14. Mitteldeutscher Marathon in den Startlöchern

3. September 2015 | Sport | Keine Kommentare

Rund 4.500 Läufer aus mehr als 25 Ländern erwarten die Organisatoren am kommenden Sonntag auf den verschiedenen Laufstrecken der 14. Ausgabe des Mitteldeutschen Marathon (MDM). Die meisten Aktiven kommen hierbei aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Berlin und Bayern. Die älteste bisher gemeldete Starterin ist die 1945 geborene Christa Steindörfer aus Güsten (Salzlandkreis). Sie startet beim Walking. Bei den Männern ist bis dato der 1934 geborene Hallenser Walter Matthes der älteste Teilnehmer. Er hat sich den Halbmarathon als Ziel gesetzt. Am 2. Inklusionslauf nehmen 20 Schülerpaare der Schule des Lebens „Helen Keller“ und des Christian-Wolff-Gymnasiums gemeinsam Teil. Der Muko Halle e.V. geht mit 124 Läuferinnen und Läufern an den Start und zeigt damit ein Herz für Menschen mit Mukoviszidose.

mdm pk 01André Cierpinski, Geschäftsführer der Mitteldeutscher Marathon GmbH, sagte, dass man vor allem die erste Hälfte der Marathonstrecke ganz neu geplant habe: „Die Läufer sind mehr im Grünen und mehr an der Saale.“ Zwischen den Kilometern 6 und 30 verläuft die Strecke zum größten Teil auf dem Saaleradweg, vorbei am Merseburger Dom und durch den Stadtpark von Merseburg. Weiter sagte Cierpinsky, dass man sich nun in der Umsetzungsphase befinde, sprichwörtlich auf den letzten Metern vor der Zielgeraden. „Eine riesige logistische Maschinerie ist angelaufen, rund eintausend Helfer sind im Einsatz. Die glücklichen Gesichter beim Zieleinlauf werden jedoch für die Mühen entschädigen.“

MDM5Ganz besonders stolz ist André Cierpinski auf die Teilnahme von mehr als zehn zumeist syrischer Flüchtlinge. Mitte August hatten die Organisatoren ein deutliches Zeichen der guten Willkommenskultur in der Saalestadt Halle gesetzt und alle Flüchtlinge und Asylbewerber zu Wettbewerben herzlich eingeladen. Überall sollen sie als ein Teil der großen sportlichen Familie herzlich aufgenommen werden. Das dies auch in der Praxis funktioniere, zeige das Beispiel des Sponsorings durch einen privaten Spender, der einigen Teilnehmern die Ausrüstung spendierte, so Cierpinski.

mdm pk 02Auch Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand hat große Erwartungen. Für ihn ist der MDM der absolute Höhepunkt im sportlichen Jahr der Stadt Halle (Saale). Auch freue er sich auf einen möglichen neuen Rekord was die Größe des Starterfeldes angeht. Halles Stadtoberhaupt wird am Sonntag jedoch nur den Startschuss zum Marathon geben, nicht aber wie im letzten Jahr selbst teilnehmen, wo er den Halbmarathon in 2 Stunden und 18 Minuten bestritt. Wiegand plant den MDM in Zukunft weiter in die touristische Vermarktung der Stadt einzubinden und so Übernachtungen zu generieren. Auch zu diesem Zweck und zur Stärkung der Region als ganzes wird Wiegand in den kommenden Wochen Gespräche mit dem Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung führen. Hierbei soll es um eine in Zukunft mögliche Streckenführung von Leipzig nach Halle gehen.

Falk CierpinskiLokalmatador Falk Cierpinski wird in Vorbereitung auf den Berlin-Marathon am 27. September beim diesjährigen MDM den Halbmarathon bestreiten. Sein Tempomacher Dickson Kurui aus Kenia wird die kompletten 42,195 Kilometer laufen. Auch in diesem Jahr konnten wieder zahlreiche Kilometerpaten gewonnen werden, die an der Strecke die Teilnehmer anfeuern und Erlebnisbereiche für die Zuschauer schaffen. Kulturgruppen treten auf, Vereine und Unternehmen präsentieren sich und sorgen so für Abwechslung und Unterhaltung. Die diesjährige Medaille ziert ein Abbild Georg Friedrich Händels vor den fünf Türmen der Stadt mit dem Spruch „Seit 1685 ein Renner“.

Für Kurzentschlossene besteht Samstag von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Stadthaus noch die Möglichkeit sich anzumelden und sogar am Renntag selber geht es jeweils bis eine Stunde vor Rennbeginn. Die Organisatoren rechnen auch hier mit einem regen Andrang, wie schon in den vergangenen Jahren.

Print Friendly

Kommentar schreiben