Unternehmen spenden für den guten Zweck

29. Januar 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die GISA GmbH und die Stadtwerke Halle unterstützen gleich mehrere Vereine in der Region mit insgesamt 7.000 Euro. Das Geld der Stadtwerke wurde bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier gesammelt.

1.500 Euro erhält der Clara Zetkin e.V. „Wir freuen uns über jeden Euro. Mit dieser großzügigen Spende haben wir nicht gerechnet“, sagt Florian Ast, Geschäftsführer des Vereins Clara Zetkin e. V. glücklich. Man sei immer mehr auf Spenden dritter angewiesen. Das Kinderheim am Böllberger Weg ist anerkannter Freier Träger der Jugendhilfe der Stadt Halle. Das breite Angebot des Vereins orientiert sich an realen und individuellen Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen und deren Familien. Unter dem Motto „Hilfe aus einer Hand und unter einem Dach“ bietet der Verein den Kindern Hilfen unter dem Aspekt der Ganzheitlichkeit. Die Gelder sollen in die Ausstattung der neuen Werkstatt mit Bastelmaterialien fließen. Ein Teil soll aber auch für den Kauf von Karten fürs Freibad genutzt werden, damit die Kinderheim-Kinder sich im Sommer auch abkühlen können. Daneben hat der Verein von der GISA 1000 Euro erhalten. Die Weihnachtsspende wird u. a. dafür verwendet, das zehn Jahre alte Außentrampolin zu erneuern und neues Werkzeug für für die Werkstatt, die für das Projekt „Schulmotivation“ genutzt wird, zu kaufen.

Auch der Verein Lebens(t)raum e. V. konnte sich über eine Spende in Höhe von etwa 1.500 Euro freuen. Der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche ist ein anerkannter freier Träger der Jugendhilfe. Lebens(t)raum e. V. unterstützt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung in ihrem täglichen Leben mit dem Ziel der bestmöglichen Integration. Die Kinder und jungen Erwachsenen sollen ein selbstbestimmtes, aktives und menschenwürdiges Leben führen können. „Wir wollen, dass unsere Kinder in einer guten Zukunft aufwachsen“, so Horst Nenke, Geschäftsführer Lebens(t)raum e. V. Deshalb wird der Verein im evangelischen Studierenden-Wohnheim des Schlesisches Konvikts für sieben junge Menschen mit Behinderung eine Wohngemeinschaft einrichten, in der die jungen Leute mit Unterstützungsbedarf in ihren eigenen vier Wänden leben, alltägliche Dinge soweit wie möglich selbst erledigen sowie gesellschaftliche Teilhabe verwirklichen können.

Weitere je 1.000 Euro der GISA gehen an das SOS-Familienzentrum Cottbus für die Erhaltung des Schulclubs, an den Elternverein krebskranker Kinder (EKK) in Chemnitz für einen Ausflug der Kinder zur Peter-Maffay-Stiftung an den Starnberger See, und an das Kinder- und Jugendheim „Völkerfreundschaft“ in Markkleeberg für die vom Jugendamt geforderte Umgestaltung von zwei Zimmern.

Print Friendly

Kommentar schreiben