Bio-Abendmarkt startet ab 2. Februar

2. Februar 2017 | Natur & Gesundheit, Vermischtes | Keine Kommentare
Bild: Julia Hornickel

Bild: Julia Hornickel

Der Bio-Abendmarkt startet am kommenden Donnerstag ins Jubiläumsjahr. Bereits im zehnten Jahr werden auf dem Hallmarkt auch in dieser Saison wieder verschiedene Stände ihre Bio-Produkte aus der Region anbieten: Bio-Liebhaber können in familiärer Atmosphäre Tee, Gewürze, Honig, Wintergemüse, Getreide, frisch gepresste Öle, Käse und Brot aus kontrolliert biologischem Anbau einkaufen.

Gerhild Fischer von der Bio-Bäckerei Fischer präsentiert zum Lutherjahr 2017 ein besonders Plätzchen: Der Lutherrosentaler erinnert an das Siegel, das Martin Luther ab 1530 für seine Briefe verwendete. Die Ausstechform wurde eigens von der Hochschule Merseburg entworfen. Bei der Bio-Imkerei Berrenrath können Sie mit heißem Met auf 10 Jahre Bio-Abendmarkt anstoßen. Ergänzt wird das Sortiment durch sortenreine Säfte aus Streuobstwiesen. Gärtnerei Midgard hat Zitrusfrüchte im Gepäck:  fruchtige Orangen, spritzige Zitronen und mild-aromatische Amalfi-Zitronen. Gottfried Graupner sorgt mit seinem WohlWollen-Programm dafür, dass die Marktkunden nicht frieren: er präsentiert Filzschuhe, Wollsocken, Handschuhe, Pullover, Unterwäsche sowie Wolldecken. Im Februar ist außerdem das Umweltzentrum Franzigmark auf dem Bio-Abendmarkt zu Gast.

Ab 2. Februar wird der Bio-Markt jeden ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr statt finden. Weitere Termine 2017: 2. März, 6. April, 4. Mai (mit Pflanzentauschbörse), 1. Juni (mit Aktion zum Kindertag), 6. Juli, 3. August, 7. September (Jubiläumsfest: 10 Jahre Bio-Abendmarkt), 5. Oktober (mit Pflanzentauschbörse), 2. November

Die Bioabendmärkte sind Teil des länderübergreifenden Projekts „Mit Bio durch Stadt und Land“. Auf insgesamt 200 Veranstaltungen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden Fragen rund um Bio-Lebensmittel und den ökologischen Landbau beantwortet. Im Mittelpunkt stehen dabei Besonderheiten, Richtlinien, Kontrollen und Kennzeichnungen der Bio-Branche.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

 

 

Print Friendly

Kommentar schreiben