Maritim-Hotel wird Flüchtlings-Unterkunft für 700 Personen

3. September 2015 | Vermischtes | 175 Kommentare

Das Maritim-Hotel in Halle (Saale) soll künftig als zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber genutzt werden. Das plant die Landesregierung.

„Die Immobilie ist uns angeboten worden“, sagte Innenminister Holger Stahlknecht der Mitteldeutschen Zeitung. Bis zu 700 Personen könnten in dem Gebäude untergebracht werden. Eine Herrichtung sei innerhalb weniger Wochen möglich. Das Haus wurde in den 60er Jahren als Interhotel „Stadt Halle“ errichtet und firmiert seit 1992 als Maritim. Das Hotel soll dabei als Außenstelle der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZAST) in Halberstadt fungieren.

Nach Informationen von HalleSpektrum.de haben die Eigentümer schon seit längerem nach Möglichkeiten gesucht, die Auslastung des Gebäudes zu verbessern. So war auch im Gespräch, Teile als Rehabereich für das Bergmannstrost-Krankenhaus zu nutzen.

Obendrauf plant das Land aber auch noch eine zweite zentrale Aufnahmestelle. Die Stadtverwaltung favorisiert hierfür den Standort der alten Kaserne Trotha. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand: „Die Stadt Halle bereitet intensiv die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen vor. Nachdem das Land bereits verschiedene Optionen geprüft hat, steht eine endgültige Entscheidung des Kabinetts zur Errichtung einer ZASt in Halle nach wie vor aus.“

„Der Vorschlag, im Gebäude des Martim-Hotels eine Außenstelle der ZASt Halberstadt zu errichten, ist vernünftig. Das Gebäude liegt innerstädtisch in Halle und weist eine Nähe zu relevanten Einrichtungen wie dem öffentlichen Personen-Nahverkehr, Versorgungsmöglichkeiten, Ärzten und Kultureinrichtungen auf. Entscheidend ist nun, dass im und am möglichen neuen Standort die Rahmenbedingungen für eine gute Unterbringung und eine bessere soziale Betreuung geschaffen werden“, flüchtlingspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sören Herbst. „Bisher sind diese Bedingungen im Rahmen der Erstunterbringung in Sachsen-Anhalt unzureichend. Gerade im Hinblick auf die medizinische Versorgung, die Kinderbetreuung und die psychosoziale Beratung, muss dringend mehr und vor allem geeignetes Personal eingesetzt werden. Um eine zügige Asyl-Antragstellung zu gewährleisten, sollte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zudem eine Zweigstelle am neuen Standort einrichten. Das BAMF sieht dies ab einer Größenordnung von 500 Personen vor.“ Eine mögliche Entscheidung für eine Außenstelle in Halle entlasse laut Herbst die Landesregierung nicht aus der Verpflichtung, die Anstrengen zur Erhöhung der Erstaufnahme-Kapazitäten zu forcieren. „Es sind voraussichtlich zwei neue Erstaufnahme-Einrichtungen nötig. Die derzeit in Aussicht gestellt Eröffnung der zweiten Einrichtung Mitte 2016 ist nicht akzeptabel.“

Print Friendly

Start Foren Maritim-Hotel wird Flüchtlings-Unterkunft für 700 Personen

Verschlagwortet: 

Dieses Thema enthält 175 Antworten, hat 33 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 8 Monaten, 3 Wochen von Profile photo of 10010110 10010110 aktualisiert.

25 Beiträge anzeigen - 1 bis 25 (von insgesamt 173)
  • Autor
    Beiträge
  • #171452

    Das Maritim-Hotel in Halle (Saale) soll künftig als zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber genutzt werden. Das plant die Landesregierung. „Die Immob
    [Der komplette Artikel: Maritim-Hotel wird Flüchtlings-Unterkunft für 700 Personen]

    #171442

    http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/halle-land-will-700-fluechtlinge-im-maritim-hotel-unterbringen,20640778,31703644.html?dmcid=sm_tw

    Falschmeldung? Das Hotel ist doch noch voll in Betrieb, ich kann mir nicht vorstellen, dass das in wenigen Wochen geht. Es gibt doch sicher Vorbuchungen und geplante Veranstaltungen. Sehr seltsam!

    #171443

    Mich hat die Meldung erschüttert. Dass das Maritim-Hotel nicht mehr gebraucht wird, zeigt besser als alle Jubelmeldungen der Gesundbeter, wie es um die Wirtschaft in und um Halle bestellt ist.

    #171444

    Das ist ein Witz oder?

    #171453

    eine großartige Lösung.

    macht das Hotel dann zu? oder läuft das nebenbei?

    #171449

    ist doch eine gute Lösung. zentral. schnell verfügbar. und gut erreichbar für alle, die helfen wollen

    #171451

    Das wird demnächst ein Spaß am Bahnhof und am Boulevard.

    Wenn man von 700 spricht, muß man von mindestens 1000 Asylanten ausgehen.

    Aber einige gute Sachen hat es. Die Reisenden bekommen gleich die hallesche Vielfalt mit.

    Bundespolizei und Sicherheitspersonal der Bahn können schnell herangeführt werden, wenn sich die künftigen Rentenzahler aus dutzenden Staaten aus dem Orient und Afrika in die Wolle bekommen.

    So funktioniert Integration und so schafft man Akzeptanz bei den deutschen Ureinwohnern.

    Meiner Meinung nach werden wir,
    von vollkommen verantwortungslosen überfordeten Irren regiert.

    Das kann und wird nicht gut gehen.

    #171462

    in der kirchnerstr. gegenüber ist doch sowieso schon ein ähnlicher Bevölkerungsmix.

    ausserdem können die Angestellten der Stadt dann künftig von ihrem Büroraum neuen Elfenbeinturm direkt darauf hinunterblicken

    • Diese Antwort wurde vor vor 1 Monat, 2 Wochen von Profile photo of admin admin bearbeitet.
    #171464

    Das ist ein Witz oder?

    Kein Witz, denn das Maritim stand doch schon auf der Abrißliste im Zuge der Neugestaltung des Riebeckplatzes.

    #171467

    Also das Hotel scheint laut Internet normal in Betrieb zu sein und man kann auch im Dezember noch Zimmer buchen. Zwischenzeitlich sind immer mal Termine ausgebucht, aber selbst im Februar sind Zimmer verfügbar, also so recht glaubhaft erscheint mir das hier noch nicht…

    #171468

    Bei der FReiheit ist Meldung verschwunden.

    #171469

    Jetzt isse wieder da.

    #171472

    Gangsterviertel?
    Na dann lass mal hören…

    Die Freiheit baut gerade ihr Königsviertel… da werden sich die zukünftigen Mieter aber freuen.

    #171476

    Ein sehr guter Standort. Polizei ist gleich um die Ecke und kann gleich reagieren, wenn Pack und Pöbel wieder unterwegs sind.

    #171481

    So langsam wird es etwas reichlich:

    – Finsterwalder Projekt in Trotha
    – 630 Wohnungen der HWG
    – Wohnungen der GWG ?
    – Obdachlosenheim der Stadt Halle
    – Wohnungen an der Magistrale HaNeu gegenüber HELÜ
    – Hotel Maritim

    Das sind nur die Standorte, von denen ich gehört habe. Die Liste können andere sicher noch ergänzen.

    #171482

    das soll wohl ein Witz sein .Und unsere Obdachlosen schlafen unter der Brücke, super

    #171484
    Profile photo of
    Anonym

    unsere Obdachlosen

    Echt jetzt?

    #171486

    Ist schon wieder erster April? Jetzt bringen wir Flüchtlinge in einem Vier-Sterne-Hotel unter, oder was? Und dann gibt’s auch noch kostenloses W-LAN, damit sie alle ihrer Verwandtschaft zu Hause vom Schlaraffenland berichten können.

    Aber wie soll ich mir das vorstellen? Hat die Maritim-Hotelkette mal irgendwann angekündigt, dass sie das Hotel aufgeben will? Hier sind mehr Fragen offen als der Bericht zu klären vermag.

    Ein sehr guter Standort. Polizei ist gleich um die Ecke und kann gleich reagieren, wenn Pack und Pöbel wieder unterwegs sind.

    Na, na, na! Das hätte ich jetzt aber nicht von dir erwartet, dass du so über die Flüchtlinge redest.

    #171491

    Hallescher Bahnhof 2016

    #171492

    Ein sehr guter Standort. Polizei ist gleich um die Ecke und kann gleich reagieren, wenn Pack und Pöbel wieder unterwegs sind.

    Kann man diesen menschenverachtenden Kommentar bitte löschen?

    #171493

    „Das Gebäude liegt innerstädtisch in Halle und weist eine Nähe zu relevanten Einrichtungen wie dem öffentlichen Personen-Nahverkehr, Versorgungsmöglichkeiten, Ärzten und Kultureinrichtungen auf.“

    Und von welchem Geld bezahlen sie das? Ich könnte mir auch vorstellen das die andere Sorgen haben als Abends ins Kino oder in die Oper zu gehen … die Verslumung schreitet mit großen Schritten voran. Ist das nicht schön? Man kommt mit den ICE auf dem Hauptbahnhof an, ins Zentrum der Weltstadt Halle, und was sieht man? Flüchtlingsströme …

    #171495

    Pack ist laut SPD-Chef Gabriel ein Synonym für den Angsthasen-Deutschen, der sich nur in der Masse stark fühlt und gegen Minderheiten hetzt. Er hat da weit untertrieben.

    #171503

    Pack ist laut SPD-Chef Gabriel ein Synonym für den Angsthasen-Deutschen, der sich nur in der Masse stark fühlt und gegen Minderheiten hetzt. Er hat da weit untertrieben.

    Du und Gabriel vergessen dass das Pack eben auch Wähler sind.
    Für Dich und den Obersozi wird spätestens am Abend des 13. März 2016 das Erwachen kommen, wenn in S-A die Stimmen der Landtagswahl ausgezählt sind.
    Wenn bei der anhaltenden Flüchtlingssituation nicht gegen gesteuert und geltendes Recht (sichere Drittstaatenregelung) konsequent umgesetzt wird, wird es auch in Deutschland eine Neuordnung der politischen Landschaft geben.

    #171505

    Es wird keine sichere Grenzen geben und wir werden von den Tatsachen überrollt. Da hilft auch dieser naive Beitrag nicht:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/viktor-orban-wer-ueberrannt-wird-kann-niemanden-aufnehmen-13782061.html

    Mauern und Zäune halten auf Dauer niemanden ab. Aus der Geschichte hat eben der gemeine Deutsche nichts gelernt.

    #171508

    Der Druck steigt
    http://www.rheinneckarblog.de/03/wieder-krawall-im-patrick-henry-village/76515.html

    Wo sind eigentlich die ganzen „Berufsbetroffenen“ von Heidenau?
    Wo waren sie in Suhl?
    Wir werden uns an diese Zustände gewöhnen müssen….
    Es wird aber immer mehr Menschen geben, die das nicht einfach so hin nehmen werden.

25 Beiträge anzeigen - 1 bis 25 (von insgesamt 173)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.