Janika Gloistein mit guten Leistungen beim Hornuß-Gedenkturnier in Braunschweig

14. Juli 2014 | Sport | Keine Kommentare

Am Samstag reisten 5 Kämpferinnen und 1 Kämpfer vom Judo-Club Halle zum Heiko Hornuß Gedenkturnier nach Braunschweig.

Nachdem Janika Gloistein in der U15 durch Freilos ins Halbfinale kam und dort mit sehr viel Glück durch einen Hansokumake ihrer Gegnerin siegte, gewann sie ihren Finalkampf ohne Probleme. Das reichte ihr aber nicht und so trat sie noch einmal in der U18 an und besiegte dort im Pool ihre Gegnerinnen Cora Ludwig vom GSC Garbsen mit Hebel sowie Miriam Schulz vom JG Uelzen mit Festhalte. Damit stand sie als Poolsiegerin fest. Im Halbfinale traf sie auf Jill Dorozalla aus Garbsen, die bereits Wiebke Mensching im Pool besiegt hatte. Leider verlor auch Janika genauso wie Wiebke gegen Jill und wurde so 3. in dieser Altersklasse. Wiebke hatte es leider nicht so einfach, sie schied nach 3 verlorenen Kämpfen im Pool aus.

Auch Jannikas Schwester Finja Gloistein bewies wieder einmal ihr Können und besiegte erst ihre Gegnerin Merle Haas (JC Nordheim) und kämpfte dann – wie schon so oft gegen zwei Mädchen aus der schwereren Gewichtsklasse bis 36 kg. Dabei konnte sie Paige North vom TuS Hermannburg mit sauberem Goshi-guruma besiegen, musste sich aber dann der erfahreneren Michelle Käckenmeister aus Hildesheim geschlagen geben.

Stella Schumann als 3. Starterin der U18 hatte leider mit konditionellen Schwächen zu kämpfen und musste im ersten Kampf auch gleich über die ganze Zeit gehen, den sie durch drei Bestrafungen verlor. Aber Isabell Galauch vom JC Bushido Vellmar sollte im Finale wieder auf sie warten, denn Stella steigerte sich, gewann die Kämpfe im Pool gegen Laura Quaiser und Josephine Günther (beide BSV Wanzleben), wurde Poolzweite und stand schließlich Madita Meier von den Judo- Crocodiles Hildesheim im Halbfinale gegenüber. Diese besiegte sie nach der Hälfte der Zeit mit Eindrehtechnik. Nun kam das Finale gegen Isabell Galauch, die sich im Verlaufe des Turniers ebenso gesteigert hatte und sich so den Sieg vor Stella sichern konnte.

Den Abschluss machte die U21 beim gut organisierten Turnier (trotz weniger Starter kam jeder auf eine Menge Kämpfe). Als Erste startete Henrietta Weinberg und besiegte Sophie Ting (Judo- Crocodiles Hildesheim) und Kira Meier (TSV Ohlendorf) mit sauberen Wurftechniken. Sie sicherte sich so den 1. Platz, aber versuchte durch Freundschaftskämpfe gegen schwerere Gegnerinnen noch Erfahrungen zu sammeln.

Der einzige mitgereiste Mann – Constantin Strube – machte den Abschluss. Leider verletzte er sich nach 2 Punktsiegen durch Wurftechniken gegen Aatoli Kirsch (Judo-Team Hannover) und Julian Ruschenbusch (JG Uelzen) in seinem 3. Kampf gegen Alexander Sieg, dem schwersten Kämpfer im Freundschaftskampfpool aus Kämpfern der -81, -90 und -100 kg. Durch einen Fehler in der Liste sollte er auch erst im 4. Kampf gegen seinen Gegner in der eigenen Gewichtsklasse antreten, was durch eine Verletzung (Schultergelenksprengung) nicht mehr möglich war und so wurde er leider nur Zweitplatzierte.

Print Friendly

Kommentar schreiben