Sachsen-Anhalt: Arbeitslosigkeit sinkt erstmals unter 100.000

2. November 2016 | Soziales | 1 Kommentar

„Die psychologisch wichstatistik-arbeitslosenzahlen-1tige Schwelle von 100.000 Arbeitslose ist erstmals unterschritten. Auch wenn die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten saisonüblich steigen wird, setzt sich der Rückgang fort.“, sagte Kay Senius, Chef der Arbeitsagenturen in Sachsen-Anhalt.

Arbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit

Rund 99.200 Frauen und Männer waren im Oktober 2016 arbeitslos. In der Betrachtung zum Vormonat ist dies ein Rückgang um 2.500. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 11.600 gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt bei 8,6 Prozent, 0,9 Punkte unter dem Vorjahreswert. Sachsen-Anhalt liegt damit im Ländervergleich weiterhin vor Bremen und Berlin sowie gleichauf mit Mecklenburg-Vorpommern.Die Arbeitslosigkeit ist erstmals seit 1991 unter 100.000 gesunken. Zum Rückgang der Arbeitslosigkeit im Oktober haben verschiedene Faktoren beigetragen. Neben Arbeitsaufnahmen wirken auch Rentenabgänge, Qualifizierungen und Förderkurse für vormals arbeitslose Flüchtlinge entlastend. Die hohen Eintrittszahlen in diese Fördermaßnahmen lassen die Unterbeschäftigung im Monatsvergleich aber geringer schrumpfen, weil Teilnehmer in Maßnahmen dort weiterhin erfasst werden.


Vom Rückgang profitieren nahezu alle Personengruppen. Lediglich die Arbeitslosigkeit der Jugendlichen bis 25 Jahre ist im Jahresvergleich erneut gestiegen. Ursache dafür ist eine demographische Entwicklung, da die Zahl der jungen Menschen zwischen 15 und 20 Jahren steigt. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen geht zurück. Deren Arbeitslosigkeit sinkt im Jahresvergleich um 3.400 auf nunmehr 40.300. Rund 9.200 Ausländer waren im Oktober arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ein minimaler Anstieg um 75. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl um 3.400 angestiegen.

Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die Teilnehmer in Maßnahmen sind oder einen Sonderstatus (etwa kurzfristige Arbeitsunfähigkeit) innehaben und damit nicht arbeitslos sind. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) lag im Oktober bei 144.300. Das waren 8.100 weniger als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigtenquote liegt bei 12,2 Prozent.

Einstellungen und Entlassungen

Im Oktober wurden 6.400 Menschen aus Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt entlassen und meldeten sich arbeitslos, 100 mehr als im Vormonat. Im selben Zeitraum nahmen 6.000 Frauen und Männer aus der Arbeitslosigkeit heraus eine Beschäftigung auf, das waren 100 weniger als im September.

Arbeitskräftenachfrage

Die Zahl der Stellenmeldungen ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Unternehmen meldeten den Arbeitsagenturen 5.000 neue Stellen, das waren über 100 mehr als im Vormonat. Die Arbeitsagenturen und Jobcenter in Sachsen-Anhalt haben aktuell 17.300 Stellen im Bestand, 2.000 mehr als vor einem Jahr. Im Monatsvergleich wurden in den Branchen Verkehr und Logistik, Büroberufen und der Pflege mehr Stellen gemeldet.

Grundsicherung (Hartz IV)

Von den insgesamt 99.200 Arbeitslosen wurden 76.500 in den Jobcentern betreut und bezogen Hartz IV. Insgesamt betreuten die Jobcenter in Sachsen-Anhalt 179.500 erwerbsfähige Leistungsberechtige. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Berechtigten um 7.600 gesunken.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Im August 2016 waren 788.900 Menschen in Sachsen-Anhalt sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr ein Beschäftigungsplus von 8.400.

Weitere Informationen: Den gesamten Arbeitsmarktreport für 2016 finden Sie hier: arbeitsmarktreport_bl-sachsen-anhalt_201610-xlsx

Print Friendly
Ein Kommentar
  1. Profilbild von Schulze

Kommentar schreiben