‚Reichsbürger‘ wegen versuchten Mordes angeklagt

19. April 2017 | Politik | Keine Kommentare

Anfang April ist die Anklage gegen Adrian U. aus Reuden beim Landgericht Halle eingegangen. Dem im November 1974 geborenen Angeschuldigten werden versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowieVerstößen gegen das Waffengesetz zur Last gelegt. Er soll sich am 25.08.2016 gewaltsam der gerichtlich angeordneten Zwangsräumungseines Hausgrundstückes in Reuden widersetzt haben. Dabei soll er auf einen derPolizeibeamten geschossen haben, die zur Verstärkung der Gerichtsvollzieher eingesetztenwaren. Das Geschoss soll den Polizeibeamten an der Schutzkleidung im Halsbereichgetroffen und dort eine Schürfwunde hinterlassen haben. Nur dank der Schutzausrüstungdes Polizeibeamten sei es nicht zu einer tödlichen Verletzung gekommen. Durch das sofortige Eingreifen weiterer Polizeibeamter habe der Angeschuldigte von weiterenHandlungen abgehalten werden können. Insbesondere wegen der willkürlichen Auswahlseines Opfers, durch die er dieses zum bloßen Objekt degradiert habe, sieht die Staatsanwaltschaftdas Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe als erfüllt an.

Anklageschrift wurde heute zugestellt

Die Anklageschrift ist dem Angeschuldigten und seinem Verteidiger zugestellt worden. Sie haben nun bis Ende April Gelegenheit, sich zu den Tatvorwürfen zu äußern. Dann wird die zuständige 1. Strafkammer des Landgerichts Halle prüfen, ob sich anhand derErmittlungsergebnisse ein hinreichender Tatverdacht ergibt und das Hauptverfahren zueröffnen ist.Weitere Einzelheiten, insbesondere ob und gegebenenfalls wann es zu einer Hauptverhandlungkommt, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht absehbar.Weitere Einzelheiten zum Inhalt der Anlageschrift können derzeit nicht mitgeteilt werden.Wenn die Kammer entschieden hat, ob das Hauptverfahren eröffnet wird oder nicht, wird die Öffentlichkeit hierüber unterrichtet.

 

(PM LG Halle)

Print Friendly

Kommentar schreiben