450kg Haushaltsabfälle pro Person in Sachsen-Anhalt

4. Juni 2015 | Umwelt + Verkehr | 4 Kommentare

Am 5. Juni ist wieder Weltumwelttag. Aus diesem Anlass hat das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt einige Fakten zum Müllaufkommen der Bürger betrachtet. Im Jahr 2013 wurden 1, 010 Millionen Tonnen Haushaltsabfälle in Sachsen-Anhalt produziert. Das Aufkommen an Haus- und Sperrmüll im Land lag bei 462 800 Tonnen, das waren 206 Kilogramm je Einwohner. Das entspricht einem leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent, aber einem Rückgang um reichlich einem Drittel gegenüber dem Jahr 1990. Außer dem Haus- und Sperrmüll wurden 108 Kilogramm organische Abfälle und 135 Kilogramm Wertstoffe je Einwohner eingesammelt.
Sachsen-Anhalt liegt mit 206 Kilogramm Haus- und Sperrmüll im Mittelfeld aller Bundesländer1). Hier reicht das Aufkommen von 143 Kilogramm je Einwohner in Baden-Württemberg bis zu 290 Kilogramm je Einwohner in Hamburg. Als Deutschlanddurchschnitt weist das Statistische Bundesamt eine Menge von 191 Kilogramm aus.
Aber auch in Sachsen-Anhalt selbst gibt es stark unterschiedliche Ergebnisse. Während in der Landeshauptstadt Magdeburg mit 266 Kilogramm je Einwohner der meiste Haus- und Sperrmüll anfällt, gefolgt vom Jerichower Land mit 248 Kilogramm und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit 245 Kilogramm, sind es im Landkreis Wittenberg mit 129 Kilogramm je Einwohner die geringsten Mengen. Ebenfalls gering ist das Aufkommen im Landkreis Börde mit 136 Kilogramm und im Burgenlandkreis mit 147 Kilogramm je Einwohner.

Print Friendly, PDF & Email
Tags:
4 Kommentare

Kommentar schreiben