Saalestammtisch startet ins Jahr 2017

9. Februar 2017 | Umwelt + Verkehr, Vermischtes, Wirtschaft | Keine Kommentare
Saalebaden

Ein Stammtisch über das vielfältige Leben an der Saale

Unter Leitung der Saalestammtischsprecherin Sabine Ernst (Wolfgang Aldag war leider erkrankt, gute Besserung von hier aus) und im Beisein von OB Bernd Wiegand fand in den Abendstunden des 8. Febr. im „Krug zum grünen Kranze“ das diesjährige Auftakttreffen des Saalestammtisch statt. Angesichts der vorgestellten Themenvielfalt wird auch 2017 ein spannendes Jahr an der Saale. Bedauert wurde von allen Beteiligten das Fehlen des Saalebeauftragten.

Im Jahr 2017 möchte der Saalestammtisch über eine Menge Themen reden und viele Orte entlang der Saale im Stadtgebiet besuchen. Damit sind keine Problemfelder gemeint, sondern auch Dinge, die positiv herausstechen, mit denen sich die Stammtischmitglieder vertraut machen wollen wie die Wasserschutzpolizei, die Linienführung des Gimritzer Dammes, Naturschutzverbände wie der AHA, das Wasser- und Schifffahrtsamt, Planungen bez. Saale-Elster-Kanals, der Straßenzug Hafenstraße mit Sophienhafen, die Umgebung beim „Sportparadies“ und selbst beim Heidebad abseits der Saale ist veraussichtlich ein Besuch in diesem Jahr geplant.

Neben Themenfindung für die Tischgespräche kamen auch neue Sorgen und Probleme auf den Tisch. Ein Stammtischmitglied sorgte sich um die wilden Katzen an der Saale und die Auswirkungen auf die Vogelwelt. OB Wiegand brachte die Kulturhauptstadtbewerbung ins Gespräch und das es dabei gar nicht so sehr um Hochkultur, sondern um Stadtentwicklung geht. Eine Stadt, die sich bewirbt, muss einen Mangel in einem Bereich besitzen, der entwicklungswert ist. Wenn dann noch eine gute Geschichte und Aufbereitung dazu kommt, ist eine Bewerbung chancenreich. Dazu sucht die Stadt Halle noch Ideen. Auch die Nachwuchszentren der Schwimmer und Ruderer waren Thema. Selbst an der „Genscher-Ehrung“ kam der eher am Wasser gebaute Stammtisch nicht vorbei. Der OB erwähnte die Ehrenveranstaltung für Hans-Dietrich Genscher am 31.03., die zusammen mit der Leopoldina durchgeführt wird. Auch ist er zuversichtlich, dass es im Stadtrat bald zu einer Einigung für eine angemessene Ehrung kommen wird. Zum „Nazi-Aufmarsch“ am 1. Mai von einem Stammtischmitglied befragt, regten OB und Stammtischmitglieder an, dass alle Verein, Parteien, Gemeinden und Gruppen der Stadt Halle Plätze und Straßen der Stadt „besetzen“, nicht gegen die Rechten, sondern für das Miteinander und das Leben in unserer Heimat, der Stadt Halle.

Das nächste Treffen des Stammtischs findet am 8. März statt und wird voraussichtlich die Themen „Konzept des offenen Bootes“, Frühjahrsputz auf der Saale, Stammtisch Internetseite, Hansefest und Oberburg Giebichenstein abhandeln. Beginn: 19 Uhr im Objekt 5, Seebener Str. 5.

Hintergrund:

Der Saalestammtisch ist ein Zusammenschluss von Akteuren und Vereinen aus den Bereichen Sport, Kultur, Politik und Wirtschaft, die das Leben in, an und auf der Saale noch attraktiver gestalten wollen. Die Treffen sind öffentlich und grundsätzlich kann jeder teilnehmen, der ein Interesse an der Materie hat.

Print Friendly

Kommentar schreiben