gibt.

Bei dem Grundstück handelt es sich um eine seit langem freistehende Brachfläche: unkrautüberwuchert, allerdings in direkter Nähe zum historisch bedeutenden Stadtgottesacker in guter Innenstadtlage. Die Verkehrsanbindung und Parkmöglichkeiten sind mit der Tiefgarage am Hansering gut.

Soweit bekannt, will ein Bauträger das Vorhaben mit Investoren realisieren. Pikanterweise selbst mit Migrationshintergrund, wie er offen bekennt:  L. (Name liegt der Red. vor) : „Warum sollen die mit uns lebenden Moslimen nicht auch ein Gebetshaus haben ? Selbstverständlich sind vorab wie für jedes Projekt alle Genehmigungen notwendig und auch alle Kriterien wie z.B. Logistik zu erfüllen. Gerade für  Veranstaltungen über 500 Personen ist das benachbarte Charlottencenter sowie die Tiefgarage am Hansering mit ausreichend Parkraum ein gute Lösung.“

Weiter erklärt der Investor im vertraulichen Gespräch mit Hallespektrum:  „Selbstverständlich werden alle Beteiligten und insbesondere die Anwohner und Nachbarn in das Planungsverfahren miteinbezogen. Als Baustart wünschen wir uns das Frühjahr 2018, wenn alles gut geht“. Die Investorengesellschaft soll noch im Mai gegründet werden, die Gespräche mit der Stadt in Bälde aufgenommen werden.

(Hallespektrum wird weiter berichten)

Lange Zeit nicht genutzt: die Brachfläche am Stadtgottesacker. Hier könnte ein neues geistiges Zentrum entstehen. Der OB soll das Gelände bereits in Augenschein genommen haben, wie Hallespektrum aus zuverlässiger Quelle erfahren hat.

 

Print Friendly
6 Kommentare
  1. Profilbild von Toni 007
  2. Profilbild von Toni 007
  3. Profilbild von redhall
  4. Profilbild von Elfriede
  5. Profilbild von Elfriede
  6. Profilbild von redhall

Kommentar schreiben