Wiegand-Dienstanweisung: Beikos jetzt öffentlich

3. Dezember 2012 | Politik | Keine Kommentare

An 948 Beigeordnetenkonferenzen hat Dagmar Szabados in ihrer Amtszeit als Bürgermeisterin und Oberbürgermeisterin teilgenommen. Alle fanden sie hinter verschlossenen Türen statt. Doch damit ist es nun vorbei.

Stadthaus Halle mit den Sitzungssälen für die Ausschüsse und den Stadtrat.

Halles neues Stadtoberhaupt Bernd Wiegand nämlich hatte im Wahlkampf mehr Transparanz angekündigt und will diese nun auch walten lassen. Per Dienstanweisung teilt er nun mit, dass es künftig alle zwei Wochen am Dienstagvormittag eine öffentliche „Beiko“ gibt.

An den Sitzungen nehmen von Verwaltungsseite neben dem Oberbürgermeister auch sein Sprecher und seine Büroleiterin sowie Protokollführer, Beigeordnete, Amtsleiter nach gesonderter Ladung durch Beigeordnete oder OB sowie Grundsatzreferenten nach Thema teil. Die Sitzung entscheidet über Termine und bereitet Ratssitzungen vor. „Wurde eine Angelegenheit von einem Geschäftsbereich abgelehnt, so erfolgt eine Behandlung in der Beiko erst nach einem dokumentierten Einigungsversuch der beteiligten Dezernate“, erläutert Wiegand in seiner Dienstanweisung.

Print Friendly

Kommentar schreiben